Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresversammlung der DFG in Berlin

18.06.2013
Ankündigung: Jahresversammlung der DFG in Berlin

Förderorganisation tagt vom 1. bis 3. Juli / Festveranstaltung in der TU / Präsidentenrede über die Qualität von Forschung und Forschungsförderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hält ihre Jahresversammlung 2013 vom 1. bis zum 3. Juli in Berlin ab. In dieser Zeit tagen das Präsidium, der Senat, der Hauptausschuss und die Mitgliederversammlung der zentralen Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland.

In der Mitgliederversammlung am 3. Juli im Historischen Hörsaal des Langenbeck-Virchow-Hauses wird der auf der letztjährigen Mitgliederversammlung gewählte und seit dem 1. Januar 2013 amtierende DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider die Positionen der DFG in der aktuellen Diskussion um die Zukunft des Wissenschaftssystems in Deutschland und zur Rolle der DFG darin darstellen und mit den Mitgliedern diskutieren. Weitere Themen sind unter anderem die Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG sowie die Überarbeitung der DFG-Empfehlungen zur Sicherung Guter wissenschaftlicher Praxis.

Darüber hinaus stehen zwei Neuwahlen und drei Wiederwahlen für das Präsidium auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung: Für die Nachfolge von Vizepräsident Professor Konrad Samwer stellt sich Professor Wolfgang Ertmer, Experimentelle Physik, Leibniz-Universität Hannover, zur Wahl; als Nachfolger für die ausscheidende Vizepräsidentin Professor Elisabeth Knust kandidiert Professor Michael Famulok, Biochemie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Vizepräsidentin Professor Dorothea Wagner, Informatik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), sowie die Vizepräsidenten Professor Ferdi Schüth, Chemie, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Mülheim/Ruhr, und Professor Peter Funke, Alte Geschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, werden den Mitgliedern zur Wiederwahl vorgeschlagen. Auch im Senat, dem wichtigsten wissenschaftspolitischen Gremium der DFG, stehen Neu- und Wiederwahlen an.

Die Festveranstaltung im Rahmen der Jahresversammlung findet ebenfalls am Mittwoch, dem 3. Juli, ab 17 Uhr, im Audimax der Technischen Universität (TU) Berlin statt. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der TU, Professor Jörg Steinbach, werden Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka und die rheinland-pfälzische Staatsministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Doris Ahnen, als Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) zu den Teilnehmern und Gästen der Jahresversammlung sprechen.

DFG-Präsident Strohschneider wird in seiner ersten Rede vor der Festversammlung über die Bedeutung der Qualität von Forschung und Forschungsförderung unter sich verändernden Rahmenbedingungen sprechen.

Den Festvortrag hält der Biophysiker und Neurobiologie Professor Benjamin Kaupp. Der wissenschaftliche Direktor des Forschungszentrums Caesar in Bonn wird unter dem Titel „Kontaktanzeige: Sensibelchen sucht Eizelle zum Verschmelzen“ über die Physik und Chemie der Eibefruchtung sprechen.

Am Vorabend von Mitgliederversammlung und Festveranstaltung wird der diesjährige Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält der Experimentalphysiker Professor Metin Tolan von der Technischen Universität Dortmund für die langjährige, vielfältige und originelle öffentliche und mediale Vermittlung von physikalischen Fragestellungen und Forschungsergebnissen. Sein Vortrag zur Preisverleihung lädt unter dem Titel „Mit Physik in den Untergang“ auf die „Titanic“ ein. Die Verleihung des Communicator-Preises findet statt am Dienstag, dem 2. Juli, 19 Uhr, in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin-Tiergarten. Auch zu dieser Veranstaltung sind die Medien herzlich eingeladen.

Weiterführende Informationen

Hinweise für Medien:
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zur
Verleihung des Communicator-Preises 2013 am 2. Juli, 19 Uhr, in der Vertretung des Landes NRW beim Bund, Hiroshimastraße 12–16, 10785 Berlin-Tiergarten, und zur
Festveranstaltung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung am 3. Juli 2013, 17 Uhr, im Audimax der TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 1953, 10623 Berlin.
Um vorherige Anmeldung wird bei beiden Veranstaltungen gebeten. Kontakt: Jutta Höhn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, Jutta.Hoehn@dfg.de

Terminankündigung Jahrespressekonferenz der DFG:
Die Jahrespressekonferenz der DFG mit DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider und Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek findet am Donnerstag, dem 4. Juli, um 11 Uhr, im WissenschaftsForum, Markgrafenstraße 37 (Gendarmenmarkt), 10117 Berlin, statt.
Hierzu erfolgt eine gesonderte Einladung.

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de
--------------------------------------------------------------------------------

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie