Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung in Berlin/ Mlynek: Helmholtz gestaltet die Digitalisierung mit

18.09.2014

Helmholtz-Präsident Jürgen Mlynek vergleicht die digitale Revolution mit dem Fall der Berliner Mauer. Vor 25 Jahren sei es unmöglich gewesen, die Folgen des 9. November auf Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft abzusehen – man habe nur gewusst, dass sie umwälzend sein würden. Genauso sei es heute mit den rasanten Veränderungen in der Informationstechnologie, die nahezu all unsere Lebensbereiche beträfen: „Ohne ihr volles Ausmaß bereits begriffen zu haben, wissen wir: Die digitale Revolution eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für Wissenschaft und Forschung“, sagte Mlynek im Vorfeld der diesjährigen Jahrestagung der Helmholtz-Gemeinschaft.

Am 18. September kommen in Berlin rund 1.000 Gäste aus Politik und Forschung zusammen. Ob Big Data, die Erschließung neuer Netze in der Energieversorgung oder neue, computergenerierte Methoden in der Medizin – die Digitalisierung biete Antworten auf viele gesellschaftliche Probleme – und stelle uns vor neue Fragen. „Und auf all diesen Feldern sind Helmholtz-Forscher an maßgeblicher Stelle dabei“, so Mlynek. Es komme darauf an, die Umwälzungen als Chance zu begreifen und die gelegentliche Angst vor dem Neuen, dem Unbekannten zu überwinden.

Mlynek dankte Bund und Ländern, die in den vergangenen Jahren der Wissenschaft über den Pakt für Forschung und Innovation den nötigen Spielraum und die Planungssicherheit eröffnet hätten, um die entscheidenden Zukunftsherausforderungen zu bearbeiten. Gleichzeitig mahnte er die Politik, jetzt dran zu bleiben.

„Trotz der zusätzlichen neun Milliarden Euro, die erfreulicherweise in dieser Legislaturperiode für Bildung und Wissenschaft vorgesehen sind, darf die finanzpolitische Gestaltungskraft des Bundes für die Zukunftssicherung jetzt nicht nachlassen.“ Er habe nichts gegen die vorgenommenen Investitionen in die Alterssicherungssysteme – allerdings dürften die nicht zulasten der Zukunft gehen.

Nachwuchs als Rückgrat der Forschung

Mlynek betonte, die gute Finanzierung von Wissenschaft dürfe nicht nur auf die außeruniversitären Forschungseinrichtungen begrenzt sein. „Junge Leute auszubilden und sie fit zu machen für den steten Wandel ist unser aller Verantwortung, aber gerade auch die der Universitäten in unserem Lande“, sagte Mlynek.

Die Helmholtz-Gemeinschaft nehme ihrerseits ihre Verantwortung für den wissenschaftlichen Nachwuchs sehr ernst. „Spitzenforschung darf nicht erst auf dem Level eines Senior Scientists beginnen. Vor allem unsere Doktoranden sind das Rückgrat der Forschung.“ Genau aus diesem Grunde sei es angemessen und als bewusstes Signal zu verstehen, dass die Helmholtz-Gemeinschaft die jährliche Würdigung ihrer herausragenden Doktorandinnen und Doktoranden mit dem Doktorandenpreis im Rahmen der Jahrestagung vornehme.

Die Preisträger 2014 sind:

Dr. Heidi Ursula Heinrichs, Forschungszentrum Jülich
Forschungsbereich Energie
„Analyse der langfristigen Auswirkungen von Elektromobilität auf das deutsche Energiesystem im europäischen Energieverbund"

Dr. Anja Klotzsche, Forschungszentrum Jülich
Forschungsbereich Erde und Umwelt
"Full-waveform inversion of crosshole GPR data for hydrogeological applications"

Dr. Natalie Jäger, Deutsches Krebsforschungszentrum
Forschungsbereich Gesundheit
"Computational analysis of cancer genome sequencing data – the genetic landscape of pediatric brain tumors and X chromosome hypermutation"

Dr. Pengfei Yang, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Forschungsbereich Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr
"Relation of muscular contractions to mechanical deformation in the human tibia during different locomotive activities”

Dr. Torsten Sehl, Forschungszentrum Jülich
Forschungsbereich Schlüsseltechnologien
"2-Steps in 1-pot: enzyme cascades for the synthesis of chiral vicinal amino alcohols"

Dr. Felix Werner, Karlsruher Institut für Technologie
Forschungsbereich Struktur der Materie
"Detection of Microwave Emission of Extensive Air Showers with the CROME Experiment"


Durchbrüche durch Vernetzung: Neuer therapeutischer Ansatz für Diabetes und Adipositas

Im Rahmen der Jahrestagung wird noch ein weiterer Preis übergeben: der mit 50.000 Euro dotierte Erwin-Schrödinger-Preis, den die Helmholtz-Gemeinschaft jedes Jahr gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verleiht. Preisträger ist in diesem Jahr das Team um Prof. Dr. Matthias Tschöp vom Helmholtz Zentrum München und der TU München. Tschöp und seine Kollegen haben zwei Hormone, die im Darm gebildet werden, zu einem einzigen Molekül zusammenfügt. Durch die geschickte Fusion dieser sehr unterschiedlichen Hormone kann der Blutzuckerwert bei Adipositas oder Typ-2-Diabetes jetzt sicher und zuverlässig gesenkt werden. Durch den neuen therapeutischen Ansatz könnten in den kommenden Jahren beide Krankheiten, die die Vereinten Nationen und die WHO zu den größten medizinischen Herausforderungen für die moderne Gesellschaft zählen, erfolgreich behandelbar werden. Die diesjährigen Schrödinger-Preisträger, zu denen Chemiker, Pharmakologen, Hormon- und Krebsforscher gehören, seien ein hervorragendes Beispiel dafür, wie gerade interdisziplinäre Forscherteams in ihrer starken Vernetzung zu medizinischen Durchbrüchen beitragen könnten, sagte Helmholtz-Präsident Mlynek.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).


Ansprechpartner für die Medien:

Janine Tychsen
Stellvertretende Leiterin
Kommunikation und Medien
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Jan-Martin Wiarda | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie