Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Fachtagung zum „Internet of hacked things“

08.11.2016

Vergangenen Freitag trafen sich knapp 800 IT-Expertinnen und -Experten bei der zehnten IT-Security Community Xchange (IT-SeCX) an der Fachhochschule St. Pölten. Das diesjährige Programm widmete sich dem Internet der Dinge, im Englischen „Internet of Things“ (IoT). Internationale IT-Spezialistinnen und Spezialisten, darunter etwa John Matherly, der Gründer der ersten und bekanntesten  Systemsuchmaschine „Shodan“, diskutierten über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich und die damit verbundenen Sicherheitsaspekte.

Bei der diesjährigen IT-SeCX an der FH St. Pölten drehte sich einen Abend lang alles um das „Internet der Dinge“ – damit ist jener immer stärker werdende Trend zur Digitalisierung gemeint, der vor keinem Gerät halt zu machen scheint: vom Kühlschrank, der automatisch bestellt, über das Auto mit Internetverbindung bis zur Kamera mit Webschnittstelle.


FH-Dozent Thomas Brandstetter bei seinem Vortrag.

FH St. Pölten / Jakob Gramm

„Heute werden vormals einfache Produkte mit Softwarelogik ausgestattet und erhalten Netzwerkschnittstellen zur Kommunikation ins Internet. Diese Entwicklung ist aber natürlich mit besonderen Herausforderungen im Bereich der IT-Sicherheit verbunden“, erklärt Thomas Brandstetter, Professor am Department Informatik und Security der FH St. Pölten und Vorsitzender des Programmkomitees der IT-SeCX. „Ziel der diesjährigen IT-SeCX war es daher, das Thema gemeinsam mit internationalen Expertinnen und Experten zu beleuchten und den Austausch untereinander zu ermöglichen.“

„Im Zeitalter des ‚Internets der Dinge‘ sind immer mehr der Geräte, die im Alltag und in Unternehmen benutzt werden, mit dem Internet verbunden. Beim Kauf von Produkten spielen Preis, Funktion und Design oft die größte Rolle. Kaum jemand schaut auf die IT-Sicherheit“, sagt Ernst Piller, Leiter des Instituts für IT-Sicherheitsforschung an der FH St. Pölten. „IT-Sicherheit wird meist nur dort in größerem Umfang beachtet, wo sie gesetzlich vorgeschrieben ist: etwa im Gesundheitsbereich beim Umgang mit sensiblen und medizinischen Daten und in Geschäftsbereichen, für die das Datenschutzgesetz eine Rolle spielt.“

Internet of Things schon Realität?
Die Keynote bei der diesjährigen IT-SeCX hielt der Gründer der ersten und bekanntesten Systemsuchmaschine „Shodan“, John Matherly. Anders als Inhaltssuchmaschinen wie Google & Co., die im Internet nach Schlagwörtern bzw. Inhalten, suchen, ermöglicht es Shodan nach bestimmten Systemen wie beispielsweise internetfähigen SAT-Receivern, Webcams und Industriesteuerungen zu suchen. In seinem Vortrag "Mapping the internet of insecure things: A peek below the surface" ging Matherly darauf ein, inwieweit das Internet of things (IoT) schon Realität geworden ist, welche IoT-Systeme heute im Internet gefunden werden können und welche Sicherheitsprobleme damit verbunden sind.

Von autonomen Robotern bis zu Smart-Home-Hacking
Das Thema „Internet of Things“ betrifft ein breites Spektrum an Themenbereichen – von der Automobilindustrie über Industrie 4.0 bis hin zu Smart-Home-Applikationen etc. Entsprechend breit aufgestellt war auch das Programm der diesjährigen IT-SeCX:

Philipp Schaumann von Sicherheitskultur.at referierte etwa zum Thema „Ethik für autonome Fahrzeuge“. „Mit der baldigen Ankunft der ersten autonomen Roboter mitten in unserer Gesellschaft werden einige ethische Fragen aktuell werden, die der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov bereits 1942 als seine berühmten Roboter-Gesetze formuliert hatte – beispielsweise darf ein Roboter Menschen töten oder verletzen. Die ethischen Fragestellungen, die bei autonomen Fahrzeugen jetzt schlagend werden, laufen in der Ethik-Forschung unter dem Begriff ‚Trolley Problem‘. Sie sind aber durchaus keine rein theoretischen Fragestellungen, sondern wir werden als Gesellschaft sehr bald einige Antworten formulieren müssen, damit die EntwicklerInnen von Fahrzeugen wissen, wie diese Implementierungen von der Gesellschaft gewünscht sind“, erklärt Schaumann.

Stefan Kiese von der ERNW GmbH beschäftigte sich in seinem Vortrag mit dem Thema „Software Defined Radio“. „Hierbei handelt es sich um Geräte, mit deren Hilfe Funkprotokolle mittels Software implementiert werden können. Aufgrund der enormen Zunahme an drahtlos kommunizierenden smarten, oder im IoT-Umfeld agierenden Geräten, wird es immer wichtiger, auch diese Schnittstellen Penetrationstests zu unterziehen, um u.a. der Endnutzerin bzw. dem Endnutzer ein Hoch an Sicherheit zu gewähren.“

Thomas Bleier von der B-SEC KG trug zu Angriffen auf kritische Infrastruktur vor, Marco di Filippo von Koramis referierte zu privatem Smart-Home-Hacking und Robert Luh von der FH St. Pölten präsentierte zum Thema „Love and Hate. Sentiment Analysis for Unknown Applications“ aus dem Forschungsbereich der Malwareanalyse, wie Verhaltensmuster von unbekannten Applikationen ermittelt werden.

Neben Vorträgen gab es auch dieses Jahr zum Motto passende Workshops, in denen Interessierte im "Internet of Things Hack Lab" HackerInnen-Methoden ausprobieren und Angriffe abwehren, das Hacken von kabellosen Mikrophonen testen oder eine Alarmanlage auf Basis eines Raspberry Pi selbst bauen konnten.

IT-Security Community Xchange (IT-SeCX)
IT-SeCX ist die Security-Nacht der FH St. Pölten für Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Behörden, Personen aus Forschung und Lehre sowie für alle Geeks und Nerds, die sich gerne mit IT und IT Security befassen. Die Konferenz wird vom Department Informatik und Security der FH St. Pölten organisiert und bietet einen praxisorientierten Informationsaustausch über aktuelle Entwicklungen und Trends im IT-Security-Umfeld. Die Kooperationspartner der Veranstaltung sind die Wirtschaftskammer NÖ (Unternehmensberatung, IT), SBA Research und Computerwelt als Medienpartner.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.600 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
FH-Prof. Dipl.-Ing. (FH) Thomas Brandstetter, MBA
FH-Dozent
Department Informatik und Security
T: +43/2742/313 228 635
E: thomas.brandstetter@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/brandstetter-thomas

Pressekontakt:
Mag. Eva Marchhart, Bakk.
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43/2742/313 228 – 265
M: +43/676/847 228 – 265
E: eva.marchhart@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse

Mag. Eva Marchhart | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften