Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPHT veranstaltet Jenas größte Fachtagung 2014

08.08.2014

Vom 10. bis 15. August 2014 veranstaltet das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) zusammen mit dem Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Abbe Center of Photonics die 24. International Conference on Raman Spectroscopy (ICORS2014).

Mit rund 900 Teilnehmern ist die Konferenz die größte Fachtagung in Jena in diesem Jahr. Zudem ist sie eine der größten in der Geschichte der ICORS. Die Veranstaltung findet in den Räumen der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Ernst-Abbe-Platz statt.

"Wir freuen uns, die ICORS ausrichten zu dürfen. Wissenschaftler aus über 45 Ländern präsentieren und diskutieren auf dem größten Branchentreffen im Bereich der Raman-Spektroskopie ihre Forschungsergebnisse", so Prof. Dr. Jürgen Popp, Conference Chair, Professor an der Universität Jena und wissenschaftlicher Direktor des IPHT. "Als traditionelles Zentrum der Photonik-Industrie ist Jena bestens geeignet, etablierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sowie Studierende auf der ICORS2014 willkommen zu heißen."

Parallel zu dem fachlichen Programm findet eine Industrieausstellung mit mehr als 50 Firmen statt. Unter den Ausstellern sind viele mittelständische Unternehmen aus Jena und Thüringen. Abgerundet wird die ICORS2014 durch ein festliches Mittelalterspektakel auf dem Marktplatz am Mittwochabend.

"Für Jena ist eine Fachtagung dieser Dimension von enormer Bedeutung", betont Wilfried Röpke, Geschäftsführer von JenaWirtschaft. „Die Stadt ist mit über 11.000 High-Tech-Jobs und mehr als 4.500 Forschern ein Standort der Hochtechnologie und Wissenschaft mit internationaler Bedeutung und Ausstrahlung". Diese Botschaft über die Lichtstadt Jena wolle man den Gästen mit auf den Weg geben, so Wilfried Röpke.

Weitere Informationen:
www.icors2014.org
Facebook (www.facebook.de/icors2014)
Twitter (#ICORS2014)

International Conference on Raman Spectroscopy
Die International Conference on Raman Spectroscopy (ICORS) ist die größte internationanale Fachtagung für Raman-Spektroskopie. Die Veranstaltung findet alle zwei Jahre an einem wechselnden Ort statt – zuletzt in Bangalore/Indien und Boston/USA.

Raman-Spektroskopie kurz erklärt
Raman Spektroskopie ist ein berührungsloses, optisches Untersuchungsverfahren für die Materialcharakterisierung. Das Verfahren beruht auf dem Raman-Effekt, benannt nach dem indischen Physiker und Nobelpreisträger Sir C. V. Raman. Das gewonnene Raman-Spektrum der untersuchten Probe (Feststoff, Flüssigkeit oder Gas) ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck. Anwendung findet die Raman-Spektroskopie in den unterschiedlichsten Bereichen wie Medizin, Kunst, Archäologie, Geologie oder Forensik.
Youtube-Film „Tanz der Moleküle“: https://www.youtube.com/watch?v=RHpthamL-nU

ICORS2014 – Highlights
- Sonntag, ab 19:00 Uhr: Get-together auf dem Ernst-Abbe-Platz mit Live-Musik und Lichtshow
- Montag, 8:30 Uhr: Offizielle Eröffnung der ICORS2014
- Montag, 8:45 – 9:30 Uhr: Keynote Henry M. Mantsch, National Research Council Canada „Medical Vibrational Spectroscopy – An Overview“
- Montag: 9:30 Uhr – 10:15 Uhr: Keynote Prof. Michael Bauer, Universitätsklinik um Jena „Life threatening infection in the ICU – unmet needs and ways out of the dilemma“
- Montag, 18:15 Uhr: Eröffnung der Industrieausstellung
- Mittwoch, 19:00 Uhr: Mittelalterliches Gala-Dinner auf dem Marktplatz
- Freitag, 12:45 Uhr: Verleihung der Raman-Awards in den Kategorien „Lifetime“, „Best Junior Researcher“ und „Most Innovative Technological Development“

Zahlen, Daten, Fakten zur ICORS2014
- 413 Vorträge in 79 Sessions
- 900 Teilnehmer aus 47 Ländern von 5 Kontinenten
- Der Teilnehmer mit der weitesten Anreise kommt aus Neuseeland.
- Die meisten Teilnehmer kommen aus Deutschland (264), gefolgt von USA (58), China (50), Japan (44), Großbritannien (38) und Brasilien (38).
- 2 Poster-Ausstellungen mit insgesamt 400 Postern
- 6 Tage Kongressprogramm
- 52 Industrieaussteller
- 120 helfende Hände
- 1 elektronischer Tagungsband mit 1700 Seiten wissenschaftlichen Abstracts. Würde man für jeden Teilnehmer einen Tagungsband drucken und diese 900 Publikationen aufeinander stapeln, wäre der Turm 117 Meter hoch.
- 3 Networking Events

Pressekontakt:
Britta Opfer
Telefon +49 (0) 3641 · 206-033
Telefax +49 (0) 3641 · 206-044
britta.opfer@ipht-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.icors2014.org

Britta Opfer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive