Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress der Gefäßbiologie

01.06.2012
Das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) findet vom 2. bis 5. Juni 2012 in Wiesbaden statt – Vorträge und Diskussionen zur Vaskulären Biologie und Medizin – Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, JLU Gießen) wird die Gäste aus 35 Ländern am 2. Juni in den Rhein-Main-Hallen begrüßen

Die Mehrzahl der Erkrankungen und Todesfälle weltweit geht auf das Konto von kardiovaskulären, Infektions- und Tumorerkrankungen, die alle direkt oder indirekt mit pathophysiologischen Erscheinungen des Blutkreislaufs in Zusammenhang stehen.

Die Erforschung ihrer molekularen Ursachen sowie neuartiger Therapien steht ganz oben auf der Agenda der Gefäßbiologen und -Mediziner. Aus 35 Ländern werden Expertinnen und Experten am Wochenende nach Wiesbaden reisen, um auf dem 17. Internationalen Kongress der Gefäßbiologie neue Erkenntnisse auszutauschen und zu diskutieren.

„Go with the flow!” Unter diesem Motto wird Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, Fachbereich 11 – Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen) das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) am Samstag, 2. Juni 2012, in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eröffnen. Es werden mehr als 750, vor allem jüngere Delegierte erwartet, die über 500 wissenschaftliche Vorträge und Poster präsentieren werden. Damit ist dieser alle zwei Jahre in unterschiedlichen Kontinenten der Erde stattfindende Gefäßbiologie-Kongress in Wiesbaden der bislang größte seiner Art.

Nach dem Kongress 1994 in Heidelberg konnte das Organisationsteam, dem auch Prof. Ingrid Fleming (Vaskuläre Physiologie, Frankfurt), Prof. Hellmut Augustin (Tumorbiologie, Heidelberg) und Prof. Christian Weber (Molekulare Kardiologie, München) angehören, diesen Weltkongress 2012 wieder nach Deutschland holen. Die Ausrichtung in dieser Größenordnung war nur durch die großzügige Unterstützung vieler Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und industrieller Partner möglich. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dabei einen besonders großen Anteil und signalisiert so ihre ungebrochene Bereitschaft, die grundlagenorientierte Blutgefäßforschung mit all ihren spezifischen Feldern (wie zum Beispiel Gefäßentwicklung und Tumorbiologie, Arteriosklerose-, Entzündungs- und Thromboseforschung) zu unterstützen.

Neben der Präsentation und Diskussion von neuen Forschungsuntersuchungen aus Gefäßbiologie und -medizin steht vor allem die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Mittelpunkt der Kongressaktivitäten. Diese reichen von „Meet-the-expert“- Runden bis hin zu “Job-fair“-Aktionen. So freut es das Organisationsteam besonders, dass sehr viele junge, engagierte Doktorandinnen und Doktoranden sowie Post-Docs nach Wiesbaden kommen, die nicht nur ihre Forschungsergebnisse im Gepäck haben, sondern auch Ausschau halten nach neuen Arbeitsmöglichkeiten in anderen Labors oder Instituten.

Schließlich kommen viele Kongressteilnehmer mit der realistischen Vorstellung nach Wiesbaden, auf dem internationalen Parkett eines solch renommierten Meetings neue wissenschaftliche Kooperationspartner zu finden oder neue Mitarbeiter für ihr Forschungslabor zu gewinnen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass ein solcher Kongress auch als Jobbörse funktioniert und den wissenschaftlichen wie persönlichen Lebensweg vieler junger Forscherinnen und Forscher stark verändern kann“, kommentiert Prof. Preissner.

Neben den wissenschaftlichen Sitzungen während der vier Kongresstage haben die Organisatoren mit einem vielfältigen Rahmenprogramm für einen hohen „Wohlfühlfaktor“ gesorgt. Die Hoffnung, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des IVBM2012 nach dem Treffen mit vielen neuen Ideen und Plänen aus Wiesbaden abreisen, drückt der Abschiedsgruß von Prof. Preissner aus: „Keep thoughts and blood in flow“ („Haltet Gedanken und Blut in Fluss”). Passende Worte für alle, die nach der Expertenempfehlung möglichst lange ihren Blutkreislauf in Schwung halten sollten.

Termin
17. International Vascular Biology Meeting (IVBM)vom 2. bis 5. Juni 2012
Veranstaltungsort: Wiesbaden, Rhein-Main-Hallen
Kontakt
Prof. Klaus T. Preissner
Institut für Biochemie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Fachbereich 11 – Medizin
Department of Biochemistry
Friedrichstraße 24
35392 Gießen
Telefon: 0641 99 47500
Fax: 0641 9947509

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivbm2012.net/index.html
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/institute/biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie