Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jagd auf Ressourcen gefährdet Weltordnung

24.05.2011
Wissenschaftler untersuchen bei Symposion Möglichkeiten für gerechte Verteilung

Der anhaltend hohe Bedarf der Industrieländer an Rohstoffen, der zunehmende „Ressourcenhunger“ der Schwellenländer und die weiter wachsende Weltbevölkerung haben zu einem kontinuierlichen Anstieg der Nachfrage geführt. Dabei ist das Angebot begrenzt und die Bestände sind weltweit sehr ungleich verteilt.

Ein interdisziplinäres Symposion des Rottendorf-Projekts fragt daher am Freitag, 27. Mai, und Samstag, 28. Mai, in der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München (Kaulbachstraße 31): „Kampf um Ressourcen. (De-)Stabilisator der Weltordnung?“ Im Rahmen des seit mehr als 20 Jahren mit der Hochschule verbundenen Forschungs- und Studienprojektes behandeln neun Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen wirtschaftliche, politische und ethische Aspekte der Problematik und fragen, wie ein gerechter Zugang zu Nahrung, Wasser, Land, Energieträgern und anderen Rohstoffen weltweit ermöglicht werden kann.

Das Symposion soll analysieren, „wie eine Eskalation des Wettlaufs um Ressourcen vermieden und kooperative Lösungen für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement gefunden werden können“, erklärt der Wirtschaftsethiker und Leiter des Rottendorf-Projekts Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher vom Institut für Gesellschaftspolitik (IGP) der Hochschule. Dabei sollten die Rohstoffvorkommen im Sinne einer „breitenwirksamen wirtschaftlichen Entwicklung“ genutzt werden, ohne einer bestimmten Klientel zu dienen oder Korruption zu fördern. Aus ethischer Sicht müsse etwa geklärt werden, „wem die natürlichen Ressourcen gehören und wer welchen Anteil an den daraus erwachsenden Einnahmen erhalten soll“, betont Wallacher, der in die Thematik des Symposions einführen wird.

... mehr zu:
»BICC »Ressource »Rohstoff »Weltordnung

Wie sich die wachsende Konkurrenz um knappe Rohstoffe auf Entwicklung und Wohlstand auswirkt, behandelt am Freitag der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Raimund Bleischwitz vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Über die Folgen für Sicherheit und Frieden referiert anschließend Peter Croll, Direktor des Bonn International Centre of Conversion (BICC). Die unabhängige gemeinnützige Einrichtung arbeitet dafür, ehemals militärische Potentiale für zivile Aufgaben umzuwidmen. Die beiden auch an der Hochschule für Philosophie lehrenden Afrika-Experten Dr. Janos Riesz, emeritierter Professor an der Universität Bayreuth, und Dr. Oliver Ruppel, Professor an der südafrikanischen Universität Stellenbosch, behandeln wie auch Lena Guesnet vom BICC das Ressourcenthema an Länderbeispielen des afrikanischen Kontinents. Die internationale Konkurrenz um Erdgas in Russland und Zentralasien stellt Dr. Kirsten Westphal von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik dar.

Den Fragen, wem die natürlichen Ressourcen der Erde eigentlich gehören und wem welcher Anteil an den Kooperationserträgen zusteht, geht Prof. Dr. Christoph Horn von der Universität Bonn am Samstag nach. Über Voraussetzungen für eine kooperative und gerechte Lösung von Ressourcenkonflikten im globalen Maßstab referiert der Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn, Prof. Dr. Dirk Messner. Abschluss des Symposions ist eine Podiumsdiskussion, die entsprechende Herausforderungen für Ethik und Politik in den Blick nehmen soll.

Die Teilnahme an der Veranstaltungen ist kostenlos. Anmeldung per Email (rottendorf@hfph.de) oder Fax 089-23 86 23 52 wird erbeten. Das Programm ist im Internet unter http://www.hfph.de einsehbar.

Im Rahmen der Veranstaltung sind Vertreter der Presse herzlich eingeladen, Interviews zu führen. Anfragen richten Sie bitte an Dr. Michael Reder: 089-23 86 23 57, presse@hfph.de

Michael Reder | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfph.de

Weitere Berichte zu: BICC Ressource Rohstoff Weltordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie