Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler wissenschaftlicher Kongress in Innsbruck

04.05.2010
Der ältere Krebspatient im Mittelpunkt

Das Medizinzentrum Anichstraße der Univ.-Klinik Innsbruck ist am 7. und 8. Mai Schauplatz eines wissenschaftlichen Kongresses zum Thema „Der ältere Krebspatient in der Onkologie“. Die Tagung steht unter dem Ehrenschutz von Gesundheitslandesrat Prof. Bernhard Tilg und von Rektor Prof. Herbert Lochs. Sie wird von der Univ.-Klinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie) unter der Leitung von Univ.-Prof. Günther Gastl veranstaltet und fügt sich thematisch ideal in die Schwerpunkte Oncoscience sowie Alternsforschung und Geriatrie der Medizinischen Universität Innsbruck ein.

Die Zahl an betagten TumorpatientInnen ist kontinuierlich im Steigen. Derzeit beträgt in Tirol der Anteil an neu diagnostizierten KrebspatientInnen, die älter als 70 Jahre sind, bereits über 50 Prozent. „Für geriatrische KrebspatientInnen bestehen in Diagnose und Therapie immer noch große Defizite und auch in onkologischen Studien sind ältere PatientInnen bislang deutlich unterrepräsentiert“, erläutert ao.Univ.-Prof. Reinhard Stauder MSc, der Gründer und Leiter des Zentrums für „Geriatrische Hämatologie und Onkologie“ an der Univ.-Klinik für Innere Medizin V die Hintergründe.

Die geriatrische Onkologie als besondere Herausforderung: Ziel ist die maßgeschneiderte Therapieplanung

Konzepte zur Krebsbehandlung können nicht einfach „eins zu eins“ von Jüngeren auf Ältere übertragen werden. Der Prozess der Entscheidungsfindung ist für die verantwortlichen ÄrztInnen oft komplex, da neben dem Allgemeinzustand auch Komorbiditäten (Begleiterkrankungen), funktionale Aktivitäten, kognitive Funktionen und die soziale Versorgung strukturiert zu erfassen und in der Gesamtschau zu berücksichtigen sind. Das weitgehende Fehlen von Empfehlungen und Richtlinien zur Therapie betagter KrebspatientInnen erschwert die ärztliche Entscheidungsfindung zusätzlich.

Status quo, Diskussion und Ausblick

Mit der Durchführung des Symposiums zum Schwerpunktthema „Geriatrische Onkologie“ als Initiative des Tumorzentrums Innsbruck und der Seniorenkrebshilfe Tirol, wird nun speziell der Status quo und die zukünftige Entwicklung der Onkologie beim älteren Patienten beleuchtet. Prof. Stauder: „Es ist uns gelungen, namhafte SpezialistInnen aus den USA, Deutschland und Österreich für diesen Kongress zu gewinnen“. So referiert etwa Prof. Lodovico Balducci MD, einer der Pioniere der geriatrischen Onkologie und Begründer des Senior Adult Oncology Programms in Tampa, Florida, über Entwicklungen und zukünftige Perspektiven der geriatrischen Onkologie. Prof. DDr. Gerald Kolb, Chefarzt der Geriatrie und Ärztlicher Direktor des St. Bonifatius Hospitals Lingen spricht zur Etablierung und Implementierung der geriatrischen Onkologie in Deutschland.

Das Programm wird durch Beiträge aus der gerontologischen Grundlagenforschung, aus der klinisch angewandten Geriatrie und durch Referate namhafter Experten zur Diagnose und Therapie distinkter Tumorentitäten im Alter abgerundet. Der Onkologiekongress findet unter der Schirmherrschaft der SIOG (International Society of Geriatric Oncology), der ÖGHO (Österr. Ges. für Hämatologie & Onkologie), der AG Geriatrische Onkologie der TAKO (Tiroler Arbeitskreis für geriatrische Onkologie) sowie in Kooperation mit der ÖGGG (Österr. Ges. für Geriatrie und Gerontologie) statt. Der Verein Senioren-Krebshilfe, der vor einem Jahr gegründet wurde um die Anliegen älterer KrebspatientInnen gezielt zu unterstützen, hat die Schirmherrschaft übernommen.

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.700 MitarbeiterInnen und ca. 3.800 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das Doctor of Philosophy (PhD) Doktoratsstudium als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung, der molekularen Bildgebung und der Sportmedizin. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Factbox

Titel der Publikation:
Loss-of-function of MYO5B is the main cause of microvillus inclusion disease: 15 novel mutations and a CaCo-2 RNAi cell model
Autoren:
Lukas A. Huber, Frank M. Ruemmele, Thomas Müller, Andreas R. Janecke, Michael W. Hess
Publiziert in:
Human Mutation Volume 9999, Number 999a, 25. Februar 2010, 10.1002/humu.21224, Wiley-Liss

Kontakt

ao.Univ.-Prof. Reinhard Stauder MSc
Univ.-Klinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie)
Medizinische Universität Innsbruck
Anichstraße 35
6020 Innsbruck, Österreich
Tel.: 0512 504 23255
reinhard.stauder@i-med.ac.at

Univ.-Prof. Reinhard Stauder | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik