Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftliche Konferenz zu Wasser und Ökologie (ICWRER 2013)

04.06.2013
Wie sehen die Flüsse und Flusslandschaften in der Zukunft aus?
Werden wir auch künftig Wasser so selbstverständlich nutzen können?
Wie werden Dürreperioden unser Leben beeinflussen?
Wie können aufkommende Wasserkonflikte entschärft werden?

Beiträge zu diesen Themen liefert die Konferenzreihe „International Conference on Water Resources and Environment Research (ICWRER)“.

Die Konferenz ist weltweit eine der bedeutendsten unabhängigen wissenschaftlichen Veranstaltungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft mit dem Schwerpunkt auf Umweltfragen. Die 6. ICWRER findet vom 03. bis 07. Juni 2013 an der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz statt. Sie wird von einem internationalen Steuerungsgremium unter dem Vorsitz von Professor Keith Hipel (Präsident der Wissenschaftlichen Akademie Kanadas) geleitet und von der Bundesregierung unterstützt.

Die Konferenz ist 2013 in Deutschland die wichtigste wissenschaftliche Plattform zu Themen wie ökologische Durchgängigkeit, Sedimentmanagement und wasserwirtschaftliche Unterhaltung und gleichzeitig einer der prominentesten deutschen Beiträge zum UN Jahr der Wasserkooperation.

Organisator ist das Deutsche Sekretariat für die Wasserprogramme der UNESCO und WMO mit Sitz bei der BfG. Vertreter der Gastgeber der Konferenz sind Dr. Johannes Cullmann (Leiter des Deutschen Sekretariates) und Dipl-Ing. Michael Behrendt (Direktor und Professor der Bundesanstalt für Gewässerkunde). Veranstaltungsorte der bisherigen Konferenzen waren Kyoto (Japan), Brisbane (Australien), Dresden (Deutschland), Adelaide (Australien) und Quebec (Kanada).

Die Schwerpunkte dieser 6. Konferenz mit dem Untertitel „Wasser & Unweltdynamik“ liegen auf den Gebieten Wassermanagement, Wasserqualität, Sedimente, Niedrigwasser, Durchgängigkeit, Ökologie und ökologisches Potential, Kernthemen auch der Koblenzer Ressortforschungsanstalt.
Das Forschungsprogramm KLIWAS (Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt – Entwicklung von Anpassungsoptionen) sowie das europäische Sediment Netzwerk (SedNet) bilden wesentliche Stützen der Konferenz. Es werden Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zu möglichen Auswirkungen von künftigen Klimaänderungen auf alle Bereiche der Wasserstraßen in Deutschland und erste Anpassungsoptionen vorgestellt und diskutiert.

In 42 Themenblöcken werden mehr als 280 Vorträge gehalten und ca. 90 Poster und Ausstellungsbeiträge beteiligter Partner präsentiert. Es nehmen an der Konferenz mehr als 350 Teilnehmer aus fast 50 Ländern der Erde teil. Darunter sind Vertreter internationaler Organisationen wie der Weltmeteorologieorganisation (WMO), der UNESCO und der Weltbank. Ebenso sind hochrangige Vertreter der Verkehrs- und Umweltministerien des Bundes und der Länder anwesend. Weltweit führende Organisationen wie das US Army Corps of Engineers sind an der inhaltlichen Ausgestaltung der Konferenz beteiligt. Die Eröffnung wird vom Präsidenten der Internationalen Hydrologieorganisation IAHS, Hubert H. G. Savenije, vorgenommen.

Ziele der Konferenz sind:
1. Weitere internationale Vernetzung verschiedener Disziplinen, um Umweltthemen ganzheitlich bearbeiten zu können.

2. Bessere Vernetzung der Ressortforschungseinrichtungen (national und international) entsprechend den politischen Entscheidungsprozessen.

3. KLIWAS Ergebnisse international zur Diskussion stellen und abzustimmen. KLIWAS Methodik für Fragestellungen der Infrastrukturplanung international bereitzustellen.

4. Grundlegende Bausteine für die wissenschaftlichen Programme internationaler Organisationen wie der UNESCO und der Internationalen Hydrologieorganisation definieren.

5. Nationale Erkenntnisse und Standpunkte zum Thema Umweltschutz und Wasser international verstehen und eine Plattform bieten für Vergleiche.

6. Erkenntnisse internationaler Experten zum Nutzen deutscher Maßnahmen und Investitionen erschließen.

7. Fachinformationen und Lehrmittel zu folgenden Themen produzieren:
- Integriertes Sedimentmanagement
- Konfliktlösungsstrategien im Wasser und Umweltmanagement
- Projektionen für Wassersysteme als wissenschaftliche Grundlage für Anpassungsstrategien

In einem Festakt am Donnerstag 06.06.2013 wird der „ICWRER Lifetime Award“ für besondere Verdienste auf dem Feld der Wasser- und Umweltforschung verliehen. Preisträger sind:
- Prof. Dr. Gerd Schmitz, Technische Universität Dresden
- Prof. Dr. Graeme Dandy, Universität Adelaide, Australien

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Johannes Cullmann, IHP/HWRP Sekretariat in der Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon 0261/1306 5313, Mail: cullmann@bafg.de Internet: http://www.unesco.de/ihp_sekretariat.html .

Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher,
Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz,
Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie