Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jena präsentiert handliche Analysesysteme auf der internationalen MicroTAS Konferenz

28.10.2013
JenaWirtschaft präsentiert gemeinsam mit dem Institut für Photonische Technologien (IPHT) und der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena Erfolge des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes Jena auf der MicroTAS 2013, die erstmalig in Deutschland stattfindet. MicroTAS ist die englische Abkürzung für Mikrototalanalysesysteme und beschreibt Analyse-Labore in Chip-Größe ("lab-on-a-chip").

Ob Maul- und Klauenseuche, Vogelgrippe oder Kartoffelfäule - überall da, wo Krankheitserreger schnell und zuverlässig identifiziert werden müssen, kann das gemeinsam am IPHT und dem Institut für Physikalische Chemie der FSU Jena unter Förderung des BMBF entwickelte Chip-System in wenigen Stunden helfen. Damit ist es bisherigen klassischen mikrobiologischen Analysen in punkto Schnelligkeit überlegen, denn diese brauchen ganze Tage.

„Der Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier ist nicht nur ein ethisch hohes Ziel, sondern hat auch eine große volkswirtschaftliche Bedeutung“, erklärt Prof. Dr. Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des IPHT. „Beim Ausbruch der Maul- und Klauenseuche 2001 in Großbritannien mussten mehr als vier Millionen Tiere getötet werden. Nur wenn die Erreger bekannt sind, ist eine gezielte Bekämpfung möglich.“

Ab Montag, den 28. Oktober sind die Forscher des IPHT gemeinsam mit Vertretern von Jena Wirtschaft auf der 17. internationalen Konferenz MicroTAS 2013 in Freiburg im Breisgau zu Gast. Bis zum 31. Oktober widmet sich die Veranstaltung dem Fokus „Miniaturisierte Systeme für Chemie und Life Science“. Seit 1998 hat sich die MicroTAS als Forum für die Präsentation von Forschungsergebnissen im Bereich der Mikrofluidik, Mikrofabrikation, Nanotechnologie sowie Detektionstechnologie etabliert. Mehr als 900 Teilnehmer aus aller Welt werden erwartet. An einem Gemeinschaftsstand präsentieren die Partner aus Jena den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Jena auf der renommierten Veranstaltung.

"Eines von Jenas wichtigsten Kompetenzfeldern ist der wissenschaftliche Gerätebau für die Lebenswissenschaften, speziell für die Analytik und Bioanalytik", betont JenaWirtschaft-Geschäftsführer Wilfried Röpke. „Die Umsetzung innovativer Ideen in marktfähige Produkte höchster Qualität haben viele der hier ansässigen Firmen zu international renommierten Akteuren innerhalb der Branche gemacht." Vor Ort informiere man deshalb zu Jenas Leistungsspektrum, speziell zu miniaturisierten Systemen der Analysetechnik. Die Teilnahme an der spezialisierten Konferenz gäbe die Möglichkeit, mit der Neuauflage des Branchenflyers "Analytik & Bioanalytik aus Jena" lokale Erfolgsgeschichten einem internationalen Fachpublikum vorzustellen, so Röpke.

Eine dieser Erfolgsgeschichten - microfluidic ChipShop GmbH - wird ebenfalls auf der MicroTAS vertreten sein; in Workshops werden die Lab-on-a-Chip-Systeme vorgestellt.

Pressekontakt für Rückfragen:
Ramona Scheiding, JenaWirtschaft, Tel. 03641 – 87 300 33,
E-Mail: ramona.scheiding@jena.de
Daniel Siegesmund, IPHT, Tel. 03641 - 206 024,
E-Mail: daniel.siegesmund@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.jenawirtschaft.de
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics