Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress der Gefäßbiologie

01.06.2012
Das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) findet vom 2. bis 5. Juni 2012 in Wiesbaden statt – Vorträge und Diskussionen zur Vaskulären Biologie und Medizin – Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, JLU Gießen) wird die Gäste aus 35 Ländern am 2. Juni in den Rhein-Main-Hallen begrüßen

Die Mehrzahl der Erkrankungen und Todesfälle weltweit geht auf das Konto von kardiovaskulären, Infektions- und Tumorerkrankungen, die alle direkt oder indirekt mit pathophysiologischen Erscheinungen des Blutkreislaufs in Zusammenhang stehen.

Die Erforschung ihrer molekularen Ursachen sowie neuartiger Therapien steht ganz oben auf der Agenda der Gefäßbiologen und -Mediziner. Aus 35 Ländern werden Expertinnen und Experten am Wochenende nach Wiesbaden reisen, um auf dem 17. Internationalen Kongress der Gefäßbiologie neue Erkenntnisse auszutauschen und zu diskutieren.

„Go with the flow!” Unter diesem Motto wird Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, Fachbereich 11 – Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen) das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) am Samstag, 2. Juni 2012, in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eröffnen. Es werden mehr als 750, vor allem jüngere Delegierte erwartet, die über 500 wissenschaftliche Vorträge und Poster präsentieren werden. Damit ist dieser alle zwei Jahre in unterschiedlichen Kontinenten der Erde stattfindende Gefäßbiologie-Kongress in Wiesbaden der bislang größte seiner Art.

Nach dem Kongress 1994 in Heidelberg konnte das Organisationsteam, dem auch Prof. Ingrid Fleming (Vaskuläre Physiologie, Frankfurt), Prof. Hellmut Augustin (Tumorbiologie, Heidelberg) und Prof. Christian Weber (Molekulare Kardiologie, München) angehören, diesen Weltkongress 2012 wieder nach Deutschland holen. Die Ausrichtung in dieser Größenordnung war nur durch die großzügige Unterstützung vieler Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und industrieller Partner möglich. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dabei einen besonders großen Anteil und signalisiert so ihre ungebrochene Bereitschaft, die grundlagenorientierte Blutgefäßforschung mit all ihren spezifischen Feldern (wie zum Beispiel Gefäßentwicklung und Tumorbiologie, Arteriosklerose-, Entzündungs- und Thromboseforschung) zu unterstützen.

Neben der Präsentation und Diskussion von neuen Forschungsuntersuchungen aus Gefäßbiologie und -medizin steht vor allem die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Mittelpunkt der Kongressaktivitäten. Diese reichen von „Meet-the-expert“- Runden bis hin zu “Job-fair“-Aktionen. So freut es das Organisationsteam besonders, dass sehr viele junge, engagierte Doktorandinnen und Doktoranden sowie Post-Docs nach Wiesbaden kommen, die nicht nur ihre Forschungsergebnisse im Gepäck haben, sondern auch Ausschau halten nach neuen Arbeitsmöglichkeiten in anderen Labors oder Instituten.

Schließlich kommen viele Kongressteilnehmer mit der realistischen Vorstellung nach Wiesbaden, auf dem internationalen Parkett eines solch renommierten Meetings neue wissenschaftliche Kooperationspartner zu finden oder neue Mitarbeiter für ihr Forschungslabor zu gewinnen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass ein solcher Kongress auch als Jobbörse funktioniert und den wissenschaftlichen wie persönlichen Lebensweg vieler junger Forscherinnen und Forscher stark verändern kann“, kommentiert Prof. Preissner.

Neben den wissenschaftlichen Sitzungen während der vier Kongresstage haben die Organisatoren mit einem vielfältigen Rahmenprogramm für einen hohen „Wohlfühlfaktor“ gesorgt. Die Hoffnung, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des IVBM2012 nach dem Treffen mit vielen neuen Ideen und Plänen aus Wiesbaden abreisen, drückt der Abschiedsgruß von Prof. Preissner aus: „Keep thoughts and blood in flow“ („Haltet Gedanken und Blut in Fluss”). Passende Worte für alle, die nach der Expertenempfehlung möglichst lange ihren Blutkreislauf in Schwung halten sollten.

Termin
17. International Vascular Biology Meeting (IVBM)vom 2. bis 5. Juni 2012
Veranstaltungsort: Wiesbaden, Rhein-Main-Hallen
Kontakt
Prof. Klaus T. Preissner
Institut für Biochemie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Fachbereich 11 – Medizin
Department of Biochemistry
Friedrichstraße 24
35392 Gießen
Telefon: 0641 99 47500
Fax: 0641 9947509

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivbm2012.net/index.html
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/institute/biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie