Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Fahrzeugdynamik-Symposium IAVSD nach 38 Jahren erstmals wieder in Österreich

02.10.2014

Zurück ins Gründungsland: Renommierter Fahrzeugdynamik-Kongress für Straßen- und Schienenfahrzeuge der International Association for Vehicle System Dynamics (IAVSD) findet 2015 nach 38 Jahren erstmals wieder in Österreich und nach 18 Jahren wieder in Mitteleuropa statt.

Wann: 17. bis 21. August 2015
Wo: Campus (Inffeldgasse) der TU Graz

Die weltweit führende wissenschaftliche Konferenz zum Thema Fahrzeugdynamik, das „International Symposium on Dynamics of Vehicles on Roads and Tracks“ der IAVSD, kehrt nach 38 Jahren wieder nach Österreich zurück.

Vom 17. bis 21. August 2015 werden beim mittlerweile 24. Symposium über 300 internationale Experten in Graz erwartet um über neueste Entwicklungen der Fahrdynamik für Eisenbahn- und Automotive-Anwendungen zu diskutieren. Veranstaltet wird die fünftägige Konferenz vom Forschungsinstitut VIRTUAL VEHICLE in Kooperation mit den Technischen Universitäten Graz und Wien sowie den Industriepartnern AVL, Magna Steyr Engineering und Siemens.

Damit kommt das schon auf allen fünf Kontinenten abgehaltene Symposium - zuletzt fand es 2013 in Qingdao in China statt - nach 18 Jahren wieder nach Mitteleuropa. Die letzte Veranstaltung im deutschsprachigen Raum wurde übrigens vor 36 Jahren in Berlin abgehalten.

Die Steiermark und der deutschsprachige Raum insgesamt sind für seine bedeutende Automotive- und Rail-Industrie bekannt, die weltweit zu den führenden Größen im Bereich der Fahrzeugdynamik zählt. Allein schon aus diesem Anlass ist das internationale Symposium in Graz ein besonderer Anlass zur Präsentation der eigenen Stärken.

Ins Leben gerufen wurde die International Association for Vehicle System Dynamics 1977 in Wien, um Wissenschaft und Forschung sowie den internationalen Austausch in diesem Bereich zu fördern.

Themen wie Fahrstabilität und Sicherheit, Komfort, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren, oder die Interaktion von Rad-Schiene und Reifen-Straße werden beim Symposium behandelt.

Der Veranstaltungsort Graz hat sich mit Forschungseinrichtungen wie dem VIRTUAL VEHICLE und der TU Graz, sowie zahlreichen Unternehmen wie AVL, Magna, oder Siemens im Bereich der Entwicklung und Produktion von Straßen- und Schienenfahrzeugen den Ruf als eine der weltweit führenden Regionen im Bereich der Fahrzeugdynamik aufbauen können.

Graz ist als bedeutende Kulturstadt zugleich ein attraktiver Tagungsort, sehenswert sind unter anderem der hervorragend erhaltene historische Stadtkern, der zum UNESCO Kulturerbe erklärt wurde.

Auf dem Programm des „24th International Symposium on Dynamics of Vehicles on Roads and Tracks“ stehen neben den Vorträgen auch Demonstrationen modernster Fahrzeugtechnologien, die Besichtigung der Fahrzeugproduktion von Magna Steyr, der Prüfstände von AVL, der Produktionsstätte für Bahnfahrwerke und Radsätze von Siemens sowie der Einrichtungen des VIRTUAL VEHICLE Forschungszentrums und der TU Graz. Zeit zum persönlichen Austausch bietet das Symposium seinen internationalen Gästen unter anderem der Abendempfang der Industrie sowie ein offizielles Bankett in festlichem Rahmen.

Call for Papers
Abstracts für Fachvorträge können ab sofort bis zum 30. November 2014 eingereicht werden. Die Autoren bekommen bis 1. März 2015 Nachricht über die Annahme, die Papers (6 bis 10 Seiten) sind bis zum 1. Juli 2015 einzureichen.

Conference Chairs:
Dr. Martin Rosenberger, VIRTUAL VEHICLE
Dr. Jost Bernasch, VIRTUAL VEHICLE

Scientific Chairs:
Prof. Peter Dietmaier, TU Graz
Prof. Martin Horn, TU Graz
Prof. Manfred Plöchl, TU Wien
Prof. Hermann Steffan, TU Graz

Industrial Chairs:
Dr. Andreas Haigermoser, Siemens AG Österreich
DI Martin Peter, Magna Steyr Engineering AG & Co KG
Dr. Peter Schöggl, AVL List GmbH

Technical Visits:
Magna Steyr Teststrecke und Fahrzeug-Produktion
AVL List Teststände und Teststrecke
Siemens Produktionsstätte für Bahnfahrwerke und Radsätze
VIRTUAL VEHICLE und TU Graz

VIRTUAL VEHICLE

VIRTUAL VEHICLE ist ein international führendes Forschungszentrum in Graz/Österreich, das leistbare, sichere und umweltfreundliche Fahrzeugkonzepte für Straße und Schiene entwickelt. Wesentliche Elemente der Forschung und Entwicklung sind die Verknüpfung von numerischer Simulation und experimenteller Absicherung sowie eine umfassende Systemsimulation bis hin zum Gesamtfahrzeug.

Über 200 Expertinnen und Experten realisieren in einem internationalen Netzwerk aus Industrie- und Forschungspartnern innovative Lösungen und entwickeln neue Methoden und Technologien für das Fahrzeug von morgen. Aktuell arbeiten über 80 Industriepartner (u.a. Audi, AVL, Bosch, BMW, Daimler, Doppelmayr, Magna Steyr, MAN, Porsche, Siemens oder Volkswagen), sowie neben der TU Graz 45 weltweite universitäre Forschungsinstitute (u.a. KTH Stockholm, KU Leuven, Universidad Politécnica de Valencia, St. Petersburg State Polytechnical University, TU München, KIT Karlsruhe, University of Sheffield oder CRIM Montreal) eng mit VIRTUAL VEHICLE zusammen. Im Geschäftsjahr 2013 wurde ein Umsatz von 22 Millionen Euro erzielt.

Das COMET K2-Programm bietet die Basis für geförderte Forschungsaktivitäten bis mindestens Ende 2017. VIRTUAL VEHICLE leitet und begleitet eine Vielzahl zukunftsweisender EU-Projekte und bietet zugleich ein breites Portfolio an Auftragsforschung und Dienstleistungen an.

Weitere Informationen:

http://www.iavsd2015.org - Konferenz-Homepage
http://www.v2c2.at - Website VIRTUAL VEHICLE

Elisabeth Pichler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie