Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forum für Maschinenbau an der Hochschule Esslingen

20.11.2009
Am 26. und 27. November findet die Jahrestagung von International Forum of Mechanical Engineering (IFME) an der Hochschule Esslingen statt. An zwei Tagen werden Vorträge zur globalen Produktion bis hin zur globalen Entwicklung stattfinden. "Best practice" Beispiele werden von globalen agierenden Unternehmen und Hochschulen vorgestellt.

Die Globalisierung ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft. Internationale Kompetenzen werden zunehmend wichtig für Studierende und für Ingenieure. Das "International Forum of Mechanical Engineering (IFME)" möchte Dozenten und Industrievertreter zusammen bringen um gemeinsam dieser Herausforderung zu begegnen.

Dabei soll der Fokus jedoch nicht zu sehr auf den Maschinenbau (Mechanical) sondern vielmehr auf die Technik (Engineering) gelegt werden. Der Maschinenbau ist heute interdisziplinär und beinhaltet fast alle Fassetten der Technik und Betriebswirtschaft. Deshalb richtet sich das IFME nicht nur an klassische Maschinenbauingenieure

Am 26. und 27. November findet dieses Forum zum 4. Mal statt. Nach Finnland, Österreich und Frankreich wird das IFME dieses Jahr an der Hochschule Esslingen durchgeführt. An zwei Tagen werden Vorträge zur Globalisierung von Produktion und Entwicklung stattfinden. Eine globale Produktion ist in vielen Bereichen heute bereits Stand der Technik. Folgt dem Auszug Produktion aus den ursprünglichen Industrienationen nun auch eine Abwanderung der Entwicklung? Das Forumsthema "From Global Production to Global Development?" enthält absichtlich ein Fragezeichen. Das Forum möchte der Frage nachgehen, welche Gefahren und Chancen eine umfassende Globalisierung mit sich bringt. "Best practice" Beispiele werden von global agierenden Unternehmen und Hochschulen zur Diskussion gestellt.

Auch die Studierenden der Hochschule Esslingen profitieren von dieser Jahrestagung. Sie können an der Tagung kostenlos teilnehmen und - noch wichtiger - sie können Kontakt aufnehmen zu international agierenden Unternehmen.

Konkrete Ergebnisse der bisherigen Foren sind zwei internationale Kooperationsprojekte, die zurzeit von Studierenden der Hochschule Esslingen und Universitäten in Finnland und Frankreich gemeinsam bearbeitet werden. Neben dem fachlichen Austausch sind persönliche Beziehungen und Begegnungen auf internationaler Ebene ebenso wichtig. Dadurch kann die Kommunikation zwischen Menschen unterschiedlicher Nationen verbessert und Missverständnisse vermieden werden.

IFME-Historie:
IFME2006: Jyväskylä (Finland)
IFME2007: Dornbirn (Austria)
IFME2008: Cherbourg (France)
IFME2009: Esslingen (Germany)

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/de/56933

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie