Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung: Zur Bedeutung materieller Aspekte von Texten

06.06.2013
Veranstaltung des Sonderforschungsbereichs 933 findet im Deutschen Literaturarchiv Marbach statt

Die Bedeutung materieller Aspekte von Texten und ihre Erforschung stehen im Mittelpunkt einer interdisziplinären Tagung, die der Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ (SFB 933) der Universität Heidelberg in Verbindung mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach veranstaltet.

Wissenschaftler beider Institutionen werden am 13. und 14. Juni 2013 in Marbach darüber diskutieren, was die sogenannten Material Culture Studies zur heutigen Forschung in den Geisteswissenschaften beitragen können. Dabei geht es unter anderem um die Frage, was Schreibweisen und schrifttragende Artefakte an Informationen liefern, die über das Geschriebene hinausgehen.

Wie der Assyriologe Prof. Dr. Markus Hilgert, Sprecher des Sonderforschungsbereichs, erläutert, scheinen die großen Theorien der Geisteswissenschaften „ausgedient“ zu haben. Der Blick in Editionsphilologie und Kulturwissenschaften richte sich vermehrt auf die materiellen Eigenschaften von Texten. Im Rahmen der Tagung des SFB in Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach soll diese Hinwendung zum Materiellen aufgegriffen und auf den Prüfstand gestellt werden. Die Teilnehmer der Veranstaltung wollen neue Ansätze im Umgang mit Überlieferungen und Relikten vorstellen und damit Impulse sowohl für die Forschung im Archiv als auch für die Theorie- und Methodendiskussion in den Textwissenschaften vermitteln.

Die Wissenschaftler werden sich damit auseinandersetzen, dass nicht nur die Texte selbst, sondern auch materielle Eigenschaften wie beispielsweise Gebrauchsspuren wichtige Informationen bieten können. Dabei wird es auch darum gehen, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich in diesem Zusammenhang bei der Untersuchung vergangener und gegenwärtiger Gesellschaften beobachten lassen. Eine zentrale Fragestellung ist zudem, was eine kulturwissenschaftlich orientierte Philologie leisten kann, die die Entwicklung von Artefakten und deren Rezeption betrachtet, statt den Text als etwas Fertiges anzusehen.

Bei der Veranstaltung mit dem Titel „Wissen in Materialen Textkulturen. Zum epistemischen Status von Geschriebenem in vergangenen und heutigen Gesellschaften“ handelt es sich um die Jahrestagung des SFB 933 der Universität Heidelberg, der seit 2011 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert wird. Informationen zum Sonderforschungsbereich sind im Internet unter http://www.materiale-textkulturen.de zu finden.

Kontakt:
Annika Greuter
SFB 933 „Materiale Textkulturen“
Telefon (0152) 09 34 08 98
greuter@uni-heidelberg.de

Alexa Hennemann
Deutsches Literaturarchiv Marbach
Telefon (07144) 848-173
Alexa.Hennemann@dla-marbach.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit