Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresversammlung der DFG in Berlin

18.06.2013
Ankündigung: Jahresversammlung der DFG in Berlin

Förderorganisation tagt vom 1. bis 3. Juli / Festveranstaltung in der TU / Präsidentenrede über die Qualität von Forschung und Forschungsförderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hält ihre Jahresversammlung 2013 vom 1. bis zum 3. Juli in Berlin ab. In dieser Zeit tagen das Präsidium, der Senat, der Hauptausschuss und die Mitgliederversammlung der zentralen Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland.

In der Mitgliederversammlung am 3. Juli im Historischen Hörsaal des Langenbeck-Virchow-Hauses wird der auf der letztjährigen Mitgliederversammlung gewählte und seit dem 1. Januar 2013 amtierende DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider die Positionen der DFG in der aktuellen Diskussion um die Zukunft des Wissenschaftssystems in Deutschland und zur Rolle der DFG darin darstellen und mit den Mitgliedern diskutieren. Weitere Themen sind unter anderem die Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG sowie die Überarbeitung der DFG-Empfehlungen zur Sicherung Guter wissenschaftlicher Praxis.

Darüber hinaus stehen zwei Neuwahlen und drei Wiederwahlen für das Präsidium auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung: Für die Nachfolge von Vizepräsident Professor Konrad Samwer stellt sich Professor Wolfgang Ertmer, Experimentelle Physik, Leibniz-Universität Hannover, zur Wahl; als Nachfolger für die ausscheidende Vizepräsidentin Professor Elisabeth Knust kandidiert Professor Michael Famulok, Biochemie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Vizepräsidentin Professor Dorothea Wagner, Informatik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), sowie die Vizepräsidenten Professor Ferdi Schüth, Chemie, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Mülheim/Ruhr, und Professor Peter Funke, Alte Geschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, werden den Mitgliedern zur Wiederwahl vorgeschlagen. Auch im Senat, dem wichtigsten wissenschaftspolitischen Gremium der DFG, stehen Neu- und Wiederwahlen an.

Die Festveranstaltung im Rahmen der Jahresversammlung findet ebenfalls am Mittwoch, dem 3. Juli, ab 17 Uhr, im Audimax der Technischen Universität (TU) Berlin statt. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der TU, Professor Jörg Steinbach, werden Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka und die rheinland-pfälzische Staatsministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Doris Ahnen, als Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) zu den Teilnehmern und Gästen der Jahresversammlung sprechen.

DFG-Präsident Strohschneider wird in seiner ersten Rede vor der Festversammlung über die Bedeutung der Qualität von Forschung und Forschungsförderung unter sich verändernden Rahmenbedingungen sprechen.

Den Festvortrag hält der Biophysiker und Neurobiologie Professor Benjamin Kaupp. Der wissenschaftliche Direktor des Forschungszentrums Caesar in Bonn wird unter dem Titel „Kontaktanzeige: Sensibelchen sucht Eizelle zum Verschmelzen“ über die Physik und Chemie der Eibefruchtung sprechen.

Am Vorabend von Mitgliederversammlung und Festveranstaltung wird der diesjährige Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält der Experimentalphysiker Professor Metin Tolan von der Technischen Universität Dortmund für die langjährige, vielfältige und originelle öffentliche und mediale Vermittlung von physikalischen Fragestellungen und Forschungsergebnissen. Sein Vortrag zur Preisverleihung lädt unter dem Titel „Mit Physik in den Untergang“ auf die „Titanic“ ein. Die Verleihung des Communicator-Preises findet statt am Dienstag, dem 2. Juli, 19 Uhr, in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin-Tiergarten. Auch zu dieser Veranstaltung sind die Medien herzlich eingeladen.

Weiterführende Informationen

Hinweise für Medien:
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zur
Verleihung des Communicator-Preises 2013 am 2. Juli, 19 Uhr, in der Vertretung des Landes NRW beim Bund, Hiroshimastraße 12–16, 10785 Berlin-Tiergarten, und zur
Festveranstaltung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung am 3. Juli 2013, 17 Uhr, im Audimax der TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 1953, 10623 Berlin.
Um vorherige Anmeldung wird bei beiden Veranstaltungen gebeten. Kontakt: Jutta Höhn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, Jutta.Hoehn@dfg.de

Terminankündigung Jahrespressekonferenz der DFG:
Die Jahrespressekonferenz der DFG mit DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider und Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek findet am Donnerstag, dem 4. Juli, um 11 Uhr, im WissenschaftsForum, Markgrafenstraße 37 (Gendarmenmarkt), 10117 Berlin, statt.
Hierzu erfolgt eine gesonderte Einladung.

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de
--------------------------------------------------------------------------------

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie