Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der deutschsprachigen Onkologen im Spiegel von 75 Jahren

04.07.2012
In 100 Tagen beginnt die Jahrestagung 2012 der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie. Sie findet vom 19. bis 23. Oktober in Stuttgart statt.

Das wissenschaftliche Komitee unter der Leitung von Kongresspräsidentin 
Prof. Else Heidemann hat gemeinsam mit den Gremien der Fachgesellschaften ein umfangreiches Programm erstellt. 600 eingereichte Abstracts zeigen das hohe Interesse an der Veranstaltung. Neben der Präsentation neuer wissenschaftlicher Daten werden zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen und Expertenseminare angeboten. Insgesamt werden 4.500 Besucher in Stuttgart erwartet.

Die größte der drei veranstaltenden Fachgesellschaften, die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V., feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen. Seit Jahrzehnten forschen Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gemeinsam mit Naturwissenschaftlern an den Grundlagen neuer Therapien zur Behandlung von Krebs und bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems. Aktuell ist die Krebstherapie in einem radikalen Umbruch. Aus der Grundlagenforschung kommen zahlreiche neue Medikamente, die Krebs gezielt behandeln. Die Kongresspräsidentin Prof. Else Heidemann und das Wissenschaftliche Komitee aus den Zentren in Stuttgart, Tübingen und Ulm machen dies zum zentralen Thema des diesjährigen Treffens der deutschsprachigen Hämatologen und Onkologen. In vielen Beiträgen werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt, auch aus den Sonderforschungsbereichen und Förderschwerpunkten.

Am Samstag, den 20. Oktober ab 10 Uhr, wird mit einer hochkarätig besetzten Plenarsitzung die Bedeutung der Stammzellforschung für die Onkologie in den Fokus gerückt. Das Präsidium konnte Prof. Karl Lenhard Rudolph für einen Vortrag über „Alternde Stammzellen“ gewinnen. Rudolph, der derzeit noch das Institut für Molekulare Medizin der Universität Ulm leitet und Ende des Jahres die Leitung des Leibniz-Instituts für Altersforschung in Jena (Fritz-Lippmann-Institut) übernimmt, forscht seit Jahren zur Bedeutung von Stammzellen bei Erwachsenen in der regelmäßigen Regeneration von Gewebe. Alternde Stammzellen führen dabei zu einem Funktionsverlust bei Gewebe, das sich nicht mehr ausreichend regenerieren kann. Dies erhöht das Risiko von Entartungen wie Alterskrebs. Das Verständnis des Alterungsprozesses ist zentral für die Krebsprävention der Zukunft.

Als zweiter Referent in dieser Sitzung konnte Ravi Majeti, MD, PhD Assistant Professor aus Stanford gewonnen werden. Er arbeitet erfolgreich an der molekularen Charakterisierung der Akuten Myeloischen Leukämie und ist beteiligt an der Entwicklung von neuen therapeutischen monoklonalen Antikörpern zur Behandlung dieser Erkrankung des blutbildenden Systems. Seine Arbeit ist vielversprechend für zukünftige Leukämietherapien. 


Mit den Anfängen der Onkologie in Deutschland beschäftigt sich eine Sitzung 
zur 75-jährigen Geschichte der Fachgesellschaft am Sonntag, den 21. Oktober ab 12 Uhr. Das Berliner Krebsinstitut, die Anfänge der Fachgesellschaft sowie ihre wechselhafte Geschichte in Ost und West bilden die Schwerpunkte dieser Sitzung. In einer daran anknüpfenden Sitzung werden ab 14 Uhr wegweisende Beiträge deutscher Hämatologen der jüngeren Vergangenheit gewürdigt.
Innovative Ideen und deren Transfer in den Behandlungsalltag werden in Poster-Sessions, Symposien, Fortbildungen und Expertenseminaren diskutiert. Ein „Marktplatz“ stellt aktuelle Angebote vor, wie zum Beispiel Möglichkeiten zur Förderung der Behandlung Heranwachsender und junger Erwachsener (AYA), zur Rehabilitation (REHA) oder auch zur Forschung (Verbundprojekte).

Im Rahmen der Jahrestagung 2012 in Stuttgart findet am Samstag, den 20. und Sonntag, den 21. Oktober eine spezielle Tagung zur „Pflege in der Onkologie" statt. Die Veranstaltung ist ebenfalls im ICS Internationales Congresscenter auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart. Die Programmgestaltung der Pflegetagung erfolgte durch den DGHO Arbeitskreis Pflege in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft hämato-onkologischer Pflegepersonen in Österreich (AHOP) und der Onkologiepflege Schweiz. Neu in diesem Jahr sind interdisziplinäre Sessions, in denen Mediziner und Krankenpfleger gemeinsame Themen diskutieren.

Für Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und Interessierte wird am Samstag, den 20. Oktober im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart ein Informationstag zum Thema „Alltag mit Krebs“ veranstaltet, zu dem verschiedene Selbsthilfegruppen ein informatives und umfangreiches Programm zusammengestellt haben.

Anmeldung und Programmdetails zur Jahrestagung 2012 sowie zum Patiententag und zur Pflegetagung finden Sie unter: http://www.haematologie-onkologie-2012.de

Mirjam Renz | idw
Weitere Informationen:
http://www.haematologie-onkologie-2012.de/

Weitere Berichte zu: DGHO Fachgesellschaft Gewebe Hämatologen Hämatologie Onkologie Pflegetagung Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten