Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Sepsis immer noch ein Todesurteil?

20.08.2014

Auf dem 12. ALPHA-Sommersymposium (Greifswald) werden innovative Ansätze im Kampf gegen die Blutvergiftung vorgestellt / Einladung zum öffentlichen Vortrag am 30. August (14 Uhr)

Vom 29. bis 30. August 2014 findet in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald das 12. ALPHA-Sommersymposium (Alfried Krupp Kolleg, Martin-Luther-Straße 14) statt. Im Fokus stehen neue innovative Ansätze gegen die gefährliche und oftmals tödliche Blutvergiftung.


Die neue Software SmartSonar hat sich im Kampf gegen Sepsis bewährt.

Foto: M. Gründling/Sepsisdialog UMG

Am Sonnabend, dem 30. August, um 14.00 Uhr, sind interessierte Gäste recht herzlich zu einem öffentlichen Vortrag zum Thema „Blutvergiftung - immer noch ein Todesurteil?“ ins Krupp Kolleg eingeladen. Der Eintritt ist frei!

ALPHA steht für Akutmedizinische Leitlinien für Patienten im höheren Alter. Die Fachkonferenz befasst sich in diesem Jahr mit dem nach wie vor hoch brisanten Thema der Blutvergiftung.

Unter dem Titel „Sepsis - ist schon alles gesagt?“ kommen nationale und internationale Experten in Greifswald zusammen, um sich über medizinische Strategien und neue Wege gegen die weit verbreitete Blutvergiftung auszutauschen, von der vorrangig, aber nicht nur ältere Menschen betroffen sind.

Die Sepsis (Blutvergiftung) ist eine häufige Erkrankung, die sehr oft noch tödlich verläuft. Allein In Deutschland erkranken nach Daten des Kompetenznetzwerkes SepNet jährlich ca. 154.000 Patienten. Etwa 56.000 überleben die Erkrankung nicht. In den vergangenen Jahren wurden durch die weltweite Einführung einfacher und standardisierter Richtlinien Verbesserungen bei der Behandlung der Erkrankung erzielt.

Computerprogramm und Schnelllabor verbessern Sepsis-Erkennung

Kurz vor dem Weltsepsistag am 13. September werden die Greifswalder Wissenschaftler auf dem ALPHA-Symposium die neuesten Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen. „Zusammen mit dem Medizintechnikunternehmen Dräger aus Lübeck haben wir eine neue Software, die SmartSonar Sepsis, entwickelt, die die Sepsis aus den Laborwerten und anderen Parametern automatisch erkennt“, so Dr. Matthias Gründling von der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Die Sepsis-Spezialisten erhoffen sich dadurch, die tückische Krankheit noch früher zu erkennen und entsprechend lebensrettend eingreifen zu können.

In Greifswald wurde darüber hinaus die Blutkulturdiagnostik verbessert, um die tödlichen Erreger der Sepsis noch eher festzustellen. Intensivmediziner der Universitätsmedizin und Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Institutes für Medizinische Mikrobiologie haben gemeinsam mit der amerikanischen Firma Becton Dickinson GmbH aus Heidelberg die ersten Schritte der Blutkulturdiagnostik vom Labor auf die Intensivstation verlegt. „Da das schnelle Handeln bei einer Blutvergiftung eine große Rolle spielt, können auf diesem Weg wertvolle Stunden für die gezielte Behandlung mit Antibiotika gewonnen werden“, so der Intensivmediziner.

An der Universitätsmedizin Greifswald haben Wissenschaftler, Pflegefachkräfte, Ärzte und Studierende in den letzten Jahren besondere und viel beachtete Fortschritte bei der Behandlung der Erkrankung erzielen können.

Durch ein speziell entwickeltes Weiterbildungsprogramm (Sepsisdialog) ist es bereits in den vergangenen sechs Jahren gelungen, die Sterblichkeit der Erkrankung in Greifswald im bundesdeutschen und weltweiten Vergleich um 10 bis 15 Prozent zu senken. Durch die Arbeit des Greifswalder Sepsisdialog-Teams und die damit verbundene Reduktion der Sterblichkeit konnten in Greifswald in dieser Zeit 270 Menschleben gerettet werden.


Öffentlicher Vortrag

Sonnabend, 30. August 2014, um 14.00 Uhr
„Blutvergiftung - immer noch ein Todesurteil?“

Referent: Dr. Matthias Gründling
Alfried Krupp Kolleg (Greifswald, Martin-Luther-Straße 14)
Eintritt frei!

Das vollständige ALPHA-Programm unter http://www.sepsisdialog.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/sepsis/fileadmin/user_upload/langes_programm__ganz_neu.pdf

Universitätsmedizin Greifswald
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
Komm. Klinikleitung: Prof. Dr. med. Konrad Meissner
Organisation ALPHA: Dr. Matthias Gründling
T +49 3834 86-58 01/-58 60
M +49 173-20 35 446
E konrad.meissner@uni-greifswald.de
E gruendli@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik