Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jung - dynamisch - kinderlos? Akademische Eliten und Elternschaft

01.10.2009
Einladung zur Tagung "(Kinder-)Wunsch und Wirklichkeit in der Wissenschaft - Forschungsergebnisse und Konsequenzen" vom 5. bis 6. Oktober im Wissenschaftszentrum Bonn. Auf der Basis umfassender Datenerhebungen werden die neuesten Ergebnisse zur Lebens- und Arbeitssituation von Wissenschaftler/innen vorgestellt.

Ausgewertet wurden die Daten für das gesamte wissenschaftliche Personal der Universitäten und Fachhochschulen der Bundesrepublik. Für 2006 sind dies an den Universitäten im wissenschaftlichen Mittelbau ca. 85.000 Wissenschaftler/innen und ca. 19.000 Professor/innen sowie an den Fachhochschulen ca. 3.000 Wissenschaftler/innen im Mittelbau und ca. 13.000 Professor/innen.

Zudem wurden im Projekt 'Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft' (BAWIE) über 8.600 Wissenschaftler/innen an 19 Universitäten zu ihrer persönlichen Lebens- und Arbeitssituation, zu ihren Zukunftsperspektiven und ihren generativen Entscheidungen befragt.

Die Ergebnisse sind ernüchternd und geben Anlass zu neuen hochschulpolitischen Überlegungen. Zwischen 1998 und 2006 haben die Universitäten bundesweit einen Personalzuwachs von 5%, und die Fachhochschulen von 11% erfahren. Im gleichen Zeitraum hat allerdings auch eine Prekarisierung der Beschäftigungsverhältnisse des wissenschaftlichen Mittelbaus stattgefunden. Die Befristung der Beschäftigungsverhältnisse des wissenschaftlichen Personals ist an den Universitäten mit 77% unvermindert hoch, an den Fachhochschulen mit 36% zwar vergleichsweise niedrig, jedoch mit steigender Tendenz. Die Teilzeitbeschäftigung hat in diesem Zeitraum zugenommen: Waren an den Universitäten in 1998 noch 63% des wissenschaftlichen Mittelbaus in Vollzeit beschäftigt, so sind es in 2006 noch 55%. An den Fachhochschulen zeigt sich die gleiche Tendenz.

Insgesamt zeichnet sich eine steigende Kinderlosigkeit des universitären wissenschaftlichen Mittelbaus ab. In 2006 waren z.B. in NRW ca. 80% und in Brandenburg 71% kinderlos. Etwas niedriger sind die Daten für Berlin (69%).

Das durchschnittliche Alter bei Geburt des ersten Kindes liegt zwischen 30-33 Jahren. Die langen Qualifizierungszeiten und unsicheren Beschäftigungsverhältnisse scheinen demnach - wenn überhaupt - erst späte Familiengründungen möglich zu machen.

Die Online-Befragung von über 8.600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler überwiegend aus dem Mittelbau zeigte, dass sich rund 70% der kinderlosen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Kinder wünschen, diesen Wunsch jedoch zurückstellen. Neben privaten Gründen zählen die geringe Planungssicherheit der Laufbahn und finanzielle Unsicherheiten zu den wesentlichen Ursachen für den Aufschub der Kinderwünsche und den Verzicht auf Familiengründung.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Kinder haben, müssen mit teilweise erheblichen Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit beider Lebensbereiche kämpfen und erleben berufliche Nachteile. Davon sind insgesamt die Wissenschaftlerinnen stärker betroffen, doch auch männliche Wissenschaftler, die von traditionellen Rollenvorgaben abweichen, erleben berufliche Nachteile aufgrund ihrer Vaterrolle.

Die Forschungsergebnisse machen deutlich, dass die Kinderlosigkeit von Wissenschaftler/innen stark durch die Rahmenbedingungen wissenschaftlicher Laufbahnen bedingt ist. Außerdem wird deutlich, mit welchen Schwierigkeiten Eltern in der Wissenschaft konfrontiert sind. Es zeigen sich aber auch Ansatzpunkte für günstige Kontextfaktoren, die eine gelungene Vereinbarkeit von Wissenschaft und Elternschaft ermöglichen können.

Interessierten Pressevertreter/innen stehen die beiden Projektleiterinnen Prof. Dr. Metz-Göckel und Dr. Inken Lind für Informationsgespräche nach Absprache gern zur Verfügung.

Informationen zu den Projekten und Kontakte:

Projekt "Wissen- oder Elternschaft? Kinderlosigkeit und Beschäftigungsbedingungen des wissenschaftlichen Personals an Hochschulen in Deutschland"
Informationen unter: http://www.hdz.uni-dortmund.de/index.php?id=232
Leitung: Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel, Hochschuldidaktisches Zentrum der TU Dortmund
Projekt "Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft" (BAWIE)
Informationen unter: http://www.bawie.de
Leitung: Dr. Inken Lind, GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, CEWS
Das Hochschuldidaktische Zentrum ist eine zentrale Einrichtung der Technischen Universität Dortmund. Das HDZ befasst sich mit Lehr- und Lern- sowie Hochschulforschung und steht Lehrenden an Hochschulen mit vielfältigen Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten zur Verfügung.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung, Center of Excellence Women and Science (CEWS) ist Teil von GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Angeboten zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel
Hochschuldidaktisches Zentrum der TU Dortmund
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund
Tel: + 49 (0) 231 / 755-5530
sigrid.metz-goeckel@tu-dortmund.de
Ole Lünnemann
Referatsleiter für Öffentlichkeitsarbeit
der TU Dortmund
Telefon: + 49 (0) 231 / 755-2535
Fax: + 49 (0) 231 / 755-4664
ole.luennemann@tu-dortmund.de
Dr. Inken Lind
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Dreizehnmorgenweg 42
53175 Bonn
Tel: + 49 (0) 228 / 2281 526
Fax: + 49 (0) 228 / 2281 540
inken.lind@gesis.org
Sophie Zervos
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Abteilung Kommunikation
Liliencronstr. 6
50931 Köln
Tel: + 49 (0) 221 / 47694-63
Fax: + 49 (0) 221 / 47694-904
sophie.zervos@gesis.org
Ort und Anreise:
Wissenschaftszentrum Bonn
Ahrstr. 45
53175 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 302-0
Hinweise zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Vom Hauptbahnhof zum Wissenschaftszentrum
mit den U-Bahn-Linien 16 und 63 (bis Haltestelle "Hochkreuz/Deutsches Museum Bonn")
mit der Buslinie 610 (bis Haltestelle "Kennedyallee")
mit der Buslinie 631 (bis Haltestelle "Ahrstraße/Deutsches Museum Bonn")

Sophie Zervos | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org
http://www.hdz.uni-dortmund.de/index.php?id=232
http://www.cews.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie