Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IWA DIPCON Conference 2015: Save the Date!

12.02.2015

Weltweit größte Konferenz zu Stoffeinträgen in Grund- und Oberflächengewässer tagt vom 13. bis zum 18. September in Berlin.

Vom 13. bis zum 18. September 2015 laden das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und die International Water Association (IWA) zur „17. International Conference on Diffuse Pollution and Eutrophication“ ein.

Bis zu 400 internationale Experten aus Forschung und Praxis kommen in Berlin zusammen, um sich über die Verschmutzung und Eutrophierung der Grund- und Oberflächengewässer auszutauschen und gemeinsam Lösungsansätze zu ihrem Schutz zu entwickeln.

In den letzten Jahrzehnten ist es in vielen europäischen Ländern gelungen, punktförmige Stoffeinträge, z. B. aus kommunalen Kläranlagen und industriellen Direkteinleitern, zu reduzieren. Dennoch sind aktuell etwa 56 Prozent der europäischen Flüsse, 44 Prozent der Seen und 25 Prozent des Grundwassers in moderatem oder sogar schlechtem Zustand.

Diese besorgniserregenden Zahlen werden in vielen zentraleuropäischen Ländern und auch global teilweise deutlich überschritten und belegen den dringenden Forschungs- und Handlungsbedarf. Diffuse Einträge von Schad- und Nährstoffen, Flussbettveränderungen bzw. Kanalisierungen und steigende Wassertemperaturen setzen Grund- und Oberflächengewässer weiterhin unter Druck und beeinträchtigen die Wasserqualität nachhaltig. Hinzu kommen unterschiedliche Interessen der Nutzer wie Trinkwasserversorgung, Schiffbarkeit und Freizeitnutzung.

So vielfältig die Probleme sind, so groß sind die Herausforderungen, vor denen Wissenschaftler, Ökonomen, Ingenieure, Juristen, Politiker und Stakeholder auf der ganzen Welt stehen. Denn inzwischen zeichnet sich ab, dass es für viele Flüsse, Seen und Grundwasserkörper nicht gelingen wird, sie in näherer Zukunft in einen guten ökologischen Zustand zu überführen. Gleichzeitig nimmt vielerorts der Nutzungsdruck zu.

Die IWA DIPCON Konferenz bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, sich inhaltlich und methodisch zu den neuesten Forschungsergebnissen und Managementkonzepten auszutauschen und gemeinsam Ansätze für den künftigen Schutz der natürlichen Ressourcen zu entwickeln. Unter dem Motto „Diffuse your knowledge” möchten die Organisatoren dabei den Schwerpunkt insbesondere auf die Vernetzung und den Austausch von Wissenschaftlern und Anwendern legen.

Die Konferenz, die im September 2015 im Best Western Premier Hotel MOA Berlin stattfindet, richtet sich an Wissenschaftler, Ingenieure, Entscheidungsträger und Doktoranden, die sich mit der Erforschung, Modellierung oder dem Management und der Steuerung aquatischer Systeme beschäftigen. Auch Journalisten sind herzlich eingeladen. Erwartet werden bis zu 400 Teilnehmer.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Konferenzwebseite (www.dipcon2015.org). Abstracts können noch bis zum 28. Februar 2015 eingereicht werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner
Dr. Markus Venohr und Annett Wetzig Dipl.
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Justus-von-Liebigstr. 7
12489 Berlin, Germany
Telefon: +49 (0)30 6392 4075
E-Mail: dipcon2015@igb-berlin.de

Konferenzsekretariat
Dr. Hildegard Feldmann, Ogarit Uhlmann MSc
F&U confirm
Permoserstr. 15
04318 Leipzig, Germany
Telefon: +49 (0)341 235 2264
E-Mail: dipcon2015@fu-confirm.de

Weitere Informationen:

http://www.dipcon2015.org

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten