Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftselite trifft sich zur Tagung der Skolkowo-Stiftung in Berlin

28.02.2012
- Sitzung wird angeführt von zwei Nobelpreisträgern

- Das russische "Silicon Valley" will Kooperationen mit deutschen Forschungseinrichtungen stärken

- Gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin am 2. März um 13.00 Uhr

Vom 29. Februar bis zum 2. März kommt der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung (Skolkovo Foundation Scientific Advisory Council) zu einer gemeinsamen Tagung erstmals in Berlin zusammen. Dem Gremium gehören angesehene Wissenschaftler aus aller Welt an. Mit den Sitzungen an wechselnden Orten innerhalb Russlands und im Ausland will der Beirat die Beziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vor Ort und der russischen Skolkowo-Stiftung vertiefen und weiter ausbauen.

Die beiden Nobelpreisträger Schores Alferow, Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, und Roger Kornberg, Professor an der Universität Stanford (USA), stehen dem wissenschaftlichen Beirat vor. Weiterhin engagieren sich in diesem Gremium eine Vielzahl angesehener Wissenschaftler aus Russland, Deutschland, den USA und Frankreich. Zu den Mitgliedern zählen auch die beiden deutschen Akademiker Professor Dieter Bimberg von der Technischen Universität Berlin und Professor Detlev Ganten von der Charité, der darüber hinaus Präsident des World Health Summit ist. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung von Bosch, Dr. Siegfried Dais, unterstützt den wissenschaftlichen Beirat mit seiner Managementexpertise.

Die Plenarsitzung des wissenschaftlichen Beirats der Skolkowo-Stiftung findet an der Technischen Universität Berlin statt, deren Präsident Prof. Dr. Jörg Steinbach die Eröffnungsrede halten wird.

Während ihres Aufenthalts in der deutschen Hauptstadt werden die Wissenschaftler auch mit der Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Sybille von Obernitz, sowie dem russischen Botschafter Wladimir M. Grinin zusammentreffen. Am Donnerstag, den 1.März, wird die Delegation den Biotech Park Berlin-Buch sowie das WISTA Forschungszentrum in Berlin-Adlershof besuchen.

"In Berlin sind weltweit angesehene Forschungseinrichtungen aus verschiedenen Disziplinen zu Hause. Die Stadt blickt zudem auf eine lange Geschichte als Standort für Spitzenforschung zurück. Vom Brückenschlag zwischen den Wissenschaftlern in Skolkowo und in Berlin werden beide Seiten profitieren und wir hoffen diese Partnerschaft langfristig auszubauen", sagt der Vizepräsident der Skolkowo-Stiftung Alexei Beltjukow.

Die Skolkowo-Stiftung selber wird unter anderem durch die beiden Vizepräsidenten Alexei Beltjukow und Dimitri Kolosow in Berlin vertreten sein.

Der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung hat die Aufgabe, die Forschungsschwerpunkte des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo festzulegen. Skolkowo ist eines der wichtigsten Projekte um die Innovationsfähigkeit Russlands auf dem Gebiet verschiedener zukünftiger Schlüsseltechnologien entscheidend zu steigern, darunter Informationstechnologie, Biomedizin, Energieeffizienz und Raumfahrttechnik.

Am Freitag, den 2.März, findet um 13 Uhr eine gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin statt. Dort soll die Kooperation zwischen der Skolkowo-Stiftung und verschiedenen deutschen Forschungseinrichtungen offiziell verkündet werden.

Um sich für die Pressekonferenz zu akkreditieren, kontaktieren Sie
bitte:
Stefanie Terp
Technische Universität Berlin
Straße des 17.Juni 135,
10623 Berlin
Fax: +49 30 314-23909
Internet: www.tu-berlin.de/?id=157
E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de oder pressestelle@tu-berlin.de
Die Pressekonferenz findet im Hauptgebäude H 1035 der Technischen Universität, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, statt. (U-Bahn:

Ernst-Reuter-Platz)

Über die Skolkowo-Stiftung

Die Skolkowo-Stiftung fördert im Auftrag der russischen Regierung die Entwicklung des Landes von einer von Rohstoffen abhängigen hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft. Dabei spielen strategische Partnerschaften zwischen führenden Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen eine zentrale Rolle. Zurzeit gibt es Kooperationen mit

330 Firmen und Startups.

Die Stiftung zielt darauf ab, die Beziehungen zwischen Wissenschaftlern, Technologiekonzernen, Bildungseinrichtungen, Gründern und Investoren in Russland und dem Rest der Welt auszubauen.
Der Aufbau des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo, für den die Stiftung verantwortlich ist, wird einen wichtigen Anteil dabei haben, dieses Ziel zu erreichen. In diesem Rahmen entstehen in Skolkowo nahe Moskau fünf Forschungs- und Entwicklungscluster, ein Technologiepark, die neue Spitzenuniversität Skolkovo Institute of Technology (in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology), und eine komplett neue Stadt. Diese einzelnen Teile bilden zusammen ein Ökosystem für technologische Innovation und Unternehmertum. Die Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation, die im Mai 2010 von der russischen Regierung in Leben gerufen wurde.
Die Regierung stellte dafür fünf Milliarden US-Dollar zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: http://www.sk.ru/en
Der Pressekontakt für die Skolkowo-Stiftung ist:
Andreas Pütz
Burson-Marsteller
Hanauer Landstr. 126-128
60314 Frankfurt
Tel. +49 69 238 09 -23
Mobile +49 173 300 3462
E-Mail: andreas.puetz@bm.com

Andreas Pütz | Burson-Marsteller
Weitere Informationen:
http://www.sk.ru/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie