Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der deutschsprachigen Onkologen im Spiegel von 75 Jahren

04.07.2012
In 100 Tagen beginnt die Jahrestagung 2012 der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie. Sie findet vom 19. bis 23. Oktober in Stuttgart statt.

Das wissenschaftliche Komitee unter der Leitung von Kongresspräsidentin 
Prof. Else Heidemann hat gemeinsam mit den Gremien der Fachgesellschaften ein umfangreiches Programm erstellt. 600 eingereichte Abstracts zeigen das hohe Interesse an der Veranstaltung. Neben der Präsentation neuer wissenschaftlicher Daten werden zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen und Expertenseminare angeboten. Insgesamt werden 4.500 Besucher in Stuttgart erwartet.

Die größte der drei veranstaltenden Fachgesellschaften, die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V., feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen. Seit Jahrzehnten forschen Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gemeinsam mit Naturwissenschaftlern an den Grundlagen neuer Therapien zur Behandlung von Krebs und bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems. Aktuell ist die Krebstherapie in einem radikalen Umbruch. Aus der Grundlagenforschung kommen zahlreiche neue Medikamente, die Krebs gezielt behandeln. Die Kongresspräsidentin Prof. Else Heidemann und das Wissenschaftliche Komitee aus den Zentren in Stuttgart, Tübingen und Ulm machen dies zum zentralen Thema des diesjährigen Treffens der deutschsprachigen Hämatologen und Onkologen. In vielen Beiträgen werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt, auch aus den Sonderforschungsbereichen und Förderschwerpunkten.

Am Samstag, den 20. Oktober ab 10 Uhr, wird mit einer hochkarätig besetzten Plenarsitzung die Bedeutung der Stammzellforschung für die Onkologie in den Fokus gerückt. Das Präsidium konnte Prof. Karl Lenhard Rudolph für einen Vortrag über „Alternde Stammzellen“ gewinnen. Rudolph, der derzeit noch das Institut für Molekulare Medizin der Universität Ulm leitet und Ende des Jahres die Leitung des Leibniz-Instituts für Altersforschung in Jena (Fritz-Lippmann-Institut) übernimmt, forscht seit Jahren zur Bedeutung von Stammzellen bei Erwachsenen in der regelmäßigen Regeneration von Gewebe. Alternde Stammzellen führen dabei zu einem Funktionsverlust bei Gewebe, das sich nicht mehr ausreichend regenerieren kann. Dies erhöht das Risiko von Entartungen wie Alterskrebs. Das Verständnis des Alterungsprozesses ist zentral für die Krebsprävention der Zukunft.

Als zweiter Referent in dieser Sitzung konnte Ravi Majeti, MD, PhD Assistant Professor aus Stanford gewonnen werden. Er arbeitet erfolgreich an der molekularen Charakterisierung der Akuten Myeloischen Leukämie und ist beteiligt an der Entwicklung von neuen therapeutischen monoklonalen Antikörpern zur Behandlung dieser Erkrankung des blutbildenden Systems. Seine Arbeit ist vielversprechend für zukünftige Leukämietherapien. 


Mit den Anfängen der Onkologie in Deutschland beschäftigt sich eine Sitzung 
zur 75-jährigen Geschichte der Fachgesellschaft am Sonntag, den 21. Oktober ab 12 Uhr. Das Berliner Krebsinstitut, die Anfänge der Fachgesellschaft sowie ihre wechselhafte Geschichte in Ost und West bilden die Schwerpunkte dieser Sitzung. In einer daran anknüpfenden Sitzung werden ab 14 Uhr wegweisende Beiträge deutscher Hämatologen der jüngeren Vergangenheit gewürdigt.
Innovative Ideen und deren Transfer in den Behandlungsalltag werden in Poster-Sessions, Symposien, Fortbildungen und Expertenseminaren diskutiert. Ein „Marktplatz“ stellt aktuelle Angebote vor, wie zum Beispiel Möglichkeiten zur Förderung der Behandlung Heranwachsender und junger Erwachsener (AYA), zur Rehabilitation (REHA) oder auch zur Forschung (Verbundprojekte).

Im Rahmen der Jahrestagung 2012 in Stuttgart findet am Samstag, den 20. und Sonntag, den 21. Oktober eine spezielle Tagung zur „Pflege in der Onkologie" statt. Die Veranstaltung ist ebenfalls im ICS Internationales Congresscenter auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart. Die Programmgestaltung der Pflegetagung erfolgte durch den DGHO Arbeitskreis Pflege in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft hämato-onkologischer Pflegepersonen in Österreich (AHOP) und der Onkologiepflege Schweiz. Neu in diesem Jahr sind interdisziplinäre Sessions, in denen Mediziner und Krankenpfleger gemeinsame Themen diskutieren.

Für Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und Interessierte wird am Samstag, den 20. Oktober im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart ein Informationstag zum Thema „Alltag mit Krebs“ veranstaltet, zu dem verschiedene Selbsthilfegruppen ein informatives und umfangreiches Programm zusammengestellt haben.

Anmeldung und Programmdetails zur Jahrestagung 2012 sowie zum Patiententag und zur Pflegetagung finden Sie unter: http://www.haematologie-onkologie-2012.de

Mirjam Renz | idw
Weitere Informationen:
http://www.haematologie-onkologie-2012.de/

Weitere Berichte zu: DGHO Fachgesellschaft Gewebe Hämatologen Hämatologie Onkologie Pflegetagung Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften