Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Treffen von dreizehn Kreativstandorten erstmals in Deutschland zu Gast

08.07.2009
Creativity World Forum 2009: Doris Dörrie trifft auf MP3-Erfinder Brandenburg und Bosch-Chef Fehrenbach

Mit dem Creativity World Forum in Stuttgart und Ludwigsburg vom 30. November bis 3. Dezember 2009 findet einer der Höhepunkte im Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation in Baden-Württemberg – und damit erstmals in Deutschland – statt.

Redner sind u. a. die Autorin Doris Dörrie, Bosch-Chef Franz Fehrenbach und MP3-Erfinder Karlheinz Brandenburg. Die prominenten Vertreter aus ganz unterschiedlichen Bereichen stehen stellvertretend für die Branchen der Kreativ-wirtschaft. Die Veranstalter erwarten rund 1.200 Gäste aus dem In- und Ausland.

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat das Creativity World Forum 2009 erstmals als standortpolitisch bedeutende Veranstaltung nach Baden-Württemberg geholt. Das Forum ist eine gemeinsame Veranstaltung der Landesregierung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten unter Federführung des Wirtschaftsministeriums und der MFG Baden-Württemberg mbH – Innovationsagentur des Landes für IT und Medien in Kooperation mit weiteren Partnern.
"Für das Land verbindet sich mit diesem Forum die Möglichkeit, den Standort Baden-Württemberg als Innovationsregion und Standort der Kreativwirtschaft sowohl einem nationalen als auch einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren“, so Wirtschaftsminister Ernst Pfister, der das Forum eröffnet. Zugleich werde die Zusammenarbeit im internationalen Netzwerk der „Districts of Creativity“ vertieft, dem Baden-Württemberg seit 2004 angehört und woraus das zuletzt in China und Belgien veranstaltete Creativity World Forum entstanden ist.

Mit der Regisseurin, Autorin und Produzentin Professorin Doris Dörrie wird eine der erfolgreichsten deutschen Frauen in der Filmszene beim Creativity World Forum 2009 einen der Hauptvorträge halten. Aktuelle Trends in der Musikbranche beleuchtet Professor Karlheinz Brandenburg, der nicht nur als Erfinder des MP3-Standards in die Musikgeschichte eingehen wird, sondern auch offizieller EU-Botschafter des Europäischen Jahrs der Kreativität und Innovation in Deutschland ist.
Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, wird über die globalen Innovationsstrategien seines Unternehmens berichten. Über Architektur und Digitales Entwerfen wird Tobias Walliser, Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart und Gründer des Laboratory for Visionary Architecture sprechen.

Auch die Politik schenkt dem Creativity World Forum 2009, das erstmals in Deutschland stattfindet, große Aufmerksamkeit. Als politischer Vertreter der Europäischen Union ist der für das Europäische Jahr der Kreativität und Innovation zuständige EU-Kommissar Jan Figel angefragt. Die Europäische Union fördert die Durchführung des Creativity World Forum 2009 finanziell im Rahmen ihres CIP-Programmes zur Unterstützung von Wettbewerbsfähigkeit und Innovation.

An den beiden Kongresstagen (Dienstag und Mittwoch, 1. und 2. Dezember 2009) – des insgesamt vier tägigen Creativity World Forums – erwartet die voraussichtlich rund 1.200 Teilnehmer aus dem In- und Ausland ein prall gefülltes Programm mit jeweils mehreren parallel laufenden Fachkonferenzen, die vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gemeinsam mit den Disctricts of Creativity, von der MFG Baden-Württemberg, dem Steinbeis Europa Zentrum, dem RKW Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Arbeitskreis Wissensbilanz sowie der Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Wirtschaftsministeriums und der bundesweiten Gründerinnenagentur (bga) organisiert werden. Die Themen erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette sowie Unterstützungsansätze für die Kreativwirtschaft bis hin zu Innovationspolitik, Wissensbilanz in Unternehmen und Frauen in der Kreativbranche. Intensiv diskutiert werden auch Fragen der Standortentwicklung. Die bei dem Event vertretenen kreativen Regionen aus aller Welt tauschen sich zu Strategien aus, wie Regionen sich als attraktive Standorte für die „Creative Class“ positionieren können. Parallel zu den Fachkonferenzen findet eine begleitende Fachausstellung statt, organisiert von Baden-Württemberg International, sowie ein Kooperations- und Matchmaking-Forum von Handwerk International.

Das Creativity World Forum ist die jährliche Hauptveranstaltung des internationalen Netzwerks Districts of Creativity. Seit 2004 arbeiten in diesem Rahmen die Regionen Flandern (Belgien), Baden-Württemberg, Rhône-Alpes und Nord Pas de Calais (Frankreich), Lombardei (Italien), Katalonien (Spanien), Schottland (Großbritannien), Tampere (Finnland), Oklahoma (USA), Quebec (Kanada), Karnataka (Indien) sowie Shanghai und Qingdao (China) zusammen.

Daher werden die internationalen Delegationsteilnehmer bereits am 30. November 2009, also am Tag vor Kongressbeginn, zu einem politischen Auftaktprogramm in der Landeshauptstadt Stuttgart empfangen. Am Abend des ersten Kongresstags, des 1. Dezember, findet für geladene Gäste ein Empfang der Landesregierung mit Ministerpräsident Günther H. Oettinger statt. Eine Creative Party und ein Empfang der Stadt Ludwigsburg für alle Teilnehmer runden den Kongress am Ende des zweiten Tages in Ludwigsburg ab. Am Donnerstag, 3. Dezember, haben interessierte Gäste die Chance zur Teilnahme an einem regionalen Besuchsprogramm, bei dem sich die Region Stuttgart und die Metro-polregion Rhein-Neckar sowie die Technologieregion Karlsruhe präsentieren. Die Schwerpunkte liegen auf Creative Engineering in Stuttgart, Musikwirtschaft in Mannheim und Medientechnologien in Karlsruhe.

Über das Creativity World Forum :
Das Creativity World Forum ist das jährliche Hauptevent des internationalen Netzwerks „Districts of Creativity“, dem 2004 gegründeten globalen Netzwerk der kreativen und innovativen Regionen Flandern (Belgien), Baden-Württemberg (Deutschland), Rhône-Alpes und Nord Pas de Calais (Frankreich), Lombardei (Italien), Katalonien (Spanien), Schottland (Großbritannien), Tampere (Finnland), Oklahoma (USA), Quebec (Kanada), Karnataka (Indien), Shanghai und Qingdao (China). Das Creativity World Forum 2009 wird als gemeinsame Veranstaltung der Landesregierung unter Federführung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg und der MFG Baden-Württemberg in Kooperation mit den Districts of Creativity, dem Enterprise Europe Network, Baden-Württemberg International, Handwerk International und dem Steinbeis Europa Zentrum sowie den Städten Stuttgart und Ludwigsburg und weiteren Programmpartnern wie Regionen und Institutionen der Kreativwirtschaft aus Baden-Württemberg geplant und durchgeführt. Im Jahr 2009 findet das Forum erstmals in Deutschland statt.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH - Innovationsagentur des Landes für IT und Medien
Silke Ruoff
Referentin Marketing und Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Christine Baisch
Pressereferentin im Wirtschaftsministerium
Theodor-Heuss-Str. 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711/123-2768
Fax: 0711/123-2460
E-Mail: christine.baisch@wm.bwl.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.cwf2009.de
http://www.mfg-innovation.de
http://www.wm.baden-wuerttemberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie