Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress zur psychischen Gesundheit

28.05.2013
Vom 5. bis 8. Juni 2013 wird in Leipzig der 14. internationale Kongress der International Federation of Psychiatric Epidemiology (IFPE) abgehalten.

Der Kongress findet erstmalig in Deutschland statt und wird von der Universität Leipzig ausgerichtet. Es werden rund 500 Teilnehmer aus 40 Ländern erwartet, darunter führende Wissenschaftler.

Die Themen umfassen psychische Erkrankungen in allen Altersgruppen und beschäftigen sich mit einer Vielzahl von auslösenden Faktoren wie Lebens- und Arbeitsbedingungen. Die unterschiedlichen Versorgungssituationen in verschiedenen Ländern werden ebenso diskutiert wie die Krankheitslast und deren finanzielle Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme.

Zum Auftakt der 4-tägigen internationalen Epidemiologie-Tagung laden wir Sie herzlich zu einer Pressekonferenz ein:

Termin: 05.06.2013, 11:00 Uhr
Ort: The Westin Hotel, Salon Schiller
Gerberstraße 15
04105 Leipzig

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. med. Johannes Wancata, Präsident der internationalen Fachgesellschaft IFPE und Leiter der Klinischen Abteilung für Sozialpsychiatrie der Universitätsklinik Wien

Thema: Bedeutung psychischer Krankheit und Gesundheit in der Gesellschaft

Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH
Tagungspräsidentin und Direktorin des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) an der Universität Leipzig
Thema: Tagungsprogramm allgemein und Depression im Alter – ein bevölkerungsmedizinisch unterschätztes Problem

Prof. Dr. med. Kai von Klitzing,
Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, Universitätsklinikum Leipzig
Thema: Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Prof. Dr. Kathleen Merikangas
Chief, Genetic Epidemiology Research Branch, National Institute of Mental Health, USA
Thema: Genetik psychischer Störungen (Englisch mit Übersetzung)

Prof. Dr. phil. Siegfried Weyerer,
Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim, Arbeitsgruppenleiter Psychiatrische Epidemiologie und demographischer Wandel
Thema: Psychiatrische Epidemiologie – ein in Deutschland vernachlässigtes Forschungsfeld

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Medienvertreter sind jederzeit auch während der Tagung willkommen. Bitte melden Sie sich im Tagungsbüro vor Ort. Gerne helfen wir Ihnen, den richtigen Gesprächspartner zu finden. Zur besseren Planung bitten wir jedoch, sich möglichst vor Tagungsbeginn zu melden.

Die psychiatrische Epidemiologie beschäftigt sich mit der Häufigkeit sowie der zeitlichen und räumlichen Verteilung psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung und mit den Risikofaktoren, die mit der Entstehung und dem Verlauf psychischer Erkrankungen verbunden sind. Der IFPE-Fachkongress findet alle zwei Jahre an verschiedenen Orten rund um die Welt statt. In diesem Jahr steht er unter der Überschrift "Der Beitrag der psychiatrischen Epidemiologie für die psychische Gesundheit der Bevölkerung" und wird von Prof. Steffi G. Riedel-Heller vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät organisiert. Sie ist eine international anerkannte Wissenschaftlerin im Bereich der psychiatrischen Epidemiologie im Alter mit einschlägiger Erfahrung in der Durchführung von Bevölkerungsstudien.

Das gebotene Themenspektrum ist vielfältig. Zentrale Kongressthemen werden die Herausforderungen der alternden Gesellschaft sein, die Verknüpfung von Epidemiologie und Gesundheitsökonomie und das Forschungsfeld Psychische Gesundheit und Arbeit. Mit der Verfügbarkeit neuer Forschungsmethoden hat auch die genetische Epidemiologie psychischer Störungen enorm an Bedeutung gewonnen, was sich im Programm widerspiegelt. Darüber hinaus werden neueste Forschungsergebnisse in Bezug auf die Bevölkerungsgesundheit präsentiert, aber auch das Thema Stigmatisierung psychischer Störungen steht im Fokus. Die Einstellung zu psychisch Erkrankten in der Bevölkerung wirkt sich auf das Hilfesuchverhalten von Betroffenen aus und kann ein Hinderungsgrund für eine frühzeitige Behandlung sein.
Ziel der Veranstaltung ist der wissenschaftliche Austausch, der durch die fachübergreifende Zusammensetzung aus Psychiatern, Psychologen, Kinder- und Jugendpsychiatern, Epidemiologen, Sozialwissenschaftlern, Genetikern und Public-Health-Experten garantiert ist.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller
Telefon: +49 341 97-15408
E-Mail: steffi.riedel-heller@medizin.uni-leipzig.de
Web: www.ifpe2013.org

Diana Smikalla
Telefon: +49 341 97-15798
E-Mail: diana.smikalla@medizin.uni-leipzig.de
Web: www.uni-leipzig.de/presse

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.ifpe2013.org
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE