Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftler diskutieren über Transportprozesse

16.09.2011
TU-Professorin holt internationale Konferenz erstmals nach Dresden

Wie kommt Medizin gegen Tumore an den richtigen Ort im menschlichen Körper? Wie werden chemische Stoffe in anderen Materialien aufgenommen und umgewandelt? Wie können Katalysatoren in Autos noch effizienter werden und gleichzeitig kostengünstiger produzierbar sein?

Diese Fragen aus ganz verschiedenen Fachgebieten drehen sich alle um ein Thema: Transportprozesse in unterschiedlichen Materialien. 50 weltweit führende Forscher auf dem Gebiet treffen sich ab Montag zu einer Konferenz in Dresden. Erstmals findet das Symposium "Interdisciplinary Transport Phenomena" in Deutschland statt. Zuvor trafen sich die Forscher schon in Italien, Japan und den USA. "Wir wollen interdisziplinär über Transportprozesse sprechen", sagt Professorin Cornelia Breitkopf, Professur für Technische Thermodynamik an der TU Dresden. Seit einem Jahr forscht sie an der Universität. Nun hat sie die Konferenz nach Dresden geholt.

Ihr Fachgebiet in der Forschung zu Transportphänomenen sind u.a. Katalysatoren. Das sind in ihrem Fall hochporöse schwammartige Systeme. Die Oberfläche im Inneren dieser Systeme ist durch die kleinen Poren sehr groß. Bis zu 1000 Quadratmeter Fläche pro Gramm können so erreicht werden und dementsprechend große Mengen an Stoffen aufnehmen. Wie das noch schneller funktionieren könnte, berechnet Cornelia Breitkopf. So werden die Katalysatoren effizienter. In großen Industrieanlagen aber auch im einfachen Auto kommen ihre Überlegungen zur Anwendung, z.B könnte die Speicherung von Kohlenstoffdioxid in Feststoffen optimiert oder die Verteilung von Platin im Auto-Katalysator effizienter gestaltet werden. Das Metall ist sehr teuer und die Ressourcen sind begrenzt. Wissenschaftler wie Cornelia Breitkopf helfen, dass die Industrie ressourcenschonender arbeitet und gleichzeitig bessere Katalysatoren produzieren kann. Derzeit arbeitet die Gruppe um Cornelia Breitkopf zudem an einer neuen experimentellen Methode, um die mathematischen Überlegungen auf dem Papier auch zu überprüfen.

Das Symposium "Interdisciplinary Transport Phenomena" findet vom 19. bis 23. September in Dresden statt. Zum Abschluss besichtigen die Teilnehmer am 23. September das neu gebaute Zentrum für Energietechnik auf dem TU-Campus.

Informationen für Journalisten:
Professor Cornelia Breitkopf, Professur für Technische Thermodynamik TU Dresden
Tel.: +49 351 463-37621
cornelia.breitkopf@tu-dresden.de

Mathias Bäumel | TU Dresden
Weitere Informationen:
http://ame-www.usc.edu/cf/Dresden2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie