Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Komitee: Tagung zu erleichtertem Zugang zu genetischen Ressourcen

30.05.2011
Forschende müssen Pflanzen und andere genetische Ressourcen für nicht-kommerzielle Forschung nutzen können, wurde an einem Workshop des «Committee on Freedom and Responsibility in the conduct of Science» (CFRS) vergangenen Freitag in Bern gefordert. Die Forschungsresultate seien für den Erhalt der Biodiversität unabdingbar.

Das Treffen internationaler Wissenschafter fand an der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) statt und bildet die Basis für die Sensibilisierung der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft durch das CFRS, einem Gremium des International Council for Science (ICSU).

Weltweit werden die 2010 in Nagoya getroffenen Beschlüsse zum so genannten «Access and Benefit Sharing» (ABS) System, das den Zugang zu Pflanzen und anderen genetischen Ressourcen regelt, in nationales Recht umgesetzt. Bei der rechtlichen Interpretierung dieser Beschlüsse gibt es jedoch eine beträchtliche Flexibilität. Bei der Gesetzgebung müssen Forschende zwingend involviert werden, wurde am Treffen festgehalten. Um diesen Zugang zu Pflanzen und anderen genetischen Ressourcen, deren nachhaltige Nutzung und die Rechte der Herkunftsstaaten zu garantieren, brauche es Massnahmen auf Seiten der Forschung wie der Regierungen. Die SCNAT hat sich während mehr als 10 Jahren mit dieser Thematik beschäftigt und die Einblicke dieser Arbeit flossen in den Workshop ein.

Aufgrund einer zwischen ICSU und SCNAT am Freitag unterzeichneten Vereinba-rung wird die SCNAT das CFRS Sekretariat führen und so wesentlich international zur Sicherstellung von Freiheit und Verantwortung von Wissenschaftern in Aus-übung ihrer Tätigkeit beitragen.

Kontakte:
- Zu CFRS: Dr. Roger Pfister, Leiter Ressort Internationale Zusammenarbeit, +41 31 310 40 23
- Zu ABS: Dr. Susette Biber-Klemm, ABS-Koordinatorin, +41 78 629 71 10
Medienmitteilung: http://www.akademien-schweiz.ch
Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sind ein Verbund der vier wissenschaftlichen Akademien der Schweiz: der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz SCNAT, der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW, der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW, und der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATW. Sie umfassen nebst den vier Akademien die Kompetenzzentren TA-SWISS und Science et Cité sowie weitere wissenschaftliche Netzwerke.

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz vernetzen die Wissenschaften regional, national und international. Sie vertreten die Wissenschaftsgemeinschaften sowohl disziplinär, interdisziplinär und unabhängig von Institutionen und Fächern. Ihr Netzwerk ist langfristig orientiert und der wissenschaftlichen Exzellenz verpflichtet. Sie beraten Politik und Gesellschaft in wissensbasierten und gesellschaftsrelevanten Fragen.

Der International Council for Science (ICSU) ist eine Nichtregierungsorganisation mit einer globalen Mitgliedschaft bestehend aus nationalen wissenschaftlichen Körperschaften (121 Mitglieder aus 141 Ländern) und internationalen Wissenschaftsvereinigungen (30 Mitglieder) Seine Mission ist die Stärkung der internationalen Wissenschaft zum Nutzen der Gesellschaft. Zu diesem Zweck mobilisiert ICSU das Wissen und die Ressourcen der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft. Das CFRS wahrt das ICSU Prinzip der Universalität der Wissenschaft. Dieses Prinzip beinhaltet die Freiheit zur Bewegung, Versammlung, Äusserung und Kommunikation von Forschenden, ebenso wie gleichberechtigter Zugang zu Daten, Information und Forschungsmaterial. Genauso wichtig ist, dass es der Verantwortung auf allen Ebenen bedarf, um wissenschaftliche Arbeit mit Integrität, Respekt, Fairness, Vertrauenswürdigkeit und Transparenz auszuführen und zu kommunizieren.

Marcel Falk | idw
Weitere Informationen:
http://www.icsu.org
http://www.icsu.org/about-icsu/structure/committees/freedom-responsibility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie