Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Überwachungsaffäre: brandaktuelles Thema auf der ICMB 2013

10.06.2013
Nach den Berichten der Zeitung "The Guardian" ist eine breite öffentliche Debatte über die Überwachung des Internets durch US-Geheimdienste und die mögliche Zusammenarbeit großer Internetkonzerne entbrannt.

Das mit Abstand höchste Potential für eine Überwachung bieten Internetdienste in Verbindung mit Smartphones. "Das Thema wird auch auf der 12th International Conference on Mobile Business, zu der sich derzeit in Berlin Forscher aus der ganzen Welt versammeln, heiß diskutiert werden", meint PD Dr. Key Pousttchi von der Augsburger Forschergruppe wi-mobile, Gastgeber und Vorsitzender der ICMB 2013.

Wer erhebt welche Daten?

Viele Internetdienste und nahezu jede Smartphone-App erheben eine große Menge von Daten. Vieles davon ist notwendig, um den Dienst durchzuführen, vieles wäre für die eigentliche Durchführung des Dienstes nicht notwendig. Und alles wird auf Unternehmensservern gespeichert. Batterieoptimierer, die persönliche Daten lesen wollen, Nachrichtenanwendungen, die erstmal das Adressbuch des Nutzers heruntersaugen, Suchmaschinen, die sich sehr genau merken, wer was wann sucht, Smartphones, die immer erstmal die Server des Smartphoneherstellers kontaktieren, und soziale Netzwerke, die persönlichstes von ihren Nutzern wissen. Smartphones sind Geräte, die mit Kamera und Mikrofon ausgestattet sind und deren Ort verfolgt werden kann und die der Nutzer freiwillig kauft und mit sich herumträgt.
"Davon hätte Erich Mielke nicht zu träumen gewagt", sagt PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg. Er ist als Sprecher der in der Gesellschaft für Informatik organisierten deutschen Mobile-Business-Forscher in dieser Woche Gastgeber und Vorsitzender der 12th International Conference on Mobile Business (ICMB 2013) in Berlin. An der Universität Augsburg wird bereits seit 2001 intensiv zum Thema Mobile Business und Internet geforscht.

Die Technologie zur Auswertung derartiger Datenmengen ist vorhanden

Zwei Irrtümer, meint Pousttchi, halten sich hartnäckig: Erstens "meine Daten interessieren doch niemanden" und zweitens "so große Datenmengen können gar nicht verarbeitet werden". Mag das zweite vor zehn Jahren noch gegolten haben, so ist die Technik hier inzwischen deutlich weiter und kann entsprechende Daten über Nutzer im Zweifelsfall in Echtzeit verarbeiten. Auch Prognosen werden so leicht möglich. Selbst mit so einfachen Dingen wie Payment-Daten lassen sich bereits interessante Prognosen erstellen: Kreditkartenfirmen in den USA können bereits heute genauer vorher sagen, wer sich in den nächsten fünf Jahren scheiden lassen wird, als dies die Nutzer selbst können.
Ein einfaches Beispiel für das erste ist der Versicherungskonzern, der aus den Handy-Bewegungsdaten seiner Kunden ableitet, wer die Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet oder mit dem Handy am Steuer telefoniert. Die nächste Generation mobiler Geräte wird zum Beispiel auch viel stärker als heute darauf ausgelegt sein, Gesundheitsdaten zu messen ("Quantified-self").

Daten sind nichts Schlechtes – aber es gibt Regulierungsbedarf

Daten können für den Nutzer eine Menge sinnvoller Informationen bereitstellen und nützliche Dienste ermöglichen. "Das Problem ist", so Pousttchi, "dass alle Daten weitgehend unkontrolliert und oft auch heimlich erhoben und sofort auf Unternehmensservern – 'in der Cloud' – statt auf dem Endgerät gespeichert werden." Damit würden dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Er bringt seinen Studenten das im dritten Semester mit dem Kalauer: "Die Cloud heißt Cloud, weil sie klaut" auf eine einfache Formel. Viele Dienste, sagt er, seien absichtlich so konstruiert, dass sie möglichst viele Daten über die Kunden erheben und auf Unternehmensservern speichern. Hier bestünde dringender Regulierungsbedarf, da die Marktmacht der Anbieter von marktführenden Suchmaschinen, sozialen Netzwerken, Smartphones und Anwendungen dem Verbraucher de facto nicht ermögliche, seine Daten zu schützen.

"Die Politik aber", so Pousttchi, "sieht diese Entwicklung in vielen Ländern nicht so ungern, weil sie oft weniger unter dem Aspekt Verbraucherschutz oder Freiheitsrechte, sondern unter dem Aspekt der inneren Sicherheit betrachtet wird. Ein ganzes Volk 24 Stunden am Tag zu überwachen, um einige Übeltäter zu finden, ist aber vielleicht nicht die richtige Lösung." Und vielleicht ist es dann ja auch eine fremde Regierung, die diese Daten sammelt.
Dienste auf Basis von Kundendaten werden in jedem Fall kommen, schon weil die Verbraucher es wollen – und sie werden nach Meinung der Forscher das Marketing in den nächsten 10 Jahren komplett revolutionieren. Aber die Verbraucher sollten selbst entscheiden können, wer wann wo was über sie speichert.

Konferenz ICMB

Die Konferenz ICMB 2013, veranstaltet von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg, der internationalen Wirtschaftsinformatik-Organisation Association for Information Systems (AIS) und der Fachgruppe Mobilität und mobile Informationssysteme (GI-MMS) der Gesellschaft für Informatik e.V. findet vom 10.-13.06.2013 in Berlin statt. Sie war bereits in Städten wie New York, Sydney, Barcelona und Dalian zu Gast und kommt im zwölften Jahr ihres Bestehens erstmals nach Deutschland. 2014 wird der Gastgeber die London School of Economics sein.

Pressekontakt:
Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (179) 6653782
presse@wi-mobile.de

Zur ICMB 2013:
http://www.mbusiness2013.org
http://idw-online.de/de/news534880

Zur Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg:
http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de
http://www.mbusiness2013.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz