Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheitskonferenz: Kontrolle ist gut – Sicherheit ist besser

07.02.2017

Bei der Nationalen IT-Sicherheitskonferenz vom 14. bis 16.2. 2017 in Berlin stellen TU-Forscher und ihre Partner den Demonstrator für ein neues Anti-Doping-Kontrollsystem vor

Ein Einbruch hinterlässt immer Spuren, er verletzt die Privatsphäre, verunsichert und macht misstrauisch. Das trifft auch auf Leistungssportlerinnen und -sportler zu, die nach Einbrüchen von Hackern in das Anti-Doping-Kontrollsystem ADAMS (Anti-Doping Administration & Management System) ihre persönlichen Daten nun öffentlich im Internet wiederfinden.

Die Sportler sind gezwungen, ihre Daten dort einzugeben, wollen sie nicht für große Wettkämpfe gesperrt werden. Das System zuverlässig abzusichern ist bislang nicht gelungen. Forscher zweier Fraunhofer-Institute und der TU Berlin arbeiten derzeit daran, ein System zu entwickeln, das für Sportler und Kontrolleure einfacher zu handhaben und vor allem sicherer ist.

Auf der Konferenz IT-Sicherheitsforschung in Berlin präsentieren sie einen ersten Demonstrator sowie dessen serverseitigen Funktionalitäten: Ein „Wearable“, an der Kleidung zu tragen, das Kontrolleure und Sportler gezielt zusammenbringt, aber kein Bewegungsprofil erstellt.

„Viele Sportler fühlen sich durch die detaillierten Angaben zu Aufenthaltsorten und Zeiten, die sogenannten ‚Whereabouts‘ im bisherigen System indirekt beobachtet. Sie haben keine Möglichkeit, dies einzuschränken und können nicht nachvollziehen, wer wann und in welchem Umfang auf diese Informationen zugreift“, erklärt Sebastian Zickau, Diplom-Informatiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am TU-Fachgebiet Service-centric Networking (SNET).

SNET gehört zu den Telekom Innovation Laboratories, einem An-Institut der TU Berlin, und wird von Prof. Dr. Axel Küpper geleitet. „Eine russische Hacker-Gruppe hat zudem medizinische Daten aus dem ADAMS-System, unter anderem von deutschen Athleten, im Netz veröffentlicht“, so der Wissenschaftler.

Sebastian Zickau ist TU-Projektleiter bei dem Projekt PARADISE (Privacy-enhancing And Reliable Anti-Doping Integrated Service Environment). Es beschäftigt sich mit Datenschutz im Anti-Doping-Bereich und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Datenschutz: selbstbestimmt in der digitalen Welt“ finanziert. Hauptaugenmerk des Projekts liegt auf der Entwicklung eines Systems, das die Angaben der „Whereabouts“ der Sportler schützt.

Aber auch die Datensicherheit spielt eine große Rolle. Partner im Projekt sind neben der TU Berlin sowie Partnern aus der Industrie das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, das auch Koordinator des Projekts ist, sowie das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC und das Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Bei den Industriepartnern sind auch ehemalige Hochleistungssportler mit im Boot, wie der Olympionike Jonas Plass (4x400-Meter-Staffelläufer in London) und der ehemalige Triathlet Dr. Denis Giffeler (beide bei „gekko“, Gesellschaft für Kommunikation und Kooperation mbH) sowie Uniscon, ein Unternehmen mit Expertise für versiegelte Cloud-Technologien.

Die Ergebnisse können sich bereits sehen lassen. Einen ersten Meilenstein haben die Partner mit dem „eves“-Device erreicht. Dessen verbesserte Version wird auf der Nationalen Konferenz für IT-Sicherheitsforschung 2017 „Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt“ Mitte Februar im Café Moskau in Berlin demonstriert. Mit dem kleinen tragbaren, GPS-basierten Gerät „eves“, „Wearable“ genannt, kann ein Kontrolleur einen Athleten lokalisieren – einmalig und ohne ein Bewegungsprofil zu erstellen.

Das soll vor allem die Privatsphäre der Athleten schützen, da diese dann nicht mehr ihre exakten Aufenthaltsorte in das System ADAMS eingeben müssen. Es reicht die Angabe der Stadt, in der der Athlet sich aufhalten wird. Das ist ausreichend für den Kontrolleur um seine Anreise im Voraus planen zu können. Für den Athleten reduziert sich gleichzeitig nicht nur der Aufwand der Datenpflege, „eves“ ermöglicht ihm auch den Überblick darüber, wer wann seine Daten abfragt. Natürlich muss der Zeitpunkt einer Standortabfrage und damit der Kontrollzeitpunkt dem Sportler verborgen bleiben.

Doch die Datenzugriffe im neuen System sind immer zweckgebunden. Erst am Tag der Kontrolle selbst greift der Kontrolleur auf den genauen Standort über das „Wearable“ zu. „Insgesamt sorgt das System durch die Reduzierung der aufgenommenen Daten, durch den zweckgebundenen Datenzugriff und durch eine größere Datensicherheit dafür, dass die Privatsphäre von Athleten besser geschützt wird und die Athleten damit mehr Vertrauen in das Anti-Doping-Kontrollsystem gewinnen“, erklärt Sebastian Zickau.

„Die Technologie besitzt nicht nur eine höhere Nutzerfreundlichkeit, sondern sorgt außerdem dafür, dass die Datenzugriffe für die Anwender nachvollziehbar werden.“ Nachvollziehbar wird selbst die Technologie sein. Es ist geplant, die relevanten Teile der PARADISE-Software als Open Source zur Verfügung zu stellen. „Außerdem sind wir im Moment noch im Gespräch mit den Partnern, wie möglichst schnell auch ein konkretes Produkt daraus entstehen kann.“

https://privacy-paradise.de

Nationale Konferenz IT-Sicherheitsforschung 2017
Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt
Zeit: 14. – 16. Februar 2017
Ort: Café Moskau, Karl-Marx-Allee 34, 10178 Berlin
http://www.forschung-it-sicherheit-kommunikationssysteme.de/it-sicherheitskonferenz

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dipl.-Inform. Sebastian Zickau
TU Berlin
Fachgebiet Service-centric Networking
Tel.: 030/ 8353 58815
E-Mail: sebastian.zickau@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie