Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftselite trifft sich zur Tagung der Skolkowo-Stiftung in Berlin

28.02.2012
- Sitzung wird angeführt von zwei Nobelpreisträgern

- Das russische "Silicon Valley" will Kooperationen mit deutschen Forschungseinrichtungen stärken

- Gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin am 2. März um 13.00 Uhr

Vom 29. Februar bis zum 2. März kommt der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung (Skolkovo Foundation Scientific Advisory Council) zu einer gemeinsamen Tagung erstmals in Berlin zusammen. Dem Gremium gehören angesehene Wissenschaftler aus aller Welt an. Mit den Sitzungen an wechselnden Orten innerhalb Russlands und im Ausland will der Beirat die Beziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vor Ort und der russischen Skolkowo-Stiftung vertiefen und weiter ausbauen.

Die beiden Nobelpreisträger Schores Alferow, Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, und Roger Kornberg, Professor an der Universität Stanford (USA), stehen dem wissenschaftlichen Beirat vor. Weiterhin engagieren sich in diesem Gremium eine Vielzahl angesehener Wissenschaftler aus Russland, Deutschland, den USA und Frankreich. Zu den Mitgliedern zählen auch die beiden deutschen Akademiker Professor Dieter Bimberg von der Technischen Universität Berlin und Professor Detlev Ganten von der Charité, der darüber hinaus Präsident des World Health Summit ist. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung von Bosch, Dr. Siegfried Dais, unterstützt den wissenschaftlichen Beirat mit seiner Managementexpertise.

Die Plenarsitzung des wissenschaftlichen Beirats der Skolkowo-Stiftung findet an der Technischen Universität Berlin statt, deren Präsident Prof. Dr. Jörg Steinbach die Eröffnungsrede halten wird.

Während ihres Aufenthalts in der deutschen Hauptstadt werden die Wissenschaftler auch mit der Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Sybille von Obernitz, sowie dem russischen Botschafter Wladimir M. Grinin zusammentreffen. Am Donnerstag, den 1.März, wird die Delegation den Biotech Park Berlin-Buch sowie das WISTA Forschungszentrum in Berlin-Adlershof besuchen.

"In Berlin sind weltweit angesehene Forschungseinrichtungen aus verschiedenen Disziplinen zu Hause. Die Stadt blickt zudem auf eine lange Geschichte als Standort für Spitzenforschung zurück. Vom Brückenschlag zwischen den Wissenschaftlern in Skolkowo und in Berlin werden beide Seiten profitieren und wir hoffen diese Partnerschaft langfristig auszubauen", sagt der Vizepräsident der Skolkowo-Stiftung Alexei Beltjukow.

Die Skolkowo-Stiftung selber wird unter anderem durch die beiden Vizepräsidenten Alexei Beltjukow und Dimitri Kolosow in Berlin vertreten sein.

Der wissenschaftliche Beirat der Skolkowo-Stiftung hat die Aufgabe, die Forschungsschwerpunkte des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo festzulegen. Skolkowo ist eines der wichtigsten Projekte um die Innovationsfähigkeit Russlands auf dem Gebiet verschiedener zukünftiger Schlüsseltechnologien entscheidend zu steigern, darunter Informationstechnologie, Biomedizin, Energieeffizienz und Raumfahrttechnik.

Am Freitag, den 2.März, findet um 13 Uhr eine gemeinsame Pressekonferenz mit der Technischen Universität Berlin statt. Dort soll die Kooperation zwischen der Skolkowo-Stiftung und verschiedenen deutschen Forschungseinrichtungen offiziell verkündet werden.

Um sich für die Pressekonferenz zu akkreditieren, kontaktieren Sie
bitte:
Stefanie Terp
Technische Universität Berlin
Straße des 17.Juni 135,
10623 Berlin
Fax: +49 30 314-23909
Internet: www.tu-berlin.de/?id=157
E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de oder pressestelle@tu-berlin.de
Die Pressekonferenz findet im Hauptgebäude H 1035 der Technischen Universität, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, statt. (U-Bahn:

Ernst-Reuter-Platz)

Über die Skolkowo-Stiftung

Die Skolkowo-Stiftung fördert im Auftrag der russischen Regierung die Entwicklung des Landes von einer von Rohstoffen abhängigen hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft. Dabei spielen strategische Partnerschaften zwischen führenden Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen eine zentrale Rolle. Zurzeit gibt es Kooperationen mit

330 Firmen und Startups.

Die Stiftung zielt darauf ab, die Beziehungen zwischen Wissenschaftlern, Technologiekonzernen, Bildungseinrichtungen, Gründern und Investoren in Russland und dem Rest der Welt auszubauen.
Der Aufbau des Innovations- und Wissenschaftsparks Skolkowo, für den die Stiftung verantwortlich ist, wird einen wichtigen Anteil dabei haben, dieses Ziel zu erreichen. In diesem Rahmen entstehen in Skolkowo nahe Moskau fünf Forschungs- und Entwicklungscluster, ein Technologiepark, die neue Spitzenuniversität Skolkovo Institute of Technology (in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology), und eine komplett neue Stadt. Diese einzelnen Teile bilden zusammen ein Ökosystem für technologische Innovation und Unternehmertum. Die Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation, die im Mai 2010 von der russischen Regierung in Leben gerufen wurde.
Die Regierung stellte dafür fünf Milliarden US-Dollar zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: http://www.sk.ru/en
Der Pressekontakt für die Skolkowo-Stiftung ist:
Andreas Pütz
Burson-Marsteller
Hanauer Landstr. 126-128
60314 Frankfurt
Tel. +49 69 238 09 -23
Mobile +49 173 300 3462
E-Mail: andreas.puetz@bm.com

Andreas Pütz | Burson-Marsteller
Weitere Informationen:
http://www.sk.ru/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics