Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Technologie-Preis - Physiker der TU Kaiserslautern doppelt erfolgreich

14.02.2014
Die Professoren René Beigang und Georg von Freymann vom Fachbereich Physik und dem Landesforschungszentrum OPTIMAS der TU Kaiserslautern sind an zwei der neun Prism Awards 2014 der internationalen Gesellschaft für Optik und Photonik SPIE beteiligt.
Mit dem internationalen Wissenschaftspreis werden jährlich die innovativsten Produkte und Erfindungen in der Photonik ausgezeichnet.

Auf der weltweit wichtigsten Photonik-Messe „Photonics West“ in Kalifornien wurden kürzlich die renommierten Prism Awards verliehen. OPTIMAS Mitglieder aus dem Fachbereich Physik der TU Kaiserslautern waren gleich zweimal unter den neun Siegerteams: Die Professoren René Beigang und Georg von Freymann als Abteilungsleiter des Fraunhofer Instituts für Physikalische Messtechnik (IPM) und Georg von Freymann als technischer Leiter (und Mitgründer) der Fa. Nanoscribe aus Karlsruhe.

Vom Fraunhofer IPM wurde das zusammen mit dem Kasseler Systemanbieter Hübner GmbH & Co. KG entwickelte Terahertz-Analysegerät „T-Cognition“ ausgezeichnet, von der Fa. Nanoscribe der 3D Drucker „Photonic Professional GT“ als in der Kategorie „Advanced Manufacturing”. „Ich freue mich vor allem für die Entwickler-Teams der beiden Hightech-Geräte. Sie haben die wahre Arbeit gemacht“, kommentiert Professor Georg von Freymann den großartigen Erfolg.

Von Freymann leitet an der TU Kaiserslautern die Arbeitsgruppe „Optische Technologien und Photonik“. Im letzten Jahr hatte er zudem von Prof. Dr. René Beigang die Abteilungsleitung am Fraunhofer IPM übernommen. Das Fraunhofer IPM ist ebenfalls Mitglied im Landesforschungszentrum OPTIMAS. Der Vizepräsident für Forschung, Technologie und Innovation der TU Kaiserslautern, Professor Burkard Hillebrands, gratulierte beiden Preisträgern und kommentierte: „Wir sind sehr froh, dass wir Herrn von Freymann 2011 vom KIT in Karlsruhe an die TU Kaiserslautern holen konnten.

In seiner Arbeit deckt er in idealer Weise die gesamte Bandbreite von der Grundlagenforschung bis zur technologischen Anwendung ab, und das auf höchstem internationalen Niveau.“ Auch der Dekan des Fachbereichs Physik, Professor Volker Schünemann, und der Sprecher des Landesforschungszentrums OPTIMAS, Professor Martin Aeschlimann, gratulierten beiden Preisträgern herzlich.

Der „Prism Award“ ist einer der bedeutendsten internationalen Wissenschaftspreise für neuartige Photonik-Anwendungen. Er wird seit 2008 von der internationalen Gesellschaft für Optik und Photonik SPIE verliehen. Der Preis zeichnet jährlich die innovativsten Produkte und Erfindungen des letzten Jahres im Bereich der Photonik aus, die mit bisherigen Konventionen brechen, Probleme lösen und dadurch helfen, die Lebensqualität zu verbessern. Jede der neun Kategorien in 2014 soll einen besonderen photonischen Beitrag aus einem technischen oder industriellen Bereich hervorheben. Die Award-Gewinner werden von einer internationalen Jury bestehend aus renommierten Wissenschaftlern, Akademikern, Kapitalgebern und Führungskräften aus der Wirtschaft ausgewählt.

Terahertz-Analysegerät „T-Cognition“

Das vom Fraunhofer IPM (ipm.fraunhofer.de) gemeinsam mit der Hübner GmbH & Co. KG (www.hubner-germany.com) entwickelte Terahertz-Spektrometer „T-Cognition“ ist ein automatisiertes System zur Erkennung verborgener Drogen oder Sprengstoffe in Briefen oder kleinen Päckchen. Innerhalb weniger Sekunden identifiziert „T-Cognition“ versteckte Substanzen anhand ihres charakteristischen spektroskopischen Fingerabdrucks. Der Sicherheitscheck erfolgt, ohne dass die Postsendung geöffnet werden muss – das Briefgeheimnis bleibt also gewahrt. Damit trägt „T-Cognition“ zur Sicherheit in Poststellen, Justizvollzugsanstalten, Zoll oder gefährdeten Einrichtungen wie beispielsweise Botschaften bei.

3D Drucker „Photonic Professional GT“

Das Anfang 2013 von Nanoscribe (www.nanoscribe.de) auf den Markt gebrachte Gerät arbeitet auf Basis der 3D Laserlithografie und überzeugte die Jury mit seiner exzellenten Performance hinsichtlich Auflösung und Präzision sowie durch die enorme Schreibgeschwindigkeit bei der Herstellung von Nano- und Mikrostrukturen. Als Vorreiter im Bereich von Submikro-Auflösungen transferiert der „Photonic Professional GT“ von Nanoscribe die Vorzüge des 3D Drucks auf die Mikrometerskala. Erstmals wurde dabei die Technik der Zwei-Photonen-Polymerisation zusammen mit der Galvotechnologie in einem kommerziell erhältlichen Produkt kombiniert. Sowohl in der additiven als auch in der subtraktiven Fertigung können hier eine große Bandbreite von polymeren Substraten und Materialien verwendet werden.

Komplexe Strukturen mit Strukturdetails im Sub-Mikrometerbereich können auf einem Schreibfeld von 100 x 100 mm2 realisiert werden, mit Bauhöhen bis in den Millimeter-Bereich. Die Fertigung solcher Mikrobauteile findet in vielen Bereichen Anwendung wie z.B. in der Optik, Medizintechnik, Fluidik, Elektronik oder Mechanik.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Georg von Freymann (Tel.: 0631/205- 5225, E-Mail: georg.freymann(at)physik.uni-kl.de)

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter PR und Marketing
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/205-2049
Fax: 0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de

Thomas Jung | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie