Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jung, dick und unglücklich - Interdisziplinäre Tagung zur Adipositasschulung in Ulm

12.06.2013
Starkes Übergewicht ist für Kinder nicht nur ein Gesundheitsrisiko, sondern auch ein großes psychoemotionales Problem.

Bei der Jahrestagung der Konsensusgruppe Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche - am 14. und 15. Juni in Ulm - suchen Kinder- und Jugendmediziner, Ernährungs- und Sportwissenschaftler, Psychologen und Familientherapeuten gemeinsam nach geeigneten Konzepten für eine erfolgreiche Adipositasbehandlung.

Im Mittelpunkt steht dabei ein ganzheitlicher Ansatz, der nicht nur eine geänderte Lebensführung zum Ziel hat, sondern auch das soziale Umfeld und psychoemotionale Belastungsfaktoren mit einbezieht.

Mehr als 1,7 Millionen Kinder in Deutschland haben Übergewicht, etwa 750 000 davon sind adipös. Tendenz: weiter steigend. Nicht nur schwerwiegende Folgeerkrankungen stellen für die betroffenen Kinder und Jugendlichen ein Problem dar, sondern auch die soziale Stigmatisierung, die einen starken psychoemotionalen Leidensdruck ausübt. Wie dieser Teufelskreis aus ungesunder Lebensführung und mangelndem Selbstwertgefühl langfristig zu durchbrechen ist, darüber beraten bei der Jahrestagung der Konsensusgruppe Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche in Ulm am Freitag, den 14. und Samstag, den 15. Juni, Kinder- und Jugendmediziner, Ernährungs- und Sportwissenschaftler, Psychologen und Familientherapeuten.

„Im Mittelpunkt steht dabei die kritische und interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Patientenschulung und Trainerausbildung“, so der Ulmer Kinderdiabetologe und Mitveranstalter Professor Reinhard Holl.

Die „Konsensusgruppe Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche“ (KgAS) führt Erkenntnisse verschiedener Wissenschaftsbereiche zur Adipositastherapie im Kinder- und Jugendalter zusammen. „Wir möchten damit die Behandlung und Versorgung der jungen Übergewichtigen verbessern“, erklärt die Ärztin und Ökotrophologin Dr. Ines Gellhaus als Vorsitzende der Konsensusgruppe.

Bereits vor zehn Jahren hat die Gruppe Richtlinien für die Patientenschulung und Trainerausbildung erarbeitet. Dabei steht nicht nur die Veränderung der Lebensführung, also gesündere Ernährung und mehr Bewegung auf dem Plan, sondern es finden auch psychosoziale Faktoren Berücksichtigung, die für den langfristigen Erfolg von entscheidender Bedeutung sind. Es geht also nicht nur um die Reduktion des Übergewichts, sondern um eine Verbesserung von Selbstwahrnehmung, Selbstakzeptanz und Sozialkompetenz.

„Die Kinder müssen vor allem lernen, sich und ihren Körper wertzuschätzen und mit sozialer Stigmatisierung besser fertig zu werden“, meint Ines Gellhaus von der Paderborner St. Vincenz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Denn stark adipöse Kinder machen weitaus häufiger negative Erfahrungen in sozialen Interaktionen als Normalgewichtige. „Übergewichtige Kinder und Jugendliche reagieren daher häufig mit Introvertiertheit und versuchen, so den alltäglichen frustrierenden Konflikten aus dem Weg zu gehen“, schildert die Ernährungsexpertin. „Erfolg bei der langfristigen Gewichtsreduktion verspricht also nur ein ganzheitlicher Ansatz, der medizinische, soziale und psychische Aspekte gleichermaßen würdigt“, sind sich die Veranstalter sicher.

„In den letzten Jahren hat die Adipositasforschung in all ihren Facetten große Fortschritte gemacht, sodass es an der Zeit ist, die vor zehn Jahren erarbeiteten Richtlinien einem Update zu unterziehen“, meint der Mediziner Holl vom Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie der Universität Ulm. Zu den Hauptreferenten der Veranstaltung gehören unter anderem Professor Wieland Kiess, der als Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Leipzig über Einflussfaktoren auf den Therapieerfolg berichten wird, sowie PD Dr. Susanna Wiegand, Kinderärztin und Endokrinologin von der Berliner Charite, die über die sogenannte bariatrische Chirurgie bei Kindern und Jugendlichen informiert.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Reinhard Holl; FA für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Kinder-Endokrinologie und Diabetologie; Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, Universität Ulm; Albert-Einstein-Allee 41, D-89081 Ulm; Tel: 0731-502-5314; Sekretariat Frau Julia Hösch: Tel 0731-502-5313; Email: reinhard.holl@uni-ulm.de;

Verantwortlich: Andrea Weber-Tuckermann

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.adipositas-schulung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie