Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der deutschsprachigen Onkologen im Spiegel von 75 Jahren

04.07.2012
In 100 Tagen beginnt die Jahrestagung 2012 der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie. Sie findet vom 19. bis 23. Oktober in Stuttgart statt.

Das wissenschaftliche Komitee unter der Leitung von Kongresspräsidentin 
Prof. Else Heidemann hat gemeinsam mit den Gremien der Fachgesellschaften ein umfangreiches Programm erstellt. 600 eingereichte Abstracts zeigen das hohe Interesse an der Veranstaltung. Neben der Präsentation neuer wissenschaftlicher Daten werden zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen und Expertenseminare angeboten. Insgesamt werden 4.500 Besucher in Stuttgart erwartet.

Die größte der drei veranstaltenden Fachgesellschaften, die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V., feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen. Seit Jahrzehnten forschen Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gemeinsam mit Naturwissenschaftlern an den Grundlagen neuer Therapien zur Behandlung von Krebs und bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems. Aktuell ist die Krebstherapie in einem radikalen Umbruch. Aus der Grundlagenforschung kommen zahlreiche neue Medikamente, die Krebs gezielt behandeln. Die Kongresspräsidentin Prof. Else Heidemann und das Wissenschaftliche Komitee aus den Zentren in Stuttgart, Tübingen und Ulm machen dies zum zentralen Thema des diesjährigen Treffens der deutschsprachigen Hämatologen und Onkologen. In vielen Beiträgen werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt, auch aus den Sonderforschungsbereichen und Förderschwerpunkten.

Am Samstag, den 20. Oktober ab 10 Uhr, wird mit einer hochkarätig besetzten Plenarsitzung die Bedeutung der Stammzellforschung für die Onkologie in den Fokus gerückt. Das Präsidium konnte Prof. Karl Lenhard Rudolph für einen Vortrag über „Alternde Stammzellen“ gewinnen. Rudolph, der derzeit noch das Institut für Molekulare Medizin der Universität Ulm leitet und Ende des Jahres die Leitung des Leibniz-Instituts für Altersforschung in Jena (Fritz-Lippmann-Institut) übernimmt, forscht seit Jahren zur Bedeutung von Stammzellen bei Erwachsenen in der regelmäßigen Regeneration von Gewebe. Alternde Stammzellen führen dabei zu einem Funktionsverlust bei Gewebe, das sich nicht mehr ausreichend regenerieren kann. Dies erhöht das Risiko von Entartungen wie Alterskrebs. Das Verständnis des Alterungsprozesses ist zentral für die Krebsprävention der Zukunft.

Als zweiter Referent in dieser Sitzung konnte Ravi Majeti, MD, PhD Assistant Professor aus Stanford gewonnen werden. Er arbeitet erfolgreich an der molekularen Charakterisierung der Akuten Myeloischen Leukämie und ist beteiligt an der Entwicklung von neuen therapeutischen monoklonalen Antikörpern zur Behandlung dieser Erkrankung des blutbildenden Systems. Seine Arbeit ist vielversprechend für zukünftige Leukämietherapien. 


Mit den Anfängen der Onkologie in Deutschland beschäftigt sich eine Sitzung 
zur 75-jährigen Geschichte der Fachgesellschaft am Sonntag, den 21. Oktober ab 12 Uhr. Das Berliner Krebsinstitut, die Anfänge der Fachgesellschaft sowie ihre wechselhafte Geschichte in Ost und West bilden die Schwerpunkte dieser Sitzung. In einer daran anknüpfenden Sitzung werden ab 14 Uhr wegweisende Beiträge deutscher Hämatologen der jüngeren Vergangenheit gewürdigt.
Innovative Ideen und deren Transfer in den Behandlungsalltag werden in Poster-Sessions, Symposien, Fortbildungen und Expertenseminaren diskutiert. Ein „Marktplatz“ stellt aktuelle Angebote vor, wie zum Beispiel Möglichkeiten zur Förderung der Behandlung Heranwachsender und junger Erwachsener (AYA), zur Rehabilitation (REHA) oder auch zur Forschung (Verbundprojekte).

Im Rahmen der Jahrestagung 2012 in Stuttgart findet am Samstag, den 20. und Sonntag, den 21. Oktober eine spezielle Tagung zur „Pflege in der Onkologie" statt. Die Veranstaltung ist ebenfalls im ICS Internationales Congresscenter auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart. Die Programmgestaltung der Pflegetagung erfolgte durch den DGHO Arbeitskreis Pflege in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft hämato-onkologischer Pflegepersonen in Österreich (AHOP) und der Onkologiepflege Schweiz. Neu in diesem Jahr sind interdisziplinäre Sessions, in denen Mediziner und Krankenpfleger gemeinsame Themen diskutieren.

Für Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und Interessierte wird am Samstag, den 20. Oktober im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart ein Informationstag zum Thema „Alltag mit Krebs“ veranstaltet, zu dem verschiedene Selbsthilfegruppen ein informatives und umfangreiches Programm zusammengestellt haben.

Anmeldung und Programmdetails zur Jahrestagung 2012 sowie zum Patiententag und zur Pflegetagung finden Sie unter: http://www.haematologie-onkologie-2012.de

Mirjam Renz | idw
Weitere Informationen:
http://www.haematologie-onkologie-2012.de/

Weitere Berichte zu: DGHO Fachgesellschaft Gewebe Hämatologen Hämatologie Onkologie Pflegetagung Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise