Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress zur psychischen Gesundheit

28.05.2013
Vom 5. bis 8. Juni 2013 wird in Leipzig der 14. internationale Kongress der International Federation of Psychiatric Epidemiology (IFPE) abgehalten.

Der Kongress findet erstmalig in Deutschland statt und wird von der Universität Leipzig ausgerichtet. Es werden rund 500 Teilnehmer aus 40 Ländern erwartet, darunter führende Wissenschaftler.

Die Themen umfassen psychische Erkrankungen in allen Altersgruppen und beschäftigen sich mit einer Vielzahl von auslösenden Faktoren wie Lebens- und Arbeitsbedingungen. Die unterschiedlichen Versorgungssituationen in verschiedenen Ländern werden ebenso diskutiert wie die Krankheitslast und deren finanzielle Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme.

Zum Auftakt der 4-tägigen internationalen Epidemiologie-Tagung laden wir Sie herzlich zu einer Pressekonferenz ein:

Termin: 05.06.2013, 11:00 Uhr
Ort: The Westin Hotel, Salon Schiller
Gerberstraße 15
04105 Leipzig

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. med. Johannes Wancata, Präsident der internationalen Fachgesellschaft IFPE und Leiter der Klinischen Abteilung für Sozialpsychiatrie der Universitätsklinik Wien

Thema: Bedeutung psychischer Krankheit und Gesundheit in der Gesellschaft

Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH
Tagungspräsidentin und Direktorin des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) an der Universität Leipzig
Thema: Tagungsprogramm allgemein und Depression im Alter – ein bevölkerungsmedizinisch unterschätztes Problem

Prof. Dr. med. Kai von Klitzing,
Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, Universitätsklinikum Leipzig
Thema: Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Prof. Dr. Kathleen Merikangas
Chief, Genetic Epidemiology Research Branch, National Institute of Mental Health, USA
Thema: Genetik psychischer Störungen (Englisch mit Übersetzung)

Prof. Dr. phil. Siegfried Weyerer,
Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim, Arbeitsgruppenleiter Psychiatrische Epidemiologie und demographischer Wandel
Thema: Psychiatrische Epidemiologie – ein in Deutschland vernachlässigtes Forschungsfeld

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Medienvertreter sind jederzeit auch während der Tagung willkommen. Bitte melden Sie sich im Tagungsbüro vor Ort. Gerne helfen wir Ihnen, den richtigen Gesprächspartner zu finden. Zur besseren Planung bitten wir jedoch, sich möglichst vor Tagungsbeginn zu melden.

Die psychiatrische Epidemiologie beschäftigt sich mit der Häufigkeit sowie der zeitlichen und räumlichen Verteilung psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung und mit den Risikofaktoren, die mit der Entstehung und dem Verlauf psychischer Erkrankungen verbunden sind. Der IFPE-Fachkongress findet alle zwei Jahre an verschiedenen Orten rund um die Welt statt. In diesem Jahr steht er unter der Überschrift "Der Beitrag der psychiatrischen Epidemiologie für die psychische Gesundheit der Bevölkerung" und wird von Prof. Steffi G. Riedel-Heller vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät organisiert. Sie ist eine international anerkannte Wissenschaftlerin im Bereich der psychiatrischen Epidemiologie im Alter mit einschlägiger Erfahrung in der Durchführung von Bevölkerungsstudien.

Das gebotene Themenspektrum ist vielfältig. Zentrale Kongressthemen werden die Herausforderungen der alternden Gesellschaft sein, die Verknüpfung von Epidemiologie und Gesundheitsökonomie und das Forschungsfeld Psychische Gesundheit und Arbeit. Mit der Verfügbarkeit neuer Forschungsmethoden hat auch die genetische Epidemiologie psychischer Störungen enorm an Bedeutung gewonnen, was sich im Programm widerspiegelt. Darüber hinaus werden neueste Forschungsergebnisse in Bezug auf die Bevölkerungsgesundheit präsentiert, aber auch das Thema Stigmatisierung psychischer Störungen steht im Fokus. Die Einstellung zu psychisch Erkrankten in der Bevölkerung wirkt sich auf das Hilfesuchverhalten von Betroffenen aus und kann ein Hinderungsgrund für eine frühzeitige Behandlung sein.
Ziel der Veranstaltung ist der wissenschaftliche Austausch, der durch die fachübergreifende Zusammensetzung aus Psychiatern, Psychologen, Kinder- und Jugendpsychiatern, Epidemiologen, Sozialwissenschaftlern, Genetikern und Public-Health-Experten garantiert ist.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller
Telefon: +49 341 97-15408
E-Mail: steffi.riedel-heller@medizin.uni-leipzig.de
Web: www.ifpe2013.org

Diana Smikalla
Telefon: +49 341 97-15798
E-Mail: diana.smikalla@medizin.uni-leipzig.de
Web: www.uni-leipzig.de/presse

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.ifpe2013.org
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten