Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresversammlung der DFG in Berlin

18.06.2013
Ankündigung: Jahresversammlung der DFG in Berlin

Förderorganisation tagt vom 1. bis 3. Juli / Festveranstaltung in der TU / Präsidentenrede über die Qualität von Forschung und Forschungsförderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hält ihre Jahresversammlung 2013 vom 1. bis zum 3. Juli in Berlin ab. In dieser Zeit tagen das Präsidium, der Senat, der Hauptausschuss und die Mitgliederversammlung der zentralen Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland.

In der Mitgliederversammlung am 3. Juli im Historischen Hörsaal des Langenbeck-Virchow-Hauses wird der auf der letztjährigen Mitgliederversammlung gewählte und seit dem 1. Januar 2013 amtierende DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider die Positionen der DFG in der aktuellen Diskussion um die Zukunft des Wissenschaftssystems in Deutschland und zur Rolle der DFG darin darstellen und mit den Mitgliedern diskutieren. Weitere Themen sind unter anderem die Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG sowie die Überarbeitung der DFG-Empfehlungen zur Sicherung Guter wissenschaftlicher Praxis.

Darüber hinaus stehen zwei Neuwahlen und drei Wiederwahlen für das Präsidium auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung: Für die Nachfolge von Vizepräsident Professor Konrad Samwer stellt sich Professor Wolfgang Ertmer, Experimentelle Physik, Leibniz-Universität Hannover, zur Wahl; als Nachfolger für die ausscheidende Vizepräsidentin Professor Elisabeth Knust kandidiert Professor Michael Famulok, Biochemie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Vizepräsidentin Professor Dorothea Wagner, Informatik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), sowie die Vizepräsidenten Professor Ferdi Schüth, Chemie, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Mülheim/Ruhr, und Professor Peter Funke, Alte Geschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, werden den Mitgliedern zur Wiederwahl vorgeschlagen. Auch im Senat, dem wichtigsten wissenschaftspolitischen Gremium der DFG, stehen Neu- und Wiederwahlen an.

Die Festveranstaltung im Rahmen der Jahresversammlung findet ebenfalls am Mittwoch, dem 3. Juli, ab 17 Uhr, im Audimax der Technischen Universität (TU) Berlin statt. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der TU, Professor Jörg Steinbach, werden Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka und die rheinland-pfälzische Staatsministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Doris Ahnen, als Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) zu den Teilnehmern und Gästen der Jahresversammlung sprechen.

DFG-Präsident Strohschneider wird in seiner ersten Rede vor der Festversammlung über die Bedeutung der Qualität von Forschung und Forschungsförderung unter sich verändernden Rahmenbedingungen sprechen.

Den Festvortrag hält der Biophysiker und Neurobiologie Professor Benjamin Kaupp. Der wissenschaftliche Direktor des Forschungszentrums Caesar in Bonn wird unter dem Titel „Kontaktanzeige: Sensibelchen sucht Eizelle zum Verschmelzen“ über die Physik und Chemie der Eibefruchtung sprechen.

Am Vorabend von Mitgliederversammlung und Festveranstaltung wird der diesjährige Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält der Experimentalphysiker Professor Metin Tolan von der Technischen Universität Dortmund für die langjährige, vielfältige und originelle öffentliche und mediale Vermittlung von physikalischen Fragestellungen und Forschungsergebnissen. Sein Vortrag zur Preisverleihung lädt unter dem Titel „Mit Physik in den Untergang“ auf die „Titanic“ ein. Die Verleihung des Communicator-Preises findet statt am Dienstag, dem 2. Juli, 19 Uhr, in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin-Tiergarten. Auch zu dieser Veranstaltung sind die Medien herzlich eingeladen.

Weiterführende Informationen

Hinweise für Medien:
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zur
Verleihung des Communicator-Preises 2013 am 2. Juli, 19 Uhr, in der Vertretung des Landes NRW beim Bund, Hiroshimastraße 12–16, 10785 Berlin-Tiergarten, und zur
Festveranstaltung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung am 3. Juli 2013, 17 Uhr, im Audimax der TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 1953, 10623 Berlin.
Um vorherige Anmeldung wird bei beiden Veranstaltungen gebeten. Kontakt: Jutta Höhn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, Jutta.Hoehn@dfg.de

Terminankündigung Jahrespressekonferenz der DFG:
Die Jahrespressekonferenz der DFG mit DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider und Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek findet am Donnerstag, dem 4. Juli, um 11 Uhr, im WissenschaftsForum, Markgrafenstraße 37 (Gendarmenmarkt), 10117 Berlin, statt.
Hierzu erfolgt eine gesonderte Einladung.

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de
--------------------------------------------------------------------------------

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie