Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftler diskutieren über Transportprozesse

16.09.2011
TU-Professorin holt internationale Konferenz erstmals nach Dresden

Wie kommt Medizin gegen Tumore an den richtigen Ort im menschlichen Körper? Wie werden chemische Stoffe in anderen Materialien aufgenommen und umgewandelt? Wie können Katalysatoren in Autos noch effizienter werden und gleichzeitig kostengünstiger produzierbar sein?

Diese Fragen aus ganz verschiedenen Fachgebieten drehen sich alle um ein Thema: Transportprozesse in unterschiedlichen Materialien. 50 weltweit führende Forscher auf dem Gebiet treffen sich ab Montag zu einer Konferenz in Dresden. Erstmals findet das Symposium "Interdisciplinary Transport Phenomena" in Deutschland statt. Zuvor trafen sich die Forscher schon in Italien, Japan und den USA. "Wir wollen interdisziplinär über Transportprozesse sprechen", sagt Professorin Cornelia Breitkopf, Professur für Technische Thermodynamik an der TU Dresden. Seit einem Jahr forscht sie an der Universität. Nun hat sie die Konferenz nach Dresden geholt.

Ihr Fachgebiet in der Forschung zu Transportphänomenen sind u.a. Katalysatoren. Das sind in ihrem Fall hochporöse schwammartige Systeme. Die Oberfläche im Inneren dieser Systeme ist durch die kleinen Poren sehr groß. Bis zu 1000 Quadratmeter Fläche pro Gramm können so erreicht werden und dementsprechend große Mengen an Stoffen aufnehmen. Wie das noch schneller funktionieren könnte, berechnet Cornelia Breitkopf. So werden die Katalysatoren effizienter. In großen Industrieanlagen aber auch im einfachen Auto kommen ihre Überlegungen zur Anwendung, z.B könnte die Speicherung von Kohlenstoffdioxid in Feststoffen optimiert oder die Verteilung von Platin im Auto-Katalysator effizienter gestaltet werden. Das Metall ist sehr teuer und die Ressourcen sind begrenzt. Wissenschaftler wie Cornelia Breitkopf helfen, dass die Industrie ressourcenschonender arbeitet und gleichzeitig bessere Katalysatoren produzieren kann. Derzeit arbeitet die Gruppe um Cornelia Breitkopf zudem an einer neuen experimentellen Methode, um die mathematischen Überlegungen auf dem Papier auch zu überprüfen.

Das Symposium "Interdisciplinary Transport Phenomena" findet vom 19. bis 23. September in Dresden statt. Zum Abschluss besichtigen die Teilnehmer am 23. September das neu gebaute Zentrum für Energietechnik auf dem TU-Campus.

Informationen für Journalisten:
Professor Cornelia Breitkopf, Professur für Technische Thermodynamik TU Dresden
Tel.: +49 351 463-37621
cornelia.breitkopf@tu-dresden.de

Mathias Bäumel | TU Dresden
Weitere Informationen:
http://ame-www.usc.edu/cf/Dresden2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie