Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftliche Konferenz zu Wasser und Ökologie (ICWRER 2013)

04.06.2013
Wie sehen die Flüsse und Flusslandschaften in der Zukunft aus?
Werden wir auch künftig Wasser so selbstverständlich nutzen können?
Wie werden Dürreperioden unser Leben beeinflussen?
Wie können aufkommende Wasserkonflikte entschärft werden?

Beiträge zu diesen Themen liefert die Konferenzreihe „International Conference on Water Resources and Environment Research (ICWRER)“.

Die Konferenz ist weltweit eine der bedeutendsten unabhängigen wissenschaftlichen Veranstaltungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft mit dem Schwerpunkt auf Umweltfragen. Die 6. ICWRER findet vom 03. bis 07. Juni 2013 an der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz statt. Sie wird von einem internationalen Steuerungsgremium unter dem Vorsitz von Professor Keith Hipel (Präsident der Wissenschaftlichen Akademie Kanadas) geleitet und von der Bundesregierung unterstützt.

Die Konferenz ist 2013 in Deutschland die wichtigste wissenschaftliche Plattform zu Themen wie ökologische Durchgängigkeit, Sedimentmanagement und wasserwirtschaftliche Unterhaltung und gleichzeitig einer der prominentesten deutschen Beiträge zum UN Jahr der Wasserkooperation.

Organisator ist das Deutsche Sekretariat für die Wasserprogramme der UNESCO und WMO mit Sitz bei der BfG. Vertreter der Gastgeber der Konferenz sind Dr. Johannes Cullmann (Leiter des Deutschen Sekretariates) und Dipl-Ing. Michael Behrendt (Direktor und Professor der Bundesanstalt für Gewässerkunde). Veranstaltungsorte der bisherigen Konferenzen waren Kyoto (Japan), Brisbane (Australien), Dresden (Deutschland), Adelaide (Australien) und Quebec (Kanada).

Die Schwerpunkte dieser 6. Konferenz mit dem Untertitel „Wasser & Unweltdynamik“ liegen auf den Gebieten Wassermanagement, Wasserqualität, Sedimente, Niedrigwasser, Durchgängigkeit, Ökologie und ökologisches Potential, Kernthemen auch der Koblenzer Ressortforschungsanstalt.
Das Forschungsprogramm KLIWAS (Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt – Entwicklung von Anpassungsoptionen) sowie das europäische Sediment Netzwerk (SedNet) bilden wesentliche Stützen der Konferenz. Es werden Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zu möglichen Auswirkungen von künftigen Klimaänderungen auf alle Bereiche der Wasserstraßen in Deutschland und erste Anpassungsoptionen vorgestellt und diskutiert.

In 42 Themenblöcken werden mehr als 280 Vorträge gehalten und ca. 90 Poster und Ausstellungsbeiträge beteiligter Partner präsentiert. Es nehmen an der Konferenz mehr als 350 Teilnehmer aus fast 50 Ländern der Erde teil. Darunter sind Vertreter internationaler Organisationen wie der Weltmeteorologieorganisation (WMO), der UNESCO und der Weltbank. Ebenso sind hochrangige Vertreter der Verkehrs- und Umweltministerien des Bundes und der Länder anwesend. Weltweit führende Organisationen wie das US Army Corps of Engineers sind an der inhaltlichen Ausgestaltung der Konferenz beteiligt. Die Eröffnung wird vom Präsidenten der Internationalen Hydrologieorganisation IAHS, Hubert H. G. Savenije, vorgenommen.

Ziele der Konferenz sind:
1. Weitere internationale Vernetzung verschiedener Disziplinen, um Umweltthemen ganzheitlich bearbeiten zu können.

2. Bessere Vernetzung der Ressortforschungseinrichtungen (national und international) entsprechend den politischen Entscheidungsprozessen.

3. KLIWAS Ergebnisse international zur Diskussion stellen und abzustimmen. KLIWAS Methodik für Fragestellungen der Infrastrukturplanung international bereitzustellen.

4. Grundlegende Bausteine für die wissenschaftlichen Programme internationaler Organisationen wie der UNESCO und der Internationalen Hydrologieorganisation definieren.

5. Nationale Erkenntnisse und Standpunkte zum Thema Umweltschutz und Wasser international verstehen und eine Plattform bieten für Vergleiche.

6. Erkenntnisse internationaler Experten zum Nutzen deutscher Maßnahmen und Investitionen erschließen.

7. Fachinformationen und Lehrmittel zu folgenden Themen produzieren:
- Integriertes Sedimentmanagement
- Konfliktlösungsstrategien im Wasser und Umweltmanagement
- Projektionen für Wassersysteme als wissenschaftliche Grundlage für Anpassungsstrategien

In einem Festakt am Donnerstag 06.06.2013 wird der „ICWRER Lifetime Award“ für besondere Verdienste auf dem Feld der Wasser- und Umweltforschung verliehen. Preisträger sind:
- Prof. Dr. Gerd Schmitz, Technische Universität Dresden
- Prof. Dr. Graeme Dandy, Universität Adelaide, Australien

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Johannes Cullmann, IHP/HWRP Sekretariat in der Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon 0261/1306 5313, Mail: cullmann@bafg.de Internet: http://www.unesco.de/ihp_sekretariat.html .

Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher,
Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz,
Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie