Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Biohydrologenkongress an der Universität Koblenz-Landau

15.05.2013
Vom 21. bis 24. Mai 2013 findet an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau der dritte internationale Biohydrologenkongress statt.

Die Veranstaltung fand 2006 in Prag und 2009 in Bratislava statt und hat sich zu einer zentralen Austauschplattform für Wissenschaftler an der Grenze zwischen Biologie und Hydrologie entwickelt.

Auf der Tagung wird die Frage diskutiert, wie Wasser in Zeiten von Klimawandel, stark wachsender Erdbevölkerung und hohen Landnutzungsaktivitäten nachhaltig und sicher verfügbar gemacht werden kann. Es werden 160 Wissenschaftler aus über 30 Ländern erwartet, die in 70 Vorträgen dieser Thematik nachgehen.

Unbestritten ist: Ohne Wasser gibt es kein Leben auf der Erde. Wasser ist somit eine der wichtigsten begrenzten Ressourcen. Interaktionen zwischen biologischen Systemen und hydrologischen Prozessen spielen eine große Rolle, um Wasser nachhaltig schützen und verfügbar machen zu können.

In den wissenschaftlichen Einzeldisziplinen sind Teilprozesse, die beeinflussen, wie Wasser verwertet, regeneriert, genutzt und gespeichert wird, schon sehr gut erforscht und verstanden. Für eine nachhaltige und stabile Wasserversorgung müssen die biologischen, hydrologischen und ökologischen Einzeldisziplinen aber noch stärker vernetzt werden.

Der internationale Biohydrologenkongress soll zum Austausch dieser Disziplinen beitragen, um die Kenntnisse der hydrologischen, biologischen und biochemischen Prozesse, der Ökosystemfunktionen, Wasserwiederverwertung und Biodiversität inhaltlich miteinander verknüpfen zu können. Ein Schwerpunkt wird daher der Austausch über neue konzeptionelle Ansätze aus dem Bereich der physikalischen, chemischen, biologischen und hydrologischen Grundlagenforschung mit neuen Ergebnissen und Konzeptvorstellungen aus den Bereichen Bodenphysik, Hydrologie, Bodenchemie und Ökologie sein. Mechanismen der Wasserspeicherung und Wasserwiederverwertung in Böden und Ökosystemen sollen neue Impulse für das Verständnis des Wasserkreislaufes im Zuge des globalen Wandels liefern und umgekehrt.

Die Tagung wird organisiert vom Institut für Umweltwissenschaften Landau der Universität Koblenz-Landau. Sie greift das Kernthema des Instituts auf, das in Land-Wasser-Interaktionen unter dem Einfluss von anthropogenen, sprich vom Menschen bedingten Stressoren besteht. Nähere Informationen zur Tagung gibt es unter http://www.biohydrology2013.de

Kurzprofil Institut für Umweltwissenschaften Landau
Das Institut für Umweltwissenschaften Landau betreibt grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung, in deren Fokus die vielfältigen Interaktionen zwischen Mensch und Umwelt stehen. Das Institut vereint die Expertisen von neun interdisziplinären Arbeitsgruppen damit aktuelle Forschung vom Molekül über Ökosysteme bis zur menschlichen Gesellschaft. Das Institut für Umweltwissenschaften Landau wurde 2004 an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau gegründet. Weitere Informationen: http://www.umwelt.uni-landau.de

Kontakt:
Universität Koblenz-Landau
Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann
Fortstraße 7
76829 Landau
Tel.: (06341) 280-31571
E-Mail: schaumann@uni-landau.de

Pressekontakt:
Universität Koblenz-Landau
Kerstin Theilmann
Referatsleiterin Öffentlichkeitsarbeit
Fortstraße 7
76829 Landau
Tel.: (06341) 280-32219
E-Mail: theil@uni-koblenz-landau.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.biohydrology2013.de
http://www.umwelt.uni-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik