Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Service-Management etabliert sich weiter

26.09.2011
IIR-Forum „IT Best Service 2011”
22. bis 23. November 2011, Rheingoldhalle Mainz
IT-Service-Management (ITSM) kommt in den Unternehmen voran: In seiner jüngsten Umfrage unter 240 IT-Entscheidern fand der Dienstleister Materna heraus, dass 40 Prozent der Unternehmen bereits eine Service-Strategie definiert, weitere 50 Prozent eine solche immerhin in Planung haben.

Auf dem IIR-Forum „IT Best Service 2011“ beleuchten internationale IT-Service-Experten aus Praxis, Wissenschaft und Beratung die aktuellen Entwicklungen und stellen Best Practices vor. Schwerpunkte sind unter anderem der Einfluss von Social Media, ganzheitliches ITSM, Kennzahlen sowie die Enterprise-Architektur als Grundlage für erfolgreiches Service-Management.

Internet: bit.ly/itbest2011

Walter Vogt, freiberuflicher Organisationsentwickler, Trainer und ITSM-Pionier, glaubt, dass acht von zehn IT-Service-Organisationen unter struktureller Dysfunktion leiden. Auf dem Forum stellt er die Voraussetzungen für ein erfolgreiches ITSM vor. Dabei macht er deutlich, wie Kundenlaunen entstehen – und wie IT-Service-Manager sie beherrschen können.

Nicht ohne meinen Architekten
ITSM einzuführen ohne eine grundlegende Enterprise-Architektur sei wie der Bau eines Gebäudes ohne einen Architekten, sagt Robert S. Falkowitz. Der Fachautor und Inhaber des Unternehmens Concentric Circle Consulting erläutert auf der Veranstaltung, worauf es bei der Wahl und Implementierung von ITSM-Software ankommt, und welche Rolle die Anwendungsumgebung und ITSM-Architektur spielen.

Nichts geht mehr ohne Social Media
Der Einfluss von sozialen Medien wächst – auch im IT-Service-Management. Christopher M. Dancy, Gründer und CEO des US-amerikanischen Beratungshaus für Social-Media und IT-Service-ManagementService Sphere stellt in einer Echt-Zeit-Präsentation Service Desks vor, die bereits heute soziale Netzwerke nutzen und verdeutlicht, warum Service Desk-Mitarbeiter künftig Social-Media-Erfahrung mitbringen müssen.

Nicht ohne Kennzahlen
Noch hat sich der Einsatz von Kennzahlen (KPI) im IT-Service-Management kaum durchgesetzt: Erst jedes dritte Unternehmen hat bislang ein bedarfsgerechtes Kennzahlensystem eingeführt. Das ergab eine exagon-Umfrage Ende 2010. Immerhin gaben drei von fünf Befragten an, KPIs würden demnächst immer wichtiger. Der Energieversorger E.ON ist bereits einen Schritt weiter: Alexander Weise, Head of Service Management der E.ON IT GmbH, zeigt, wie er und sein Team ein kennzahlenbasiertes ITSM in der Praxis etabliert haben.

Weitere Themen des Forums sind die Multiprovider-Steuerung von heterogenen IT-Service-Umgebungen, COBIT 5, Service Design und Portfolio Management, Business Service Monitoring und Management, sowie automatisiertes ITSM und Prozess- und Qualitätsmanagement im ITSM.

In einer begleitenden Service-Desk-Fachmesse präsentieren mehr als 25 Unternehmen aktuelle Trends und Lösungen im IT-Service-Management.


Kontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse – und Öffentlichkeitsarbeit
IIR Technology – ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86-3380
Fax: +49 (0) 211/96 86-4380
E-Mail: presse@informa.com
Internet: www.iir.de/technology
Twitter: www.twitter.com/euroforumPR

Claudia Büttner | IIR Technology
Weitere Informationen:
http://www.iir.de/technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie