Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftselite trifft sich zur Tagung der Skolkowo-Stiftung in Berlin

28.02.2012
- Sitzung wird angeführt von zwei Nobelpreisträgern

- Das russische "Silicon Valley" will Kooperationen mit deutschen Forschungseinrichtungen stärken

- Gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin am 2. März um 13.00 Uhr

Vom 29. Februar bis zum 2. März kommt der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung (Skolkovo Foundation Scientific Advisory Council) zu einer gemeinsamen Tagung erstmals in Berlin zusammen. Dem Gremium gehören angesehene Wissenschaftler aus aller Welt an. Mit den Sitzungen an wechselnden Orten innerhalb Russlands und im Ausland will der Beirat die Beziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vor Ort und der russischen Skolkowo-Stiftung vertiefen und weiter ausbauen.

Die beiden Nobelpreisträger Schores Alferow, Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, und Roger Kornberg, Professor an der Universität Stanford (USA), stehen dem wissenschaftlichen Beirat vor. Weiterhin engagieren sich in diesem Gremium eine Vielzahl angesehener Wissenschaftler aus Russland, Deutschland, den USA und Frankreich. Zu den Mitgliedern zählen auch die beiden deutschen Akademiker Professor Dieter Bimberg von der Technischen Universität Berlin und Professor Detlev Ganten von der Charité, der darüber hinaus Präsident des World Health Summit ist. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung von Bosch, Dr. Siegfried Dais, unterstützt den wissenschaftlichen Beirat mit seiner Managementexpertise.

Die Plenarsitzung des wissenschaftlichen Beirats der Skolkowo-Stiftung findet an der Technischen Universität Berlin statt, deren Präsident Prof. Dr. Jörg Steinbach die Eröffnungsrede halten wird.

Während ihres Aufenthalts in der deutschen Hauptstadt werden die Wissenschaftler auch mit der Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Sybille von Obernitz, sowie dem russischen Botschafter Wladimir M. Grinin zusammentreffen. Am Donnerstag, den 1.März, wird die Delegation den Biotech Park Berlin-Buch sowie das WISTA Forschungszentrum in Berlin-Adlershof besuchen.

"In Berlin sind weltweit angesehene Forschungseinrichtungen aus verschiedenen Disziplinen zu Hause. Die Stadt blickt zudem auf eine lange Geschichte als Standort für Spitzenforschung zurück. Vom Brückenschlag zwischen den Wissenschaftlern in Skolkowo und in Berlin werden beide Seiten profitieren und wir hoffen diese Partnerschaft langfristig auszubauen", sagt der Vizepräsident der Skolkowo-Stiftung Alexei Beltjukow.

Die Skolkowo-Stiftung selber wird unter anderem durch die beiden Vizepräsidenten Alexei Beltjukow und Dimitri Kolosow in Berlin vertreten sein.

Der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung hat die Aufgabe, die Forschungsschwerpunkte des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo festzulegen. Skolkowo ist eines der wichtigsten Projekte um die Innovationsfähigkeit Russlands auf dem Gebiet verschiedener zukünftiger Schlüsseltechnologien entscheidend zu steigern, darunter Informationstechnologie, Biomedizin, Energieeffizienz und Raumfahrttechnik.

Am Freitag, den 2.März, findet um 13 Uhr eine gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin statt. Dort soll die Kooperation zwischen der Skolkowo-Stiftung und verschiedenen deutschen Forschungseinrichtungen offiziell verkündet werden.

Um sich für die Pressekonferenz zu akkreditieren, kontaktieren Sie
bitte:
Stefanie Terp
Technische Universität Berlin
Straße des 17.Juni 135,
10623 Berlin
Fax: +49 30 314-23909
Internet: www.tu-berlin.de/?id=157
E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de oder pressestelle@tu-berlin.de
Die Pressekonferenz findet im Hauptgebäude H 1035 der Technischen Universität, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, statt. (U-Bahn:

Ernst-Reuter-Platz)

Über die Skolkowo-Stiftung

Die Skolkowo-Stiftung fördert im Auftrag der russischen Regierung die Entwicklung des Landes von einer von Rohstoffen abhängigen hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft. Dabei spielen strategische Partnerschaften zwischen führenden Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen eine zentrale Rolle. Zurzeit gibt es Kooperationen mit

330 Firmen und Startups.

Die Stiftung zielt darauf ab, die Beziehungen zwischen Wissenschaftlern, Technologiekonzernen, Bildungseinrichtungen, Gründern und Investoren in Russland und dem Rest der Welt auszubauen.
Der Aufbau des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo, für den die Stiftung verantwortlich ist, wird einen wichtigen Anteil dabei haben, dieses Ziel zu erreichen. In diesem Rahmen entstehen in Skolkowo nahe Moskau fünf Forschungs- und Entwicklungscluster, ein Technologiepark, die neue Spitzenuniversität Skolkovo Institute of Technology (in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology), und eine komplett neue Stadt. Diese einzelnen Teile bilden zusammen ein Ökosystem für technologische Innovation und Unternehmertum. Die Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation, die im Mai 2010 von der russischen Regierung in Leben gerufen wurde.
Die Regierung stellte dafür fünf Milliarden US-Dollar zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: http://www.sk.ru/en
Der Pressekontakt für die Skolkowo-Stiftung ist:
Andreas Pütz
Burson-Marsteller
Hanauer Landstr. 126-128
60314 Frankfurt
Tel. +49 69 238 09 -23
Mobile +49 173 300 3462
E-Mail: andreas.puetz@bm.com

Andreas Pütz | Burson-Marsteller
Weitere Informationen:
http://www.sk.ru/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie