Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Treffen von dreizehn Kreativstandorten erstmals in Deutschland zu Gast

08.07.2009
Creativity World Forum 2009: Doris Dörrie trifft auf MP3-Erfinder Brandenburg und Bosch-Chef Fehrenbach

Mit dem Creativity World Forum in Stuttgart und Ludwigsburg vom 30. November bis 3. Dezember 2009 findet einer der Höhepunkte im Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation in Baden-Württemberg – und damit erstmals in Deutschland – statt.

Redner sind u. a. die Autorin Doris Dörrie, Bosch-Chef Franz Fehrenbach und MP3-Erfinder Karlheinz Brandenburg. Die prominenten Vertreter aus ganz unterschiedlichen Bereichen stehen stellvertretend für die Branchen der Kreativ-wirtschaft. Die Veranstalter erwarten rund 1.200 Gäste aus dem In- und Ausland.

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat das Creativity World Forum 2009 erstmals als standortpolitisch bedeutende Veranstaltung nach Baden-Württemberg geholt. Das Forum ist eine gemeinsame Veranstaltung der Landesregierung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten unter Federführung des Wirtschaftsministeriums und der MFG Baden-Württemberg mbH – Innovationsagentur des Landes für IT und Medien in Kooperation mit weiteren Partnern.
"Für das Land verbindet sich mit diesem Forum die Möglichkeit, den Standort Baden-Württemberg als Innovationsregion und Standort der Kreativwirtschaft sowohl einem nationalen als auch einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren“, so Wirtschaftsminister Ernst Pfister, der das Forum eröffnet. Zugleich werde die Zusammenarbeit im internationalen Netzwerk der „Districts of Creativity“ vertieft, dem Baden-Württemberg seit 2004 angehört und woraus das zuletzt in China und Belgien veranstaltete Creativity World Forum entstanden ist.

Mit der Regisseurin, Autorin und Produzentin Professorin Doris Dörrie wird eine der erfolgreichsten deutschen Frauen in der Filmszene beim Creativity World Forum 2009 einen der Hauptvorträge halten. Aktuelle Trends in der Musikbranche beleuchtet Professor Karlheinz Brandenburg, der nicht nur als Erfinder des MP3-Standards in die Musikgeschichte eingehen wird, sondern auch offizieller EU-Botschafter des Europäischen Jahrs der Kreativität und Innovation in Deutschland ist.
Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, wird über die globalen Innovationsstrategien seines Unternehmens berichten. Über Architektur und Digitales Entwerfen wird Tobias Walliser, Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart und Gründer des Laboratory for Visionary Architecture sprechen.

Auch die Politik schenkt dem Creativity World Forum 2009, das erstmals in Deutschland stattfindet, große Aufmerksamkeit. Als politischer Vertreter der Europäischen Union ist der für das Europäische Jahr der Kreativität und Innovation zuständige EU-Kommissar Jan Figel angefragt. Die Europäische Union fördert die Durchführung des Creativity World Forum 2009 finanziell im Rahmen ihres CIP-Programmes zur Unterstützung von Wettbewerbsfähigkeit und Innovation.

An den beiden Kongresstagen (Dienstag und Mittwoch, 1. und 2. Dezember 2009) – des insgesamt vier tägigen Creativity World Forums – erwartet die voraussichtlich rund 1.200 Teilnehmer aus dem In- und Ausland ein prall gefülltes Programm mit jeweils mehreren parallel laufenden Fachkonferenzen, die vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gemeinsam mit den Disctricts of Creativity, von der MFG Baden-Württemberg, dem Steinbeis Europa Zentrum, dem RKW Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Arbeitskreis Wissensbilanz sowie der Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Wirtschaftsministeriums und der bundesweiten Gründerinnenagentur (bga) organisiert werden. Die Themen erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette sowie Unterstützungsansätze für die Kreativwirtschaft bis hin zu Innovationspolitik, Wissensbilanz in Unternehmen und Frauen in der Kreativbranche. Intensiv diskutiert werden auch Fragen der Standortentwicklung. Die bei dem Event vertretenen kreativen Regionen aus aller Welt tauschen sich zu Strategien aus, wie Regionen sich als attraktive Standorte für die „Creative Class“ positionieren können. Parallel zu den Fachkonferenzen findet eine begleitende Fachausstellung statt, organisiert von Baden-Württemberg International, sowie ein Kooperations- und Matchmaking-Forum von Handwerk International.

Das Creativity World Forum ist die jährliche Hauptveranstaltung des internationalen Netzwerks Districts of Creativity. Seit 2004 arbeiten in diesem Rahmen die Regionen Flandern (Belgien), Baden-Württemberg, Rhône-Alpes und Nord Pas de Calais (Frankreich), Lombardei (Italien), Katalonien (Spanien), Schottland (Großbritannien), Tampere (Finnland), Oklahoma (USA), Quebec (Kanada), Karnataka (Indien) sowie Shanghai und Qingdao (China) zusammen.

Daher werden die internationalen Delegationsteilnehmer bereits am 30. November 2009, also am Tag vor Kongressbeginn, zu einem politischen Auftaktprogramm in der Landeshauptstadt Stuttgart empfangen. Am Abend des ersten Kongresstags, des 1. Dezember, findet für geladene Gäste ein Empfang der Landesregierung mit Ministerpräsident Günther H. Oettinger statt. Eine Creative Party und ein Empfang der Stadt Ludwigsburg für alle Teilnehmer runden den Kongress am Ende des zweiten Tages in Ludwigsburg ab. Am Donnerstag, 3. Dezember, haben interessierte Gäste die Chance zur Teilnahme an einem regionalen Besuchsprogramm, bei dem sich die Region Stuttgart und die Metro-polregion Rhein-Neckar sowie die Technologieregion Karlsruhe präsentieren. Die Schwerpunkte liegen auf Creative Engineering in Stuttgart, Musikwirtschaft in Mannheim und Medientechnologien in Karlsruhe.

Über das Creativity World Forum :
Das Creativity World Forum ist das jährliche Hauptevent des internationalen Netzwerks „Districts of Creativity“, dem 2004 gegründeten globalen Netzwerk der kreativen und innovativen Regionen Flandern (Belgien), Baden-Württemberg (Deutschland), Rhône-Alpes und Nord Pas de Calais (Frankreich), Lombardei (Italien), Katalonien (Spanien), Schottland (Großbritannien), Tampere (Finnland), Oklahoma (USA), Quebec (Kanada), Karnataka (Indien), Shanghai und Qingdao (China). Das Creativity World Forum 2009 wird als gemeinsame Veranstaltung der Landesregierung unter Federführung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg und der MFG Baden-Württemberg in Kooperation mit den Districts of Creativity, dem Enterprise Europe Network, Baden-Württemberg International, Handwerk International und dem Steinbeis Europa Zentrum sowie den Städten Stuttgart und Ludwigsburg und weiteren Programmpartnern wie Regionen und Institutionen der Kreativwirtschaft aus Baden-Württemberg geplant und durchgeführt. Im Jahr 2009 findet das Forum erstmals in Deutschland statt.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH - Innovationsagentur des Landes für IT und Medien
Silke Ruoff
Referentin Marketing und Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Christine Baisch
Pressereferentin im Wirtschaftsministerium
Theodor-Heuss-Str. 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711/123-2768
Fax: 0711/123-2460
E-Mail: christine.baisch@wm.bwl.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.cwf2009.de
http://www.mfg-innovation.de
http://www.wm.baden-wuerttemberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie