Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IWA DIPCON Conference 2015: Save the Date!

12.02.2015

Weltweit größte Konferenz zu Stoffeinträgen in Grund- und Oberflächengewässer tagt vom 13. bis zum 18. September in Berlin.

Vom 13. bis zum 18. September 2015 laden das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und die International Water Association (IWA) zur „17. International Conference on Diffuse Pollution and Eutrophication“ ein.

Bis zu 400 internationale Experten aus Forschung und Praxis kommen in Berlin zusammen, um sich über die Verschmutzung und Eutrophierung der Grund- und Oberflächengewässer auszutauschen und gemeinsam Lösungsansätze zu ihrem Schutz zu entwickeln.

In den letzten Jahrzehnten ist es in vielen europäischen Ländern gelungen, punktförmige Stoffeinträge, z. B. aus kommunalen Kläranlagen und industriellen Direkteinleitern, zu reduzieren. Dennoch sind aktuell etwa 56 Prozent der europäischen Flüsse, 44 Prozent der Seen und 25 Prozent des Grundwassers in moderatem oder sogar schlechtem Zustand.

Diese besorgniserregenden Zahlen werden in vielen zentraleuropäischen Ländern und auch global teilweise deutlich überschritten und belegen den dringenden Forschungs- und Handlungsbedarf. Diffuse Einträge von Schad- und Nährstoffen, Flussbettveränderungen bzw. Kanalisierungen und steigende Wassertemperaturen setzen Grund- und Oberflächengewässer weiterhin unter Druck und beeinträchtigen die Wasserqualität nachhaltig. Hinzu kommen unterschiedliche Interessen der Nutzer wie Trinkwasserversorgung, Schiffbarkeit und Freizeitnutzung.

So vielfältig die Probleme sind, so groß sind die Herausforderungen, vor denen Wissenschaftler, Ökonomen, Ingenieure, Juristen, Politiker und Stakeholder auf der ganzen Welt stehen. Denn inzwischen zeichnet sich ab, dass es für viele Flüsse, Seen und Grundwasserkörper nicht gelingen wird, sie in näherer Zukunft in einen guten ökologischen Zustand zu überführen. Gleichzeitig nimmt vielerorts der Nutzungsdruck zu.

Die IWA DIPCON Konferenz bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, sich inhaltlich und methodisch zu den neuesten Forschungsergebnissen und Managementkonzepten auszutauschen und gemeinsam Ansätze für den künftigen Schutz der natürlichen Ressourcen zu entwickeln. Unter dem Motto „Diffuse your knowledge” möchten die Organisatoren dabei den Schwerpunkt insbesondere auf die Vernetzung und den Austausch von Wissenschaftlern und Anwendern legen.

Die Konferenz, die im September 2015 im Best Western Premier Hotel MOA Berlin stattfindet, richtet sich an Wissenschaftler, Ingenieure, Entscheidungsträger und Doktoranden, die sich mit der Erforschung, Modellierung oder dem Management und der Steuerung aquatischer Systeme beschäftigen. Auch Journalisten sind herzlich eingeladen. Erwartet werden bis zu 400 Teilnehmer.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Konferenzwebseite (www.dipcon2015.org). Abstracts können noch bis zum 28. Februar 2015 eingereicht werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner
Dr. Markus Venohr und Annett Wetzig Dipl.
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Justus-von-Liebigstr. 7
12489 Berlin, Germany
Telefon: +49 (0)30 6392 4075
E-Mail: dipcon2015@igb-berlin.de

Konferenzsekretariat
Dr. Hildegard Feldmann, Ogarit Uhlmann MSc
F&U confirm
Permoserstr. 15
04318 Leipzig, Germany
Telefon: +49 (0)341 235 2264
E-Mail: dipcon2015@fu-confirm.de

Weitere Informationen:

http://www.dipcon2015.org

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie