Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftliche Konferenz zu Wasser und Ökologie (ICWRER 2013)

04.06.2013
Wie sehen die Flüsse und Flusslandschaften in der Zukunft aus?
Werden wir auch künftig Wasser so selbstverständlich nutzen können?
Wie werden Dürreperioden unser Leben beeinflussen?
Wie können aufkommende Wasserkonflikte entschärft werden?

Beiträge zu diesen Themen liefert die Konferenzreihe „International Conference on Water Resources and Environment Research (ICWRER)“.

Die Konferenz ist weltweit eine der bedeutendsten unabhängigen wissenschaftlichen Veranstaltungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft mit dem Schwerpunkt auf Umweltfragen. Die 6. ICWRER findet vom 03. bis 07. Juni 2013 an der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz statt. Sie wird von einem internationalen Steuerungsgremium unter dem Vorsitz von Professor Keith Hipel (Präsident der Wissenschaftlichen Akademie Kanadas) geleitet und von der Bundesregierung unterstützt.

Die Konferenz ist 2013 in Deutschland die wichtigste wissenschaftliche Plattform zu Themen wie ökologische Durchgängigkeit, Sedimentmanagement und wasserwirtschaftliche Unterhaltung und gleichzeitig einer der prominentesten deutschen Beiträge zum UN Jahr der Wasserkooperation.

Organisator ist das Deutsche Sekretariat für die Wasserprogramme der UNESCO und WMO mit Sitz bei der BfG. Vertreter der Gastgeber der Konferenz sind Dr. Johannes Cullmann (Leiter des Deutschen Sekretariates) und Dipl-Ing. Michael Behrendt (Direktor und Professor der Bundesanstalt für Gewässerkunde). Veranstaltungsorte der bisherigen Konferenzen waren Kyoto (Japan), Brisbane (Australien), Dresden (Deutschland), Adelaide (Australien) und Quebec (Kanada).

Die Schwerpunkte dieser 6. Konferenz mit dem Untertitel „Wasser & Unweltdynamik“ liegen auf den Gebieten Wassermanagement, Wasserqualität, Sedimente, Niedrigwasser, Durchgängigkeit, Ökologie und ökologisches Potential, Kernthemen auch der Koblenzer Ressortforschungsanstalt.
Das Forschungsprogramm KLIWAS (Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt – Entwicklung von Anpassungsoptionen) sowie das europäische Sediment Netzwerk (SedNet) bilden wesentliche Stützen der Konferenz. Es werden Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zu möglichen Auswirkungen von künftigen Klimaänderungen auf alle Bereiche der Wasserstraßen in Deutschland und erste Anpassungsoptionen vorgestellt und diskutiert.

In 42 Themenblöcken werden mehr als 280 Vorträge gehalten und ca. 90 Poster und Ausstellungsbeiträge beteiligter Partner präsentiert. Es nehmen an der Konferenz mehr als 350 Teilnehmer aus fast 50 Ländern der Erde teil. Darunter sind Vertreter internationaler Organisationen wie der Weltmeteorologieorganisation (WMO), der UNESCO und der Weltbank. Ebenso sind hochrangige Vertreter der Verkehrs- und Umweltministerien des Bundes und der Länder anwesend. Weltweit führende Organisationen wie das US Army Corps of Engineers sind an der inhaltlichen Ausgestaltung der Konferenz beteiligt. Die Eröffnung wird vom Präsidenten der Internationalen Hydrologieorganisation IAHS, Hubert H. G. Savenije, vorgenommen.

Ziele der Konferenz sind:
1. Weitere internationale Vernetzung verschiedener Disziplinen, um Umweltthemen ganzheitlich bearbeiten zu können.

2. Bessere Vernetzung der Ressortforschungseinrichtungen (national und international) entsprechend den politischen Entscheidungsprozessen.

3. KLIWAS Ergebnisse international zur Diskussion stellen und abzustimmen. KLIWAS Methodik für Fragestellungen der Infrastrukturplanung international bereitzustellen.

4. Grundlegende Bausteine für die wissenschaftlichen Programme internationaler Organisationen wie der UNESCO und der Internationalen Hydrologieorganisation definieren.

5. Nationale Erkenntnisse und Standpunkte zum Thema Umweltschutz und Wasser international verstehen und eine Plattform bieten für Vergleiche.

6. Erkenntnisse internationaler Experten zum Nutzen deutscher Maßnahmen und Investitionen erschließen.

7. Fachinformationen und Lehrmittel zu folgenden Themen produzieren:
- Integriertes Sedimentmanagement
- Konfliktlösungsstrategien im Wasser und Umweltmanagement
- Projektionen für Wassersysteme als wissenschaftliche Grundlage für Anpassungsstrategien

In einem Festakt am Donnerstag 06.06.2013 wird der „ICWRER Lifetime Award“ für besondere Verdienste auf dem Feld der Wasser- und Umweltforschung verliehen. Preisträger sind:
- Prof. Dr. Gerd Schmitz, Technische Universität Dresden
- Prof. Dr. Graeme Dandy, Universität Adelaide, Australien

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Johannes Cullmann, IHP/HWRP Sekretariat in der Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon 0261/1306 5313, Mail: cullmann@bafg.de Internet: http://www.unesco.de/ihp_sekretariat.html .

Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher,
Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz,
Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen