Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jung - dynamisch - kinderlos? Akademische Eliten und Elternschaft

01.10.2009
Einladung zur Tagung "(Kinder-)Wunsch und Wirklichkeit in der Wissenschaft - Forschungsergebnisse und Konsequenzen" vom 5. bis 6. Oktober im Wissenschaftszentrum Bonn. Auf der Basis umfassender Datenerhebungen werden die neuesten Ergebnisse zur Lebens- und Arbeitssituation von Wissenschaftler/innen vorgestellt.

Ausgewertet wurden die Daten für das gesamte wissenschaftliche Personal der Universitäten und Fachhochschulen der Bundesrepublik. Für 2006 sind dies an den Universitäten im wissenschaftlichen Mittelbau ca. 85.000 Wissenschaftler/innen und ca. 19.000 Professor/innen sowie an den Fachhochschulen ca. 3.000 Wissenschaftler/innen im Mittelbau und ca. 13.000 Professor/innen.

Zudem wurden im Projekt 'Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft' (BAWIE) über 8.600 Wissenschaftler/innen an 19 Universitäten zu ihrer persönlichen Lebens- und Arbeitssituation, zu ihren Zukunftsperspektiven und ihren generativen Entscheidungen befragt.

Die Ergebnisse sind ernüchternd und geben Anlass zu neuen hochschulpolitischen Überlegungen. Zwischen 1998 und 2006 haben die Universitäten bundesweit einen Personalzuwachs von 5%, und die Fachhochschulen von 11% erfahren. Im gleichen Zeitraum hat allerdings auch eine Prekarisierung der Beschäftigungsverhältnisse des wissenschaftlichen Mittelbaus stattgefunden. Die Befristung der Beschäftigungsverhältnisse des wissenschaftlichen Personals ist an den Universitäten mit 77% unvermindert hoch, an den Fachhochschulen mit 36% zwar vergleichsweise niedrig, jedoch mit steigender Tendenz. Die Teilzeitbeschäftigung hat in diesem Zeitraum zugenommen: Waren an den Universitäten in 1998 noch 63% des wissenschaftlichen Mittelbaus in Vollzeit beschäftigt, so sind es in 2006 noch 55%. An den Fachhochschulen zeigt sich die gleiche Tendenz.

Insgesamt zeichnet sich eine steigende Kinderlosigkeit des universitären wissenschaftlichen Mittelbaus ab. In 2006 waren z.B. in NRW ca. 80% und in Brandenburg 71% kinderlos. Etwas niedriger sind die Daten für Berlin (69%).

Das durchschnittliche Alter bei Geburt des ersten Kindes liegt zwischen 30-33 Jahren. Die langen Qualifizierungszeiten und unsicheren Beschäftigungsverhältnisse scheinen demnach - wenn überhaupt - erst späte Familiengründungen möglich zu machen.

Die Online-Befragung von über 8.600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler überwiegend aus dem Mittelbau zeigte, dass sich rund 70% der kinderlosen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Kinder wünschen, diesen Wunsch jedoch zurückstellen. Neben privaten Gründen zählen die geringe Planungssicherheit der Laufbahn und finanzielle Unsicherheiten zu den wesentlichen Ursachen für den Aufschub der Kinderwünsche und den Verzicht auf Familiengründung.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Kinder haben, müssen mit teilweise erheblichen Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit beider Lebensbereiche kämpfen und erleben berufliche Nachteile. Davon sind insgesamt die Wissenschaftlerinnen stärker betroffen, doch auch männliche Wissenschaftler, die von traditionellen Rollenvorgaben abweichen, erleben berufliche Nachteile aufgrund ihrer Vaterrolle.

Die Forschungsergebnisse machen deutlich, dass die Kinderlosigkeit von Wissenschaftler/innen stark durch die Rahmenbedingungen wissenschaftlicher Laufbahnen bedingt ist. Außerdem wird deutlich, mit welchen Schwierigkeiten Eltern in der Wissenschaft konfrontiert sind. Es zeigen sich aber auch Ansatzpunkte für günstige Kontextfaktoren, die eine gelungene Vereinbarkeit von Wissenschaft und Elternschaft ermöglichen können.

Interessierten Pressevertreter/innen stehen die beiden Projektleiterinnen Prof. Dr. Metz-Göckel und Dr. Inken Lind für Informationsgespräche nach Absprache gern zur Verfügung.

Informationen zu den Projekten und Kontakte:

Projekt "Wissen- oder Elternschaft? Kinderlosigkeit und Beschäftigungsbedingungen des wissenschaftlichen Personals an Hochschulen in Deutschland"
Informationen unter: http://www.hdz.uni-dortmund.de/index.php?id=232
Leitung: Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel, Hochschuldidaktisches Zentrum der TU Dortmund
Projekt "Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft" (BAWIE)
Informationen unter: http://www.bawie.de
Leitung: Dr. Inken Lind, GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, CEWS
Das Hochschuldidaktische Zentrum ist eine zentrale Einrichtung der Technischen Universität Dortmund. Das HDZ befasst sich mit Lehr- und Lern- sowie Hochschulforschung und steht Lehrenden an Hochschulen mit vielfältigen Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten zur Verfügung.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung, Center of Excellence Women and Science (CEWS) ist Teil von GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Angeboten zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel
Hochschuldidaktisches Zentrum der TU Dortmund
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund
Tel: + 49 (0) 231 / 755-5530
sigrid.metz-goeckel@tu-dortmund.de
Ole Lünnemann
Referatsleiter für Öffentlichkeitsarbeit
der TU Dortmund
Telefon: + 49 (0) 231 / 755-2535
Fax: + 49 (0) 231 / 755-4664
ole.luennemann@tu-dortmund.de
Dr. Inken Lind
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Dreizehnmorgenweg 42
53175 Bonn
Tel: + 49 (0) 228 / 2281 526
Fax: + 49 (0) 228 / 2281 540
inken.lind@gesis.org
Sophie Zervos
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Abteilung Kommunikation
Liliencronstr. 6
50931 Köln
Tel: + 49 (0) 221 / 47694-63
Fax: + 49 (0) 221 / 47694-904
sophie.zervos@gesis.org
Ort und Anreise:
Wissenschaftszentrum Bonn
Ahrstr. 45
53175 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 302-0
Hinweise zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Vom Hauptbahnhof zum Wissenschaftszentrum
mit den U-Bahn-Linien 16 und 63 (bis Haltestelle "Hochkreuz/Deutsches Museum Bonn")
mit der Buslinie 610 (bis Haltestelle "Kennedyallee")
mit der Buslinie 631 (bis Haltestelle "Ahrstraße/Deutsches Museum Bonn")

Sophie Zervos | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org
http://www.hdz.uni-dortmund.de/index.php?id=232
http://www.cews.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie