Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Fahrzeugdynamik-Symposium IAVSD in Graz

18.08.2015

Zurück ins Gründungsland: Der renommierte Fahrzeugdynamik-Kongress für Straßen- und Schienenfahrzeuge der International Association for Vehicle System Dynamics (IAVSD) findet vom 17.-21. August 2015 nach 38 Jahren erstmals wieder in Österreich und nach 18 Jahren wieder in Mitteleuropa statt.

Die weltweit führende wissenschaftliche Konferenz zum Thema Fahrzeugdynamik, das „International Symposium on Dynamics of Vehicles on Roads and Tracks“ der IAVSD, kehrt nach 38 Jahren wieder nach Österreich zurück.


In Graz diskutieren Experten über neueste Entwicklungen der Fahrdynamik für Eisenbahn- und Automotive-Anwendungen.

Bild: VIRTUAL VEHICLE

Vom 17. bis 21. August 2015 diskutieren beim mittlerweile 24. Symposium über 300 internationale Experten in Graz über neueste Entwicklungen der Fahrdynamik für Eisenbahn- und Automotive-Anwendungen. Veranstaltet wird die fünftägige Konferenz vom Grazer VIRTUAL VEHICLE Research Center in Kooperation mit den Technischen Universitäten Graz und Wien sowie den Industriepartnern AVL, Magna Steyr Engineering und Siemens.

Breite Themenvielfalt aus Forschung und Industrie

Themen wie Fahrstabilität und Sicherheit, Komfort, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren, oder die Interaktion von Rad-Schiene und Reifen-Straße werden beim Symposium behandelt. Das IAVSD Symposium führt dabei internationale Experten aus universitärer und industrieller Forschung zusammen.

Im Bereich „Automotive“ präsentieren beispielsweise Forscher der University of Michigan (Ann Arbor, USA) einen vielversprechenden Ansatz, um die hoch komplexen Sensorik- und Überwachungsabläufe bei der Sicherheitsüberprüfung von autonomen Fahrzeugen rascher und zuverlässiger überprüfen zu können. Experten der Universität Florenz (I) arbeiten am „Green Shuttle Vehicle Project“, einem Mehrzweck-Bus-Transporter mit einer Nutzlast von 1.000 kg, und stellen das Design und erste Simulationen dazu vor.

Magna Steyr Engineering analysiert das Problem von Vibrationen und die Fahrzeugdynamik beim Einsatz von 2-Zylinder-Motoren. Volvo stellt schließlich den aktuellen Entwicklungsstand seiner Virtual Brake Software, die das Arsenal bereits vorhandener Fahrerassistenzsysteme weiter perfektionieren soll, vor.

Spannende Forschungsarbeiten werden auch im Bereich „Rail“ diskutiert. Forscher der chinesischen Dalian Jiaotong University präsentieren eine Studie, die die Leistungsgrenzen von Hochgeschwindigkeitszügen und Schienennetzen sowie die dabei auftretenden physikalischen Phänomene auslotet. Was schließlich passiert, wenn die enorme Reibungshitze bei einer Notbremsung eines 20.000-Tonnen schweren Güterzugs frei wird und auf Gleiskörper und Zug einwirkt, haben Forscher des Traction Power State Key Laboratory der, Southwest Jiaotong University untersucht.

In einem Gemeinschaftsbeitrag von Siemens, Daimler, Virtual Vehicle und der 3D Mapping Solutions wird der Stand der Technik in der Beschreibung und Beurteilung von Schienen- und Straßenwegen diskutiert, welche in gleichem Maße im Bereich der Eisenbahn und der Straßenfahrzeuge die Fahrsicherheit und den Komfort entscheidend beeinflussen.

Auf dem Programm des „24th International Symposium on Dynamics of Vehicles on Roads and Tracks“ stehen neben den Vorträgen auch Demonstrationen modernster Fahrzeugtechnologien, die Besichtigung der Fahrzeugproduktion von Magna Steyr, der Prüfstände von AVL, der Produktionsstätte für Eisenbahnfahrwerke und Radsätze von Siemens, die Schienen- und Weichenfertigung der voestalpine Schiene und der voestalpine VAE sowie der Einrichtungen des VIRTUAL VEHICLE Forschungszentrums und der TU Graz. Zeit zum persönlichen Austausch bietet das Symposium seinen internationalen Gästen unter anderem der Abendempfang der Industrie sowie ein offizielles Bankett in festlichem Rahmen.

Das IAVSD Symposium in Graz

Das bereits auf allen fünf Kontinenten abgehaltene Symposium - zuletzt fand es 2013 in Qingdao in China statt - nach 18 Jahren wieder nach Mitteleuropa. Die letzte Veranstaltung im deutschsprachigen Raum wurde übrigens vor 36 Jahren in Berlin abgehalten.

Die Steiermark und der deutschsprachige Raum insgesamt sind für seine bedeutende Automotive- und Rail-Industrie bekannt, die weltweit zu den führenden Größen im Bereich der Fahrzeugdynamik zählt. Allein schon aus diesem Anlass ist das internationale Symposium in Graz ein besonderer Anlass zur Präsentation der eigenen Stärken.

Ins Leben gerufen wurde die International Association for Vehicle System Dynamics 1977 in Wien, um Wissenschaft und Forschung sowie den internationalen Austausch in diesem Bereich zu fördern.

Der Veranstaltungsort Graz hat sich mit Forschungseinrichtungen wie dem VIRTUAL VEHICLE und der TU Graz, sowie zahlreichen Unternehmen wie AVL, Magna, oder Siemens im Bereich der Entwicklung und Produktion von Straßen- und Schienenfahrzeugen den Ruf als eine der weltweit führenden Regionen im Bereich der Fahrzeugdynamik aufbauen können. Graz ist als bedeutende Kulturstadt zugleich ein attraktiver Tagungsort, sehenswert sind unter anderem der hervorragend erhaltene historische Stadtkern, der zum UNESCO Kulturerbe erklärt wurde.

Conference Chairs:
Dr. Martin Rosenberger, VIRTUAL VEHICLE
Dr. Jost Bernasch, VIRTUAL VEHICLE

Scientific Chairs:
Prof. Peter Dietmaier, TU Graz
Prof. Martin Horn, TU Graz
Prof. Manfred Plöchl, TU Wien
Prof. Hermann Steffan, TU Graz

Industrial Chairs:
Dr. Andreas Haigermoser, Siemens AG Österreich
DI Martin Peter, Magna Steyr Engineering AG & Co KG
Dr. Peter Schöggl, AVL List GmbH

Technical Visits:
Magna Steyr Teststrecke und Fahrzeug-Produktion
AVL List Teststände und Teststrecke
Siemens Produktionsstätte für Bahnfahrwerke und Radsätze
VIRTUAL VEHICLE und TU Graz

Homepage:
www.iavsd2015.org

VIRTUAL VEHICLE

VIRTUAL VEHICLE ist ein international führendes Forschungszentrum in Graz/Österreich, das leistbare, sichere und umweltfreundliche Fahrzeugkonzepte für Straße und Schiene entwickelt. Wesentliche Elemente der Forschung und Entwicklung sind die Verknüpfung von numerischer Simulation und experimenteller Absicherung sowie eine umfassende Systemsimulation bis hin zum Gesamtfahrzeug.

Über 200 Expertinnen und Experten realisieren in einem internationalen Netzwerk aus Industrie- und Forschungspartnern innovative Lösungen und entwickeln neue Methoden und Technologien für das Fahrzeug von morgen. Aktuell arbeiten über 80 Industriepartner (u.a. Audi, AVL, Bosch, BMW, Daimler, Doppelmayr, Magna Steyr, MAN, Porsche, Siemens oder Volkswagen), sowie neben der TU Graz 45 weltweite universitäre Forschungsinstitute (u.a. KTH Stockholm, KU Leuven, Universidad Politécnica de Valencia, St. Petersburg State Polytechnical University, TU München, KIT Karlsruhe, University of Sheffield oder CRIM Montreal) eng mit VIRTUAL VEHICLE zusammen. Im Geschäftsjahr 2013 wurde ein Umsatz von 22 Millionen Euro erzielt.

Das COMET K2-Programm bietet die Basis für geförderte Forschungsaktivitäten bis mindestens Ende 2017. VIRTUAL VEHICLE leitet und begleitet eine Vielzahl zukunftsweisender EU-Projekte und bietet zugleich ein breites Portfolio an Auftragsforschung und Dienstleistungen an.

Weitere Informationen:

http://www.iavsd2015.org - Konferenz-Website
http://www.v2c2.at - Website VIRTUAL VEHICLE

Elisabeth List | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie