Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftliche Konferenz zu Wasser und Ökologie (ICWRER 2013)

04.06.2013
Wie sehen die Flüsse und Flusslandschaften in der Zukunft aus?
Werden wir auch künftig Wasser so selbstverständlich nutzen können?
Wie werden Dürreperioden unser Leben beeinflussen?
Wie können aufkommende Wasserkonflikte entschärft werden?

Beiträge zu diesen Themen liefert die Konferenzreihe „International Conference on Water Resources and Environment Research (ICWRER)“.

Die Konferenz ist weltweit eine der bedeutendsten unabhängigen wissenschaftlichen Veranstaltungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft mit dem Schwerpunkt auf Umweltfragen. Die 6. ICWRER findet vom 03. bis 07. Juni 2013 an der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz statt. Sie wird von einem internationalen Steuerungsgremium unter dem Vorsitz von Professor Keith Hipel (Präsident der Wissenschaftlichen Akademie Kanadas) geleitet und von der Bundesregierung unterstützt.

Die Konferenz ist 2013 in Deutschland die wichtigste wissenschaftliche Plattform zu Themen wie ökologische Durchgängigkeit, Sedimentmanagement und wasserwirtschaftliche Unterhaltung und gleichzeitig einer der prominentesten deutschen Beiträge zum UN Jahr der Wasserkooperation.

Organisator ist das Deutsche Sekretariat für die Wasserprogramme der UNESCO und WMO mit Sitz bei der BfG. Vertreter der Gastgeber der Konferenz sind Dr. Johannes Cullmann (Leiter des Deutschen Sekretariates) und Dipl-Ing. Michael Behrendt (Direktor und Professor der Bundesanstalt für Gewässerkunde). Veranstaltungsorte der bisherigen Konferenzen waren Kyoto (Japan), Brisbane (Australien), Dresden (Deutschland), Adelaide (Australien) und Quebec (Kanada).

Die Schwerpunkte dieser 6. Konferenz mit dem Untertitel „Wasser & Unweltdynamik“ liegen auf den Gebieten Wassermanagement, Wasserqualität, Sedimente, Niedrigwasser, Durchgängigkeit, Ökologie und ökologisches Potential, Kernthemen auch der Koblenzer Ressortforschungsanstalt.
Das Forschungsprogramm KLIWAS (Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt – Entwicklung von Anpassungsoptionen) sowie das europäische Sediment Netzwerk (SedNet) bilden wesentliche Stützen der Konferenz. Es werden Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zu möglichen Auswirkungen von künftigen Klimaänderungen auf alle Bereiche der Wasserstraßen in Deutschland und erste Anpassungsoptionen vorgestellt und diskutiert.

In 42 Themenblöcken werden mehr als 280 Vorträge gehalten und ca. 90 Poster und Ausstellungsbeiträge beteiligter Partner präsentiert. Es nehmen an der Konferenz mehr als 350 Teilnehmer aus fast 50 Ländern der Erde teil. Darunter sind Vertreter internationaler Organisationen wie der Weltmeteorologieorganisation (WMO), der UNESCO und der Weltbank. Ebenso sind hochrangige Vertreter der Verkehrs- und Umweltministerien des Bundes und der Länder anwesend. Weltweit führende Organisationen wie das US Army Corps of Engineers sind an der inhaltlichen Ausgestaltung der Konferenz beteiligt. Die Eröffnung wird vom Präsidenten der Internationalen Hydrologieorganisation IAHS, Hubert H. G. Savenije, vorgenommen.

Ziele der Konferenz sind:
1. Weitere internationale Vernetzung verschiedener Disziplinen, um Umweltthemen ganzheitlich bearbeiten zu können.

2. Bessere Vernetzung der Ressortforschungseinrichtungen (national und international) entsprechend den politischen Entscheidungsprozessen.

3. KLIWAS Ergebnisse international zur Diskussion stellen und abzustimmen. KLIWAS Methodik für Fragestellungen der Infrastrukturplanung international bereitzustellen.

4. Grundlegende Bausteine für die wissenschaftlichen Programme internationaler Organisationen wie der UNESCO und der Internationalen Hydrologieorganisation definieren.

5. Nationale Erkenntnisse und Standpunkte zum Thema Umweltschutz und Wasser international verstehen und eine Plattform bieten für Vergleiche.

6. Erkenntnisse internationaler Experten zum Nutzen deutscher Maßnahmen und Investitionen erschließen.

7. Fachinformationen und Lehrmittel zu folgenden Themen produzieren:
- Integriertes Sedimentmanagement
- Konfliktlösungsstrategien im Wasser und Umweltmanagement
- Projektionen für Wassersysteme als wissenschaftliche Grundlage für Anpassungsstrategien

In einem Festakt am Donnerstag 06.06.2013 wird der „ICWRER Lifetime Award“ für besondere Verdienste auf dem Feld der Wasser- und Umweltforschung verliehen. Preisträger sind:
- Prof. Dr. Gerd Schmitz, Technische Universität Dresden
- Prof. Dr. Graeme Dandy, Universität Adelaide, Australien

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Johannes Cullmann, IHP/HWRP Sekretariat in der Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon 0261/1306 5313, Mail: cullmann@bafg.de Internet: http://www.unesco.de/ihp_sekretariat.html .

Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher,
Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz,
Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften