Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Überwachungsaffäre: brandaktuelles Thema auf der ICMB 2013

10.06.2013
Nach den Berichten der Zeitung "The Guardian" ist eine breite öffentliche Debatte über die Überwachung des Internets durch US-Geheimdienste und die mögliche Zusammenarbeit großer Internetkonzerne entbrannt.

Das mit Abstand höchste Potential für eine Überwachung bieten Internetdienste in Verbindung mit Smartphones. "Das Thema wird auch auf der 12th International Conference on Mobile Business, zu der sich derzeit in Berlin Forscher aus der ganzen Welt versammeln, heiß diskutiert werden", meint PD Dr. Key Pousttchi von der Augsburger Forschergruppe wi-mobile, Gastgeber und Vorsitzender der ICMB 2013.

Wer erhebt welche Daten?

Viele Internetdienste und nahezu jede Smartphone-App erheben eine große Menge von Daten. Vieles davon ist notwendig, um den Dienst durchzuführen, vieles wäre für die eigentliche Durchführung des Dienstes nicht notwendig. Und alles wird auf Unternehmensservern gespeichert. Batterieoptimierer, die persönliche Daten lesen wollen, Nachrichtenanwendungen, die erstmal das Adressbuch des Nutzers heruntersaugen, Suchmaschinen, die sich sehr genau merken, wer was wann sucht, Smartphones, die immer erstmal die Server des Smartphoneherstellers kontaktieren, und soziale Netzwerke, die persönlichstes von ihren Nutzern wissen. Smartphones sind Geräte, die mit Kamera und Mikrofon ausgestattet sind und deren Ort verfolgt werden kann und die der Nutzer freiwillig kauft und mit sich herumträgt.
"Davon hätte Erich Mielke nicht zu träumen gewagt", sagt PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg. Er ist als Sprecher der in der Gesellschaft für Informatik organisierten deutschen Mobile-Business-Forscher in dieser Woche Gastgeber und Vorsitzender der 12th International Conference on Mobile Business (ICMB 2013) in Berlin. An der Universität Augsburg wird bereits seit 2001 intensiv zum Thema Mobile Business und Internet geforscht.

Die Technologie zur Auswertung derartiger Datenmengen ist vorhanden

Zwei Irrtümer, meint Pousttchi, halten sich hartnäckig: Erstens "meine Daten interessieren doch niemanden" und zweitens "so große Datenmengen können gar nicht verarbeitet werden". Mag das zweite vor zehn Jahren noch gegolten haben, so ist die Technik hier inzwischen deutlich weiter und kann entsprechende Daten über Nutzer im Zweifelsfall in Echtzeit verarbeiten. Auch Prognosen werden so leicht möglich. Selbst mit so einfachen Dingen wie Payment-Daten lassen sich bereits interessante Prognosen erstellen: Kreditkartenfirmen in den USA können bereits heute genauer vorher sagen, wer sich in den nächsten fünf Jahren scheiden lassen wird, als dies die Nutzer selbst können.
Ein einfaches Beispiel für das erste ist der Versicherungskonzern, der aus den Handy-Bewegungsdaten seiner Kunden ableitet, wer die Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet oder mit dem Handy am Steuer telefoniert. Die nächste Generation mobiler Geräte wird zum Beispiel auch viel stärker als heute darauf ausgelegt sein, Gesundheitsdaten zu messen ("Quantified-self").

Daten sind nichts Schlechtes – aber es gibt Regulierungsbedarf

Daten können für den Nutzer eine Menge sinnvoller Informationen bereitstellen und nützliche Dienste ermöglichen. "Das Problem ist", so Pousttchi, "dass alle Daten weitgehend unkontrolliert und oft auch heimlich erhoben und sofort auf Unternehmensservern – 'in der Cloud' – statt auf dem Endgerät gespeichert werden." Damit würden dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Er bringt seinen Studenten das im dritten Semester mit dem Kalauer: "Die Cloud heißt Cloud, weil sie klaut" auf eine einfache Formel. Viele Dienste, sagt er, seien absichtlich so konstruiert, dass sie möglichst viele Daten über die Kunden erheben und auf Unternehmensservern speichern. Hier bestünde dringender Regulierungsbedarf, da die Marktmacht der Anbieter von marktführenden Suchmaschinen, sozialen Netzwerken, Smartphones und Anwendungen dem Verbraucher de facto nicht ermögliche, seine Daten zu schützen.

"Die Politik aber", so Pousttchi, "sieht diese Entwicklung in vielen Ländern nicht so ungern, weil sie oft weniger unter dem Aspekt Verbraucherschutz oder Freiheitsrechte, sondern unter dem Aspekt der inneren Sicherheit betrachtet wird. Ein ganzes Volk 24 Stunden am Tag zu überwachen, um einige Übeltäter zu finden, ist aber vielleicht nicht die richtige Lösung." Und vielleicht ist es dann ja auch eine fremde Regierung, die diese Daten sammelt.
Dienste auf Basis von Kundendaten werden in jedem Fall kommen, schon weil die Verbraucher es wollen – und sie werden nach Meinung der Forscher das Marketing in den nächsten 10 Jahren komplett revolutionieren. Aber die Verbraucher sollten selbst entscheiden können, wer wann wo was über sie speichert.

Konferenz ICMB

Die Konferenz ICMB 2013, veranstaltet von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg, der internationalen Wirtschaftsinformatik-Organisation Association for Information Systems (AIS) und der Fachgruppe Mobilität und mobile Informationssysteme (GI-MMS) der Gesellschaft für Informatik e.V. findet vom 10.-13.06.2013 in Berlin statt. Sie war bereits in Städten wie New York, Sydney, Barcelona und Dalian zu Gast und kommt im zwölften Jahr ihres Bestehens erstmals nach Deutschland. 2014 wird der Gastgeber die London School of Economics sein.

Pressekontakt:
Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (179) 6653782
presse@wi-mobile.de

Zur ICMB 2013:
http://www.mbusiness2013.org
http://idw-online.de/de/news534880

Zur Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg:
http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de
http://www.mbusiness2013.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften