Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalismus im Internet: MHMK-Professoren auf den Medientagen München

18.10.2011
Zwei Journalistikprofesoren der MHMK als Experten bei den Medientagen München: Prof. Dr. Marlis Prinzing diskutiert am 19.10. um 16:00 Uhr über Netzöffentlichkeit, Prof. Dr. Florian Stadel moderiert den „Digitalen Kiosk“ am 21.10. um 10:00 Uhr zum Thema Strategien beim Verkauf elektronischer Medienerzeugnisse.

Morgen beginnt mit den MEDIENTAGEN MÜNCHEN eine der wichtigsten Fachveranstaltungen der Medien- und Kommunikationsbranche. Sie finden vom 19. bis 21. Oktober 2011 im Internationalen Congress Center München (ICM) unter dem Motto "Mobile – Local – Social: Dreiklang der vernetzten Gesellschaft" statt.

Auch in diesem Jahr ist die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, mit Experten bei den Kongressveranstaltungen vertreten. Die beiden Professoren für Journalistik, Prof. Dr. Marlis Prinzing (Campus Köln) und Prof. Dr. Florian Stadel (Campus Stuttgart) befassen sich mit Herausforderungen für den Qualitätsjournalismus durch das Internet.

Prof. Dr. Marlis Prinzing nimmt an folgender Kongressveranstaltung teil:
Medien und Gesellschaft | 19.10.2011 | 16:00 | Panel 3.2 | Raum 11, 1.OG
Neue Transparenz oder am Pranger der Öffentlichkeit? Wie das Internet Gesellschaft und Politik verändert

Dass von Regierungen und Behörden, Banken und Versicherungen mehr Transparenz gefordert wird, ist kein neues Phänomen. Doch je mehr sich das Internet als zentrales Kommunikations- und Nachrichtenmedium durchsetzt, desto drängender werden die Fragen nach neuen Möglichkeiten der Kontrolle. Die Aufregung um die Veröffentlichungen durch WikiLeaks auf der einen Seite und die Einrichtung von Internetseiten zum Nachweis kopierter Stellen in Doktorarbeiten andererseits zeigen auf sehr unterschiedliche Weise, dass ein fundamentaler Konflikt um die Macht der Informationsverbreitung und -kontrolle entstanden ist. Hinzu kommt das sprichwörtliche Nicht-Vergessen des Netzes. So wird auch manch Medienspektakel um Prominente künftig eben leichter und dauerhaft recherchierbar sein – egal ob es sich dabei um Tatsachen oder Gerüchte handelte. Denn generell stellt sich natürlich die Frage: Wer entscheidet über die Veröffentlichungen, wer prüft deren Authentizität? Was bedeuten diese Entwicklungen letztendlich für die Gesellschaft?

Weitere Teilnehmer: Dorothee Bär, MdB, stv. Generalsekretärin der CSU, Sprecherin CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin, Lila King, Participation Director CNN.com, Atlanta, Dr. Christian Humborg, Geschäftsführer Transparency Deutschland, Berlin. Moderation: Bernd Gäbler, Publizist, Bremen.

Prof. Dr. Florian Stadel moderiert folgende Kongressveranstaltung:
Medienpolitik | 21.10.2011 | 10:00 | Panel 2.6 | Raum 13 b, 1.OG
Digitaler Kiosk: Wettbewerb ohne Regeln und Strategie?
Um journalistische Qualitätsprodukte im Netz zu monetarisieren, setzen deutsche Verlage zurzeit vor allem auf den "Digitalen Kiosk". Auf den Münchener Medientagen (19. bis 21. November 2011) diskutiert Prof. Dr. Florian Stadel mit Vertretern von Bertelsmann, Axel Springer, Telekom, VDZ und FAZ über deren Strategien beim Verkauf elektronischer Medienerzeugnisse. Rechtliche Rahmenbedingungen für den Wettbewerb gibt es bislang praktisch keine: Kioskanbieter können Verlagen die Konditionen vorgeben, zu denen diese ihre Produkte online verkaufen dürfen. Das Panel geht der Frage nach, ob das derzeitige Verfahren mit Blick auf einen chancengleichen und diskriminierungsfreien Zugang zu den Vertriebsplattformen so in Ordnung ist, oder ob ein fairer Wettbewerb einen rechtlichen Rahmen braucht. Hinterfragt wird zudem, warum deutsche Verlage keine einheitliche Strategie mit einer gemeinsamen Plattform verfolgen, um der internationalen Konkurrenz Paroli zu bieten.

Teilnehmer: Bernhard Mischke, Pubbles/Bertelsmann, Bernhard Ribbrock, PagePlace/Telekom, Alexander von Reibnitz, VDZ, Christoph Keese, Axel Springer, Dr. Matthias Knothe, Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Dirk Specht, FAZ.

Profile der Professoren finden Sie unter www.mhmk.de/professoren.

Medienkontakt
Jessica Schallock
j.schallock@macromedia.de
089.5441 51-782
Über die MHMK
Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist mit ca. 1.900 Studierenden und rund 80 Professoren an fünf Standorten in den deutschen Medienstädten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Die Bachelor- und Masterstudiengänge decken die gesamte Bandbreite der Konzeption, Gestaltung, Produktion und des Managements von Medien ab. In den vier 7-semestrigen Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medien- und Kommunikationsdesign sowie Medienmanagement wählen die Studierenden aus einem breiten Spektrum an Vertiefungsrichtungen. Ergänzend wird der englischsprachige Bachelor Media and Communication Management angeboten. Die Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein Auslandssemester an einer der MHMK-Partnerhochschulen weltweit. Die Master School der MHMK ist komplett englischsprachig und bietet mit den Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management den direkten Einstieg in eine internationale Karriere. Alle MHMK-Studiengänge sind durch die Akkreditierungsagentur FIBAA zertifiziert. Im Bachelor- und im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich.

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.medientage.de/
http://www.mhmk.de
http://www.macromedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie