Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress der Gefäßbiologie

01.06.2012
Das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) findet vom 2. bis 5. Juni 2012 in Wiesbaden statt – Vorträge und Diskussionen zur Vaskulären Biologie und Medizin – Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, JLU Gießen) wird die Gäste aus 35 Ländern am 2. Juni in den Rhein-Main-Hallen begrüßen

Die Mehrzahl der Erkrankungen und Todesfälle weltweit geht auf das Konto von kardiovaskulären, Infektions- und Tumorerkrankungen, die alle direkt oder indirekt mit pathophysiologischen Erscheinungen des Blutkreislaufs in Zusammenhang stehen.

Die Erforschung ihrer molekularen Ursachen sowie neuartiger Therapien steht ganz oben auf der Agenda der Gefäßbiologen und -Mediziner. Aus 35 Ländern werden Expertinnen und Experten am Wochenende nach Wiesbaden reisen, um auf dem 17. Internationalen Kongress der Gefäßbiologie neue Erkenntnisse auszutauschen und zu diskutieren.

„Go with the flow!” Unter diesem Motto wird Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, Fachbereich 11 – Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen) das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) am Samstag, 2. Juni 2012, in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eröffnen. Es werden mehr als 750, vor allem jüngere Delegierte erwartet, die über 500 wissenschaftliche Vorträge und Poster präsentieren werden. Damit ist dieser alle zwei Jahre in unterschiedlichen Kontinenten der Erde stattfindende Gefäßbiologie-Kongress in Wiesbaden der bislang größte seiner Art.

Nach dem Kongress 1994 in Heidelberg konnte das Organisationsteam, dem auch Prof. Ingrid Fleming (Vaskuläre Physiologie, Frankfurt), Prof. Hellmut Augustin (Tumorbiologie, Heidelberg) und Prof. Christian Weber (Molekulare Kardiologie, München) angehören, diesen Weltkongress 2012 wieder nach Deutschland holen. Die Ausrichtung in dieser Größenordnung war nur durch die großzügige Unterstützung vieler Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und industrieller Partner möglich. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dabei einen besonders großen Anteil und signalisiert so ihre ungebrochene Bereitschaft, die grundlagenorientierte Blutgefäßforschung mit all ihren spezifischen Feldern (wie zum Beispiel Gefäßentwicklung und Tumorbiologie, Arteriosklerose-, Entzündungs- und Thromboseforschung) zu unterstützen.

Neben der Präsentation und Diskussion von neuen Forschungsuntersuchungen aus Gefäßbiologie und -medizin steht vor allem die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Mittelpunkt der Kongressaktivitäten. Diese reichen von „Meet-the-expert“- Runden bis hin zu “Job-fair“-Aktionen. So freut es das Organisationsteam besonders, dass sehr viele junge, engagierte Doktorandinnen und Doktoranden sowie Post-Docs nach Wiesbaden kommen, die nicht nur ihre Forschungsergebnisse im Gepäck haben, sondern auch Ausschau halten nach neuen Arbeitsmöglichkeiten in anderen Labors oder Instituten.

Schließlich kommen viele Kongressteilnehmer mit der realistischen Vorstellung nach Wiesbaden, auf dem internationalen Parkett eines solch renommierten Meetings neue wissenschaftliche Kooperationspartner zu finden oder neue Mitarbeiter für ihr Forschungslabor zu gewinnen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass ein solcher Kongress auch als Jobbörse funktioniert und den wissenschaftlichen wie persönlichen Lebensweg vieler junger Forscherinnen und Forscher stark verändern kann“, kommentiert Prof. Preissner.

Neben den wissenschaftlichen Sitzungen während der vier Kongresstage haben die Organisatoren mit einem vielfältigen Rahmenprogramm für einen hohen „Wohlfühlfaktor“ gesorgt. Die Hoffnung, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des IVBM2012 nach dem Treffen mit vielen neuen Ideen und Plänen aus Wiesbaden abreisen, drückt der Abschiedsgruß von Prof. Preissner aus: „Keep thoughts and blood in flow“ („Haltet Gedanken und Blut in Fluss”). Passende Worte für alle, die nach der Expertenempfehlung möglichst lange ihren Blutkreislauf in Schwung halten sollten.

Termin
17. International Vascular Biology Meeting (IVBM)vom 2. bis 5. Juni 2012
Veranstaltungsort: Wiesbaden, Rhein-Main-Hallen
Kontakt
Prof. Klaus T. Preissner
Institut für Biochemie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Fachbereich 11 – Medizin
Department of Biochemistry
Friedrichstraße 24
35392 Gießen
Telefon: 0641 99 47500
Fax: 0641 9947509

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivbm2012.net/index.html
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/institute/biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte