Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die italienische Gesellschaft für Ökologie hält Kongress in Bozen

15.09.2009
300 Ökologen aus ganz Italien treffen sich vom 15. bis zum 18. September an der Europäischen Akadmie Bozen (EURAC) zum Kongress der italienischen Gesellschaft für Ökologie.

Zum ersten Mal in ihrem 30-jährigen Bestehen hat die größte italienische Organisation im Bereich Ökologie die Stadt Bozen als Veranstaltungsort für ihre Jahrestagung gewählt und organisiert den XIX. Kongress in Zusammenarbeit mit dem EURAC-Institut für Alpine Umwelt.

"Wir sind stolz darauf diese Veranstaltung an die EURAC geholt zu haben, denn bis dato fand der Kongress fast ausschließlich an Universitäten mit einem besonderem Schwerpunkt in Ökologie statt", sagt Werner Stuflesser, Präsident der EURAC.

Zusammen mit der Universität Innsbruck, der Freien Universität Bozen und dem Agrarinstitut in San Michele all'Adige hat das EURAC-Institut für Alpine Umwelt das viertägige Programm gestaltet. "Unser wissenschaftlicher Beitrag zum Kongress konzentriert sich vor allem auf die Themen der Forschungstätigkeiten an unserem Institut: Klimawandel, Nachhaltigkeit und Umweltqualität", erklärt Roberta Bottarin, Koordinatorin des EURAC-Instituts für Alpine Umwelt. Zusammen mit Ulrike Tappeiner, der Leiterin des EURAC-Instituts für Alpine Umwelt, ist Roberta Bottarin Mitglied im wissenschaftlichen Komitee des Kongresses.

Das Leitthema der diesjährigen Ausgabe ist die Bedeutung der zeitlichen und räumlichen Dimension in der Erforschung von Ökosystemen. Zeit und Raum beeinflussen wesentlich alle Forschungsergebnisse der Ökologie. Es sind Parameter, die bei der Datenauswertung unbedingt beachtet werden müssen. So ist etwa das Aussterben einer Art an und für sich kein alarmierendes Ereignis, doch es kann eines sein, wenn dies in kürzester Zeit geschieht. Dasselbe gilt auch für die räumliche Dimension: betrachtet man die Auswirkungen des Klimawandels nur auf Südtirol so können dessen Ergebnisse sich deutlich von jenen weltweit unterscheiden.

Am Kongress nehmen unter anderem auch international renommierte Forscher teil: Christian Körner von der Universität Basel geht in seinem Beitrag auf die Auswirkungen des globalen Wandels auf die alpinen Ökosysteme ein. Ferdinando Boero, von der Universität Lecce, hält einen Vortrag anlässlich des 200. Geburtstags von Charles Darwin.

Im Rahmen der Tagung findet am Mittwoch, ab 18 Uhr, im Auditorium der EURAC ein öffentlich zugänglicher Runder Tisch zum Thema Wissenschaftskommunikation statt. Italienische Wissenschaftsjournalisten diskutieren mit den bekanntesten italienischen Ökologen über das Verhältnis von Medien und Wissenschaft.

Der Kongress wird gefördert durch das Land Südtirol, die Landesagentur für Umwelt der Autonomen Provinz Bozen Südtirol, die Stiftung Südtiroler Sparkasse, die Gemeinde Bozen und die Export Organisation Südtirol.

Stefanie Gius | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics