Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress Deutscher Immunologen in Bonn

16.09.2014

Neue Forschungsergebnisse zur Entwicklung von Impfstoffen, immunologischen Erkrankungen und Tumorerkrankungen

Vom 17. bis 20. September 2014 findet die 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI ) in Bonn statt.

Bei der internationalen Tagung präsentieren renommierte Wissenschaftler, Studenten und Experten aus Wissenschaft, Industrie und staatlichen Organisationen aktuelle Themen der Grundlagenforschung und translationalen immunologischen Forschung, tauschen innovative Forschungsergebnisse in Plenarsitzungen, Symposien und Workshops aus und diskutieren neue Erkenntnisse. Die Tagung findet in den ehemaligen Einrichtungen der Bundesregierung statt.

„Bonn hat sich zu einem Zentrum der immunologischen Forschung in Deutschland entwickelt“, so die Tagungsleiter Gunther Hartmann, Professor für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Bonn, und Prof. Dr. Christian Kurts, Direktor des Instituts für Experimentelle Immunologie.

Die immunologischen Forschungsaktivitäten in Bonn sind im Exzellenzcluster "ImmunoSensation" gebündelt. Bonner Immunologen haben u.a. zugrundeliegende zellbiologische und molekulare Mechanismus aufgeklärt, wie das Immunsystem Bakterien, Viren oder Tumoren erkennt und bekämpft, und wie immunologische Fehlregulationen zu Erkrankungen führen.

Wissenschaftliche Schwerpunkte der Tagung liegen unter anderem in der Immunerkennung von Nukleinsäuren, der Inflammasomaktivierung und der Funktion dendritischer Zellen in verschiedenen Organen.

Neue Untersuchungen zeigen, welche Rezeptoren für die Immunerkennung und Abwehr von Viren und intrazellulären Bakterien verantwortlich sind, die zur Immunabwehr von Tumoren und zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen beitragen. Außerdem werden aktuelle Studien zur Entwicklung von Impfstoffen und zur Immuntherapie von Tumoren präsentiert, etwa beim Melanom. 

Weitere Tagungsschwerpunkte sind zum Beispiel Biologie B-Lymphozyten, Klinische Immunologie, Dendritische Zellen und Makrophagen, Granulozyten und Mastzellen, Infektionsimmunologie, natürliche Killerzellen, T-Zell-Differenzierung und Funktionen, Epigenetik in der Immunologie und Transplantationsimmunologie.

Alle Informationen finden Sie auf der Kongress-Homepage www.immunology-conference.de.
Journalisten sind herzlich zur DGfI-Tagung in Bonn eingeladen. Gern vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner für Interviews! Die Akkreditierung ist direkt über den Pressekontakt möglich.

Pressekontakt:

Kerstin Aldenhoff
Tel. 0172 / 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

Tagungssekretariat:

Verena Johann
Speaker Office ImmunoSensation
vjohann@uni-bonn.de

Lucie Delforge
lucie.delforge@ukb.uni-bonn.de

Hintergrund:

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI) dient der Entwicklung der Immunologie als Forschungsgebiet der Naturwissenschaften und Medizin. Besondere Anliegen der Gesellschaft sind die Förderung der Immunologie in der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung. Sie bietet immunologische Aus- und Weiterbildung auf neuestem Stand für Nachwuchsforscher und Mediziner, Veranstaltung von Kongressen, Kolloquien, Vorträgen mit immunologischem Fokus sowie die Förderung von Netzwerken, etwa in interdisziplinären Arbeitskreisen.

Beide Tagungsleiter, Prof. Dr. Gunther Hartmann und Prof. Dr. Christian Kurts, wurden für ihre herausragende Arbeiten in der Immunologie mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet, Prof. Gunter Hartmann für seine Entdeckung der Wirkungsweise der körpereigenen Abwehr als wesentlichem Beitrag zur Entwicklung neuer Behandlungsmittel und Prof. Christian Kurts für die Aufklärung der Funktion der Kreuzpräsentationen von Antigenen als Erklärung dafür, wie Immunantworten gegen Viren und Krebs zustande kommen.

Agnes Giniewski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie