Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet Rules! Wer regelt das Netz?

17.02.2016

+++Mehrere hundert internationale Netzforscher, Aktivisten und Künstler werden im Herbst bei der 17. Internetkonferenz AoIR in Berlin das Thema “Internet Rules!” diskutieren.

+++Ab sofort können wissenschaftliche sowie unkonventionelle Paper und Veranstaltungsideen in englischer Sprache bis zum 01. März 2016 unter http://www.aoir.org eingereicht werden.

Die transdisziplinäre Internetkonferenz der Association of Internet Researchers (AoIR) findet am 5. - 8. Oktober 2016 an der Humboldt-Universität Berlin statt. Die AoIR lebt von einem vielseitigen Programm, das durch Forscher aus der ganzen Welt gestaltet wird.


Internetkonferenz AoIR 2016 in Berlin

Foto: hiig.de, BY-SA 3.0 de

Ab sofort sind Forscher, Aktivisten, Künstler und alle anderen Interessierten eingeladen, Einzelbeiträge sowie Panels, Workshops, Roundtables, Fishbowls und andere wissenschaftliche oder experimentelle Events über http://www.aoir.org einzureichen.

In diesem Jahr konnte die Tagung durch das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung nach Deutschland geholt werden, welche die nunmehr 17. AoIR Konferenz ausrichten.

Eröffnet wird die AoIR mit einem Plenarvortrag von José van Dijck, Präsidentin der Niederländischen Akademie der Wissenschaften (KNAW) und frühere Dekanin der Universität Amsterdam. Zu ihren wichtigsten Veröffentlichungen zählen “Mediated Memory in the Digital Age” und “The Culture of Connectivity. A Critical History of Social Media”.

In diesem Jahr widmet sich die AoIR schwerpunktmäßig der Regulierung des Internets auf unterschiedlichen konzeptuellen Ebenen. Das Konferenz-Thema “Internet Rules!” stellt die Rolle der technischen, sozialen, politischen und kulturellen Regeln und Codes, die das Internet gestalten, ins Zentrum des Interesses.

Dabei geht es um die Frage, welche gesellschaftlichen Kräfte im Internet über Gestaltungsmacht verfügen, und welche Ziele sie verfolgen. Ebenso wichtig ist das Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure, die Regeln einerseits aufstellen und andererseits spielerisch unterwandern.

Das Auswahlkomitee ermutigt ganz besonders Nachwuchsforscher(innen) und andere, die in diesem Feld tätig sind und bisher noch nicht an dieser Tagung teilgenommen haben, Beiträge einzureichen. Besonders willkommen sind Beiträge, die das Konferenzthema auf innovative Art und Weise aufgreifen.

Themengebiete für Einreichungen zur Konferenz sind unter anderem:

- Regelung, Governance und Koordination
- Medien, Kultur und Identität
- (H)acktivismus und soziale Gerechtigkeit
- Kritische Ansätze zu Algorithmen und Plattformforschung
- Internet of Things
- techno-soziale Interfaces
- Digitale Arbeit, Crowdsourcing und Co-Creation
- Internet Governance und Regulierung
- (globale) Soziale Medien
- Kommunikation, Partizipation und Polarisierung Online
- Philosophie der Information und des Wissens

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) erforscht die dynamische Beziehung zwischen Internet und Gesellschaft. Eine zunehmende Bedeutung gewinnt die Herausbildung digitaler Infrastrukturen und ihre Verflechtung mit verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens. Ziel ist es, ein tieferes Verständnis des Zusammenspiels zwischen sozio-kulturellen, rechtlichen, ökonomischen und technischen Normen im Digitalisierungsprozess zu erlangen.

Hans-Bredow-Institut

Medienvermittelte öffentliche Kommunikation – das ist das Forschungsgebiet des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung. Die Medien prägen heute mehr denn je den Alltag, die Politik, die Wirtschaft und die Kultur. Kernziel der Forschung des Instituts ist es, diese Einflüsse der Medien zu verstehen, Entwicklungen und Risiken abzuschätzen und Handlungsoptionen zu entwickeln.

Pressekontakt:

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
Jana Schudrowitz | Französische Straße 9 | 10117 Berlin | +49 30 209 334 90 | jana.schudrowitz@hiig.de

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung
Christiane Matzen | Rothenbaumchaussee 36 | 20148 Hamburg | +49 40 45021741 | c.matzen@hans-bredow-institut.de

Weitere Informationen:

http://www.aoir.org

Jenny Fadranski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie