Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftler diskutieren bei 56. IWK Innovationen im Maschinenbau

02.09.2011
„Innovation in Mechanical Engineering - Shaping the Future“ - „Innovation im Maschinenbau - Gestaltung der Zukunft“ ist das Thema des diesjährigen 56. Internationalen Wissenschaftlichen Kolloquiums (IWK) der TU Ilmenau vom 12. bis 16. September 2011. Das Ilmenauer IWK hat sich im Laufe seines mehr als 50-jährigen Bestehens zu einem weltweiten Markenzeichen mit hohem internationalen Ansehen entwickelt. Dies wird auch in diesem Jahr mit 200 renommierten Teilnehmern aus 21 Ländern und 166 wissenschaftlichen Vorträgen und Postern ausgewiesen.

Das Motto des 56. IWK spiegelt die enorme Bandbreite des modernen Maschinenbaus wider. In drei Vortragsreihen und acht Sessions werden die weltweit aktuellen Entwicklungen auf den Gebieten Feinwerktechnik und Präzisionsmesstechnik, Mechatronik, Systemtechnik und Ambient Assisted Living (altersgerechte Assistenzsysteme) diskutiert.

So tauschen sich die Forscher beispielsweise über neueste Ergebnisse auf dem Gebiet der Nanopositionier- und Nanomesstechnik aus. Dazu werden international renommierte Wissenschaftler, so aus den USA und dem britischen National Physical Laboratory, in Ilmenau erwartet. Die Ilmenauer Gastgeber selbst stellen insbesondere Arbeiten aus dem Sonderforschungsbereich 622 „Nanopositionier- und Nanomessmaschinen“ vor. Im Rahmen der Forschungsarbeiten wurde die weltweit genaueste Präzisionsmaschine ihrer Art entwickelt.

In der Session Mess- und Sensortechnik beschäftigen sich die Experten u.a. mit der möglichen Neudefinition der SI-Einheiten Kilogramm, Kelvin, und Ampere. Auch an diesem Thema wird weltweit intensiv geforscht. Ziel ist, die alten Definitionen durch bis in den atomaren Bereich hinein exakt messbare und experimentell reproduzierbare naturkonstantenbasierte Definitionen zu ersetzen. So wird derzeit beispielsweise an der Neubestimmung des Kilogramms gearbeitet, das nicht mehr auf dem Ur-Kilogramm aus Platin-Iridium beruht, sondern als eine genau bekannte Anzahl von Siliziumatomen definiert werden soll. Auch das Kelvin soll zukünftig unabhängig von Materialien definiert sein. Die verwendete Naturkonstante ist die Boltzmann-Konstante. Die Einheit der Stromstärke Ampere soll durch den Fluss einer genau bekannten Anzahl von Elektronen pro Zeit neu definiert werden.

Im Themenschwerpunkt Feinwerktechnik und Optik werden hochkarätige Vorträge von Referenten aus sieben Ländern gehalten. Unter anderem wird es einen Beitrag zur Fassungstechnologie für Hochleistungsobjektive geben, der einen Paradigmenwechsel hin zu bisher nicht erreichten Abbildungsleistungen einleitet. Diskussionsschwerpunkt in der Reihe Ambient Assisted Living ist die Entwicklung von altersgerechten technologischen Assistenzsystemen, die Erkenntnisse aus der Beobachtung biologischer Systeme aufgreifen. Die Session nachhaltige Mobilität ist der Diskussion zu dringenden Innovationen beim Wandel hin zu umwelt- und ressourcenschonenden, schadstoffarmen und energieeffizienten Antriebstechnologien gewidmet.

Die internationalen Gäste werden bei der Eröffnungsveranstaltung (12.9., 13:30 Uhr, Audimax) vom Thüringer Wirtschaftsminister, Matthias Machnig, dem Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, und dem Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Prof. Peter Kurtz, begrüßt. Im Anschluss hält Professor Klaus Wucherer, ehemals Zentralvorstand der Siemens AG, Aufsichtsratsvorsitzender Infineon AG und Mitglied des Universitätsrates der Universität Erlangen-Nürnberg, den Plenarvortrag zum Thema „Produktion - Schlüssel zur nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit“ (Vortrag in englischer Sprache). Die Eröffnungsveranstaltung bildet zugleich den Rahmen für die Festveranstaltung „150 Jahre Thüringer Bezirksverein des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI)“. Den Festvortrag hält Prof. Michael Schenk, Leiter des Fraunhofer Institutes IFF, Magdeburg, Mitglied des Präsidiums und Vorsitzender des Regionalbeirates des VDI.

Dem IWK angeschlossen sind die von Ilmenauer Professoren geleiteten Workshops „Lebendige Glasoberflächen“, „Virtual Engineering während des Produkt-Lebenszyklusses“, „Oberflächentechnik“ und das erste internationale Symposium "Optical Coherence Tomography". Die optische Kohärenztomographie ist eine patientenschonende Untersuchungstechnik. Ähnlich dem Ultraschall werden Signallaufzeiten verglichen, dies allerdings unter Einsatz eines speziellen Laserlichtes. Die Messung erfolgt berührungslos und erzielt eine sehr hohe Auflösung. Die Technologie wird u.a. zur Untersuchung von Augenerkrankungen wie Glaukom angewendet.

Darüber hinaus finden traditionell im Vorfeld und Nachgang des IWK weitere hochrangige Tagungen statt, darunter in diesem Jahr die 19. Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Laser-Anemometrie und das internationale Qualitätsmesstechnik-Symposium IMEKO in Jena. Im Foyer des Humboldtbaus findet eine Ausstellung von Industrieunternehmen statt. Führungen durch Labore und Fachgebiete der TU Ilmenau wie Kraftfahrzeugtechnik, Qualitätssicherung und Industrielle Bildverarbeitung sowie Fertigungstechnik (Laserlabor und Labor Feinbearbeitung), durch das Kompetenzzentrum Virtual Reality, das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien und durch den Sonderforschungsbereich 622 runden das wissenschaftliche Programm ab.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Mathias Weiß
Vorsitzender des Organisationskomitees
Tel.: 03677 69-2466

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwk.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie