Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Sepsis immer noch ein Todesurteil?

20.08.2014

Auf dem 12. ALPHA-Sommersymposium (Greifswald) werden innovative Ansätze im Kampf gegen die Blutvergiftung vorgestellt / Einladung zum öffentlichen Vortrag am 30. August (14 Uhr)

Vom 29. bis 30. August 2014 findet in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald das 12. ALPHA-Sommersymposium (Alfried Krupp Kolleg, Martin-Luther-Straße 14) statt. Im Fokus stehen neue innovative Ansätze gegen die gefährliche und oftmals tödliche Blutvergiftung.


Die neue Software SmartSonar hat sich im Kampf gegen Sepsis bewährt.

Foto: M. Gründling/Sepsisdialog UMG

Am Sonnabend, dem 30. August, um 14.00 Uhr, sind interessierte Gäste recht herzlich zu einem öffentlichen Vortrag zum Thema „Blutvergiftung - immer noch ein Todesurteil?“ ins Krupp Kolleg eingeladen. Der Eintritt ist frei!

ALPHA steht für Akutmedizinische Leitlinien für Patienten im höheren Alter. Die Fachkonferenz befasst sich in diesem Jahr mit dem nach wie vor hoch brisanten Thema der Blutvergiftung.

Unter dem Titel „Sepsis - ist schon alles gesagt?“ kommen nationale und internationale Experten in Greifswald zusammen, um sich über medizinische Strategien und neue Wege gegen die weit verbreitete Blutvergiftung auszutauschen, von der vorrangig, aber nicht nur ältere Menschen betroffen sind.

Die Sepsis (Blutvergiftung) ist eine häufige Erkrankung, die sehr oft noch tödlich verläuft. Allein In Deutschland erkranken nach Daten des Kompetenznetzwerkes SepNet jährlich ca. 154.000 Patienten. Etwa 56.000 überleben die Erkrankung nicht. In den vergangenen Jahren wurden durch die weltweite Einführung einfacher und standardisierter Richtlinien Verbesserungen bei der Behandlung der Erkrankung erzielt.

Computerprogramm und Schnelllabor verbessern Sepsis-Erkennung

Kurz vor dem Weltsepsistag am 13. September werden die Greifswalder Wissenschaftler auf dem ALPHA-Symposium die neuesten Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen. „Zusammen mit dem Medizintechnikunternehmen Dräger aus Lübeck haben wir eine neue Software, die SmartSonar Sepsis, entwickelt, die die Sepsis aus den Laborwerten und anderen Parametern automatisch erkennt“, so Dr. Matthias Gründling von der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Die Sepsis-Spezialisten erhoffen sich dadurch, die tückische Krankheit noch früher zu erkennen und entsprechend lebensrettend eingreifen zu können.

In Greifswald wurde darüber hinaus die Blutkulturdiagnostik verbessert, um die tödlichen Erreger der Sepsis noch eher festzustellen. Intensivmediziner der Universitätsmedizin und Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Institutes für Medizinische Mikrobiologie haben gemeinsam mit der amerikanischen Firma Becton Dickinson GmbH aus Heidelberg die ersten Schritte der Blutkulturdiagnostik vom Labor auf die Intensivstation verlegt. „Da das schnelle Handeln bei einer Blutvergiftung eine große Rolle spielt, können auf diesem Weg wertvolle Stunden für die gezielte Behandlung mit Antibiotika gewonnen werden“, so der Intensivmediziner.

An der Universitätsmedizin Greifswald haben Wissenschaftler, Pflegefachkräfte, Ärzte und Studierende in den letzten Jahren besondere und viel beachtete Fortschritte bei der Behandlung der Erkrankung erzielen können.

Durch ein speziell entwickeltes Weiterbildungsprogramm (Sepsisdialog) ist es bereits in den vergangenen sechs Jahren gelungen, die Sterblichkeit der Erkrankung in Greifswald im bundesdeutschen und weltweiten Vergleich um 10 bis 15 Prozent zu senken. Durch die Arbeit des Greifswalder Sepsisdialog-Teams und die damit verbundene Reduktion der Sterblichkeit konnten in Greifswald in dieser Zeit 270 Menschleben gerettet werden.


Öffentlicher Vortrag

Sonnabend, 30. August 2014, um 14.00 Uhr
„Blutvergiftung - immer noch ein Todesurteil?“

Referent: Dr. Matthias Gründling
Alfried Krupp Kolleg (Greifswald, Martin-Luther-Straße 14)
Eintritt frei!

Das vollständige ALPHA-Programm unter http://www.sepsisdialog.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/sepsis/fileadmin/user_upload/langes_programm__ganz_neu.pdf

Universitätsmedizin Greifswald
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
Komm. Klinikleitung: Prof. Dr. med. Konrad Meissner
Organisation ALPHA: Dr. Matthias Gründling
T +49 3834 86-58 01/-58 60
M +49 173-20 35 446
E konrad.meissner@uni-greifswald.de
E gruendli@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise