Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestreffen der Innovationsallianz LIB 2015

12.05.2011
Experten diskutieren Fortschritte der Lithium-Batterietechnologie / Universität Münster mit MEET vertreten

Die jährliche Fachtagung der bundesweiten Innovationsallianz LIB 2015 ist heute (12. Mai) in Ulm gestartet. Bis morgen diskutieren rund 140 Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Ergebnisse ihrer Tätigkeiten auf dem Feld der Lithium-Batterietechnologie. Das diesjährige Treffen wird gemeinsam vom Batterieforschungszentrum MEET der Universität Münster und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) organisiert.

Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm, begrüßte die Gäste und hob die große Tradition der Elektrochemie am Standort Ulm hervor – sowohl an der Universität als auch am ZSW. Diese werde nun auch mit dem Aufbau des neuen Helmholtz-Instituts in Ulm weitergeführt, sagte er.

Die Innovationsallianz wurde 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen. "Unser Ziel ist, Deutschland zum Leitanbieter für Elektromobilität zu machen. LIB 2015 ist das erste Projekt der Bundesregierung, das zum Thema Batterieforschung gestartet ist und somit auch das erste Projekt, das nun Ergebnisse liefern wird", betonte Ingo Höllein vom BMBF bei der Eröffnung der Veranstaltung. Auch Prof. Dr. Martin Winter vom Batterieforschungszentrum MEET, Sprecher der Allianz, wies auf die Bedeutung der Batterie als Schlüsseltechnologie für Mobilitätskonzepte von morgen hin. "Innovative Energiespeicher sind ein essentieller Baustein für die Weiterentwicklung von alternativen Antriebskonzepten für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Darüber hinaus spielen sie auch für den Ausbau regenerativer Energietechniken eine wichtige Rolle", so Martin Winter. Dr. Margret Wohlfahrt-Mehrens vom ZSW, die gemeinsam mit Professor Winter die diesjährige Tagung leitet, hob das interdisziplinäre Konzept von LIB 2015 hervor, welches zu schnellen Erfolgen führt: "Durch die enge Verbindung verschiedener Institute und der Industrie können die Ergebnisse der Grundlagenforschung schnell in die Anwendung übertragen werden."

Rund 60 Partner aus Industrie, Forschung und Wissenschaft sind an LIB 2015 beteiligt – darunter das Batterieforschungszentrum MEET (Münster Electrochemical Energy Technology). Die Forschungsallianz wird vom BMBF mit 60 Millionen Euro gefördert. Darüber hinaus investiert die Industrie mehrere hundert Millionen Euro – alleine das Industriekonsortium aus BASF, BOSCH, EVONIK, LiTec und VW 360 Millionen Euro.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/MEET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik