Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Sepsis immer noch ein Todesurteil?

20.08.2014

Auf dem 12. ALPHA-Sommersymposium (Greifswald) werden innovative Ansätze im Kampf gegen die Blutvergiftung vorgestellt / Einladung zum öffentlichen Vortrag am 30. August (14 Uhr)

Vom 29. bis 30. August 2014 findet in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald das 12. ALPHA-Sommersymposium (Alfried Krupp Kolleg, Martin-Luther-Straße 14) statt. Im Fokus stehen neue innovative Ansätze gegen die gefährliche und oftmals tödliche Blutvergiftung.


Die neue Software SmartSonar hat sich im Kampf gegen Sepsis bewährt.

Foto: M. Gründling/Sepsisdialog UMG

Am Sonnabend, dem 30. August, um 14.00 Uhr, sind interessierte Gäste recht herzlich zu einem öffentlichen Vortrag zum Thema „Blutvergiftung - immer noch ein Todesurteil?“ ins Krupp Kolleg eingeladen. Der Eintritt ist frei!

ALPHA steht für Akutmedizinische Leitlinien für Patienten im höheren Alter. Die Fachkonferenz befasst sich in diesem Jahr mit dem nach wie vor hoch brisanten Thema der Blutvergiftung.

Unter dem Titel „Sepsis - ist schon alles gesagt?“ kommen nationale und internationale Experten in Greifswald zusammen, um sich über medizinische Strategien und neue Wege gegen die weit verbreitete Blutvergiftung auszutauschen, von der vorrangig, aber nicht nur ältere Menschen betroffen sind.

Die Sepsis (Blutvergiftung) ist eine häufige Erkrankung, die sehr oft noch tödlich verläuft. Allein In Deutschland erkranken nach Daten des Kompetenznetzwerkes SepNet jährlich ca. 154.000 Patienten. Etwa 56.000 überleben die Erkrankung nicht. In den vergangenen Jahren wurden durch die weltweite Einführung einfacher und standardisierter Richtlinien Verbesserungen bei der Behandlung der Erkrankung erzielt.

Computerprogramm und Schnelllabor verbessern Sepsis-Erkennung

Kurz vor dem Weltsepsistag am 13. September werden die Greifswalder Wissenschaftler auf dem ALPHA-Symposium die neuesten Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen. „Zusammen mit dem Medizintechnikunternehmen Dräger aus Lübeck haben wir eine neue Software, die SmartSonar Sepsis, entwickelt, die die Sepsis aus den Laborwerten und anderen Parametern automatisch erkennt“, so Dr. Matthias Gründling von der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Die Sepsis-Spezialisten erhoffen sich dadurch, die tückische Krankheit noch früher zu erkennen und entsprechend lebensrettend eingreifen zu können.

In Greifswald wurde darüber hinaus die Blutkulturdiagnostik verbessert, um die tödlichen Erreger der Sepsis noch eher festzustellen. Intensivmediziner der Universitätsmedizin und Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Institutes für Medizinische Mikrobiologie haben gemeinsam mit der amerikanischen Firma Becton Dickinson GmbH aus Heidelberg die ersten Schritte der Blutkulturdiagnostik vom Labor auf die Intensivstation verlegt. „Da das schnelle Handeln bei einer Blutvergiftung eine große Rolle spielt, können auf diesem Weg wertvolle Stunden für die gezielte Behandlung mit Antibiotika gewonnen werden“, so der Intensivmediziner.

An der Universitätsmedizin Greifswald haben Wissenschaftler, Pflegefachkräfte, Ärzte und Studierende in den letzten Jahren besondere und viel beachtete Fortschritte bei der Behandlung der Erkrankung erzielen können.

Durch ein speziell entwickeltes Weiterbildungsprogramm (Sepsisdialog) ist es bereits in den vergangenen sechs Jahren gelungen, die Sterblichkeit der Erkrankung in Greifswald im bundesdeutschen und weltweiten Vergleich um 10 bis 15 Prozent zu senken. Durch die Arbeit des Greifswalder Sepsisdialog-Teams und die damit verbundene Reduktion der Sterblichkeit konnten in Greifswald in dieser Zeit 270 Menschleben gerettet werden.


Öffentlicher Vortrag

Sonnabend, 30. August 2014, um 14.00 Uhr
„Blutvergiftung - immer noch ein Todesurteil?“

Referent: Dr. Matthias Gründling
Alfried Krupp Kolleg (Greifswald, Martin-Luther-Straße 14)
Eintritt frei!

Das vollständige ALPHA-Programm unter http://www.sepsisdialog.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/sepsis/fileadmin/user_upload/langes_programm__ganz_neu.pdf

Universitätsmedizin Greifswald
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
Komm. Klinikleitung: Prof. Dr. med. Konrad Meissner
Organisation ALPHA: Dr. Matthias Gründling
T +49 3834 86-58 01/-58 60
M +49 173-20 35 446
E konrad.meissner@uni-greifswald.de
E gruendli@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise