Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche messen weltweit kosmische Teilchen aus dem All

07.10.2014

TU Dresden beteiligt sich am International Cosmic Day 2014

Am 8. Oktober 2014 findet zum dritten Mal der International Cosmic Day statt – ein Forschungstag für Jugendliche zum Thema Astroteilchenphysik. Initiiert wurde diese Veranstaltung vom Netzwerk Teilchenwelt und dem Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY sowie dem Forschungszentrum Fermilab mit seinem Lehrernetzwerk QuarkNet in den USA.

Jugendliche in der ganzen Welt beschäftigen sich an diesem Tag mit Teilchen, die durch die Wechselwirkung von kosmischer Strahlung mit der Erdatmosphäre entstehen. Die Messung dieser kosmischen Strahlung liefert Erkenntnisse über Vorgänge im Universum.

Das Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden leitet das Netzwerk Teilchenwelt und bietet an dem Tag einen Vortrag für Schulklassen an sowie für eine kleine Gruppe von Jugendlichen die Möglichkeit, selbst kosmische Teilchen zu messen. Vortrag und Messungen finden von 9 bis 17 Uhr im Institut für Kern- und Teilchenphysik, Andreas-Schubert-Bau, Zellescher Weg 19, Raum E19, statt.

Kosmische Teilchen entstehen im Weltall und durchfluten mit zum Teil enormen Energien das ganze Universum. Das wunderschöne Aufleuchten von Polarlichtern am nächtlichen Himmel oder eine natürliche Strahlenbelastung sind die Folge.

Beim International Cosmic Day schlüpfen Jugendliche in die Rolle eines Astroteilchenphysikers. Mit einfach zu handhabenden Detektoren messen sie selbstständig kosmische Teilchen und lernen so das spannende Forschungsgebiet der Boten aus dem All kennen. Im Mittelpunkt für die Jugendlichen stehen an diesem Tag Fragen wie: Was sind kosmische Teilchen? Wo kommen sie her? Wie können sie gemessen werden?

Ob im Klassenzimmer oder in einem nahe gelegenen Forschungsinstitut, Wissenschaftler unterstützen die Jungforscher bei der eigenständigen Messung von kosmischen Teilchen sowie der Analyse und Datenauswertung. Anschließend präsentieren die Teilnehmer ihre Messergebnisse und stellen sie den anderen teilnehmenden Standorten weltweit zum Vergleich und zur Diskussion zur Verfügung – sie arbeiten damit wie in einem internationalen Forschungsprojekt.

Am 3. International Cosmic Day nehmen u.a. Jugendliche in Deutschland, Georgien, Großbritannien, Indien, Italien, Rumänien, Ukraine und USA teil.

Vom Netzwerk Teilchenwelt, einem deutschlandweiten Netzwerk aus 24 Wissenschaftseinrichtungen zur Vermittlung von Teilchenphysik und Astroteilchenphysik an Jugendliche und Lehrkräfte, nehmen die Standorte Bonn, Dresden, Hamburg, Tübingen, Würzburg und Zeuthen (bei Berlin) teil. Auch das Forschungszentrum CERN in Genf wird dabei sein. Das Netzwerk Teilchenwelt wird geleitet von der TU Dresden und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Joachim Herz Stiftung. Schirmherrin ist die deutsche physikalische Gesellschaft (DPG).

Informationen für Journalisten:
International Cosmic Day
Arne Schönwald
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Tel.: +49(0)33762 7-7291
E-Mail: icd2014@desy.de

Netzwerk Teilchenwelt
Dr. Uta Bilow
TU Dresden, Institut für Kern- und Teilchenphysik
Tel.: +49(0)351 463-32956
E-Mail: mail@teilchenwelt.de

Weitere Informationen:

http://www.teilchenwelt.de

Welche Forschungseinrichtungen und Universitäten am International Cosmic Day beteiligt sind und weitere Informationen steht unter www.cern.ch/icd2014

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie