Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress der Gefäßbiologie

01.06.2012
Das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) findet vom 2. bis 5. Juni 2012 in Wiesbaden statt – Vorträge und Diskussionen zur Vaskulären Biologie und Medizin – Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, JLU Gießen) wird die Gäste aus 35 Ländern am 2. Juni in den Rhein-Main-Hallen begrüßen

Die Mehrzahl der Erkrankungen und Todesfälle weltweit geht auf das Konto von kardiovaskulären, Infektions- und Tumorerkrankungen, die alle direkt oder indirekt mit pathophysiologischen Erscheinungen des Blutkreislaufs in Zusammenhang stehen.

Die Erforschung ihrer molekularen Ursachen sowie neuartiger Therapien steht ganz oben auf der Agenda der Gefäßbiologen und -Mediziner. Aus 35 Ländern werden Expertinnen und Experten am Wochenende nach Wiesbaden reisen, um auf dem 17. Internationalen Kongress der Gefäßbiologie neue Erkenntnisse auszutauschen und zu diskutieren.

„Go with the flow!” Unter diesem Motto wird Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, Fachbereich 11 – Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen) das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) am Samstag, 2. Juni 2012, in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eröffnen. Es werden mehr als 750, vor allem jüngere Delegierte erwartet, die über 500 wissenschaftliche Vorträge und Poster präsentieren werden. Damit ist dieser alle zwei Jahre in unterschiedlichen Kontinenten der Erde stattfindende Gefäßbiologie-Kongress in Wiesbaden der bislang größte seiner Art.

Nach dem Kongress 1994 in Heidelberg konnte das Organisationsteam, dem auch Prof. Ingrid Fleming (Vaskuläre Physiologie, Frankfurt), Prof. Hellmut Augustin (Tumorbiologie, Heidelberg) und Prof. Christian Weber (Molekulare Kardiologie, München) angehören, diesen Weltkongress 2012 wieder nach Deutschland holen. Die Ausrichtung in dieser Größenordnung war nur durch die großzügige Unterstützung vieler Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und industrieller Partner möglich. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dabei einen besonders großen Anteil und signalisiert so ihre ungebrochene Bereitschaft, die grundlagenorientierte Blutgefäßforschung mit all ihren spezifischen Feldern (wie zum Beispiel Gefäßentwicklung und Tumorbiologie, Arteriosklerose-, Entzündungs- und Thromboseforschung) zu unterstützen.

Neben der Präsentation und Diskussion von neuen Forschungsuntersuchungen aus Gefäßbiologie und -medizin steht vor allem die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Mittelpunkt der Kongressaktivitäten. Diese reichen von „Meet-the-expert“- Runden bis hin zu “Job-fair“-Aktionen. So freut es das Organisationsteam besonders, dass sehr viele junge, engagierte Doktorandinnen und Doktoranden sowie Post-Docs nach Wiesbaden kommen, die nicht nur ihre Forschungsergebnisse im Gepäck haben, sondern auch Ausschau halten nach neuen Arbeitsmöglichkeiten in anderen Labors oder Instituten.

Schließlich kommen viele Kongressteilnehmer mit der realistischen Vorstellung nach Wiesbaden, auf dem internationalen Parkett eines solch renommierten Meetings neue wissenschaftliche Kooperationspartner zu finden oder neue Mitarbeiter für ihr Forschungslabor zu gewinnen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass ein solcher Kongress auch als Jobbörse funktioniert und den wissenschaftlichen wie persönlichen Lebensweg vieler junger Forscherinnen und Forscher stark verändern kann“, kommentiert Prof. Preissner.

Neben den wissenschaftlichen Sitzungen während der vier Kongresstage haben die Organisatoren mit einem vielfältigen Rahmenprogramm für einen hohen „Wohlfühlfaktor“ gesorgt. Die Hoffnung, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des IVBM2012 nach dem Treffen mit vielen neuen Ideen und Plänen aus Wiesbaden abreisen, drückt der Abschiedsgruß von Prof. Preissner aus: „Keep thoughts and blood in flow“ („Haltet Gedanken und Blut in Fluss”). Passende Worte für alle, die nach der Expertenempfehlung möglichst lange ihren Blutkreislauf in Schwung halten sollten.

Termin
17. International Vascular Biology Meeting (IVBM)vom 2. bis 5. Juni 2012
Veranstaltungsort: Wiesbaden, Rhein-Main-Hallen
Kontakt
Prof. Klaus T. Preissner
Institut für Biochemie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Fachbereich 11 – Medizin
Department of Biochemistry
Friedrichstraße 24
35392 Gießen
Telefon: 0641 99 47500
Fax: 0641 9947509

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivbm2012.net/index.html
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/institute/biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten