Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftselite trifft sich zur Tagung der Skolkowo-Stiftung in Berlin

28.02.2012
- Sitzung wird angeführt von zwei Nobelpreisträgern

- Das russische "Silicon Valley" will Kooperationen mit deutschen Forschungseinrichtungen stärken

- Gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin am 2. März um 13.00 Uhr

Vom 29. Februar bis zum 2. März kommt der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung (Skolkovo Foundation Scientific Advisory Council) zu einer gemeinsamen Tagung erstmals in Berlin zusammen. Dem Gremium gehören angesehene Wissenschaftler aus aller Welt an. Mit den Sitzungen an wechselnden Orten innerhalb Russlands und im Ausland will der Beirat die Beziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vor Ort und der russischen Skolkowo-Stiftung vertiefen und weiter ausbauen.

Die beiden Nobelpreisträger Schores Alferow, Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, und Roger Kornberg, Professor an der Universität Stanford (USA), stehen dem wissenschaftlichen Beirat vor. Weiterhin engagieren sich in diesem Gremium eine Vielzahl angesehener Wissenschaftler aus Russland, Deutschland, den USA und Frankreich. Zu den Mitgliedern zählen auch die beiden deutschen Akademiker Professor Dieter Bimberg von der Technischen Universität Berlin und Professor Detlev Ganten von der Charité, der darüber hinaus Präsident des World Health Summit ist. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung von Bosch, Dr. Siegfried Dais, unterstützt den wissenschaftlichen Beirat mit seiner Managementexpertise.

Die Plenarsitzung des wissenschaftlichen Beirats der Skolkowo-Stiftung findet an der Technischen Universität Berlin statt, deren Präsident Prof. Dr. Jörg Steinbach die Eröffnungsrede halten wird.

Während ihres Aufenthalts in der deutschen Hauptstadt werden die Wissenschaftler auch mit der Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Sybille von Obernitz, sowie dem russischen Botschafter Wladimir M. Grinin zusammentreffen. Am Donnerstag, den 1.März, wird die Delegation den Biotech Park Berlin-Buch sowie das WISTA Forschungszentrum in Berlin-Adlershof besuchen.

"In Berlin sind weltweit angesehene Forschungseinrichtungen aus verschiedenen Disziplinen zu Hause. Die Stadt blickt zudem auf eine lange Geschichte als Standort für Spitzenforschung zurück. Vom Brückenschlag zwischen den Wissenschaftlern in Skolkowo und in Berlin werden beide Seiten profitieren und wir hoffen diese Partnerschaft langfristig auszubauen", sagt der Vizepräsident der Skolkowo-Stiftung Alexei Beltjukow.

Die Skolkowo-Stiftung selber wird unter anderem durch die beiden Vizepräsidenten Alexei Beltjukow und Dimitri Kolosow in Berlin vertreten sein.

Der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung hat die Aufgabe, die Forschungsschwerpunkte des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo festzulegen. Skolkowo ist eines der wichtigsten Projekte um die Innovationsfähigkeit Russlands auf dem Gebiet verschiedener zukünftiger Schlüsseltechnologien entscheidend zu steigern, darunter Informationstechnologie, Biomedizin, Energieeffizienz und Raumfahrttechnik.

Am Freitag, den 2.März, findet um 13 Uhr eine gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin statt. Dort soll die Kooperation zwischen der Skolkowo-Stiftung und verschiedenen deutschen Forschungseinrichtungen offiziell verkündet werden.

Um sich für die Pressekonferenz zu akkreditieren, kontaktieren Sie
bitte:
Stefanie Terp
Technische Universität Berlin
Straße des 17.Juni 135,
10623 Berlin
Fax: +49 30 314-23909
Internet: www.tu-berlin.de/?id=157
E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de oder pressestelle@tu-berlin.de
Die Pressekonferenz findet im Hauptgebäude H 1035 der Technischen Universität, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, statt. (U-Bahn:

Ernst-Reuter-Platz)

Über die Skolkowo-Stiftung

Die Skolkowo-Stiftung fördert im Auftrag der russischen Regierung die Entwicklung des Landes von einer von Rohstoffen abhängigen hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft. Dabei spielen strategische Partnerschaften zwischen führenden Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen eine zentrale Rolle. Zurzeit gibt es Kooperationen mit

330 Firmen und Startups.

Die Stiftung zielt darauf ab, die Beziehungen zwischen Wissenschaftlern, Technologiekonzernen, Bildungseinrichtungen, Gründern und Investoren in Russland und dem Rest der Welt auszubauen.
Der Aufbau des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo, für den die Stiftung verantwortlich ist, wird einen wichtigen Anteil dabei haben, dieses Ziel zu erreichen. In diesem Rahmen entstehen in Skolkowo nahe Moskau fünf Forschungs- und Entwicklungscluster, ein Technologiepark, die neue Spitzenuniversität Skolkovo Institute of Technology (in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology), und eine komplett neue Stadt. Diese einzelnen Teile bilden zusammen ein Ökosystem für technologische Innovation und Unternehmertum. Die Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation, die im Mai 2010 von der russischen Regierung in Leben gerufen wurde.
Die Regierung stellte dafür fünf Milliarden US-Dollar zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: http://www.sk.ru/en
Der Pressekontakt für die Skolkowo-Stiftung ist:
Andreas Pütz
Burson-Marsteller
Hanauer Landstr. 126-128
60314 Frankfurt
Tel. +49 69 238 09 -23
Mobile +49 173 300 3462
E-Mail: andreas.puetz@bm.com

Andreas Pütz | Burson-Marsteller
Weitere Informationen:
http://www.sk.ru/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie