Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Umweltbörse Green Ventures gestartet

16.06.2011
Kontaktforum für grüne Technik versammelt 225 Teilnehmer aus aller Welt

Mit dem Beginn der bilateralen Unternehmergespräche hat die 14. Auflage der Green Ventures, Deutschlands größter Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik, am 16. Juni 2011 in Potsdam offiziell ihren Auftakt genommen.

Nach der Begrüßung am Vorabend trafen sich am Donnerstag insgesamt 225 Unternehmen und Institutionen aus 43 Staaten im Seminaris Seehotel zum Networking und zur Verabredung konkreter wirtschaftlicher Zusammenarbeit. Die Besucher des jährlich stattfindenden internationalen Kontaktforums tauschten sich zu Kooperationsprojekten in den Bereichen Wasser, Luft und Boden, Energie und Bau sowie Recycling und regenerative Materialien aus.

Kooperationsbörse schreibt langjährige Erfolgsgeschichte fort
„Das erneut große Interesse an der Veranstaltung zeigt, dass sich die Green Ventures als zentrale Plattform für Kooperationsvermittlung in der internationalen Umweltbranche etabliert haben und sie für die Unternehmen ausgesprochen attraktiv sind“, so René Kohl, Hauptgeschäftsführer des Veranstalters Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam. „Damit setzt sich die Erfolgsgeschichte fort, die die Kontaktbörse mit über 3.700 Teilnehmern aus 91 Staaten seit der Premiere 1998 geschrieben hat. Hierzu zählen auch die Projekte mit mehreren Millionen Euro Umfang, die aus den geführten Gesprächen bisher resultierten.“

Wachsende globale Nachfrage nach sauberen Technologien

Staatssekretärin Tina Fischer nannte das Internationale Unternehmertreffen eine „wichtige Plattform zum Austausch über zukunftsträchtige Energie- und Umwelttechnologien“. Bei der Begrüßung der Teilnehmer sagte die Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund: „Weltweit setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass ökonomisches Wachstum und Umweltschutz zusammengehören. In diesem Kontext wird auch die globale Nachfrage nach sauberen Technologien ständig größer.“

Partnerland Brasilien birgt enormes Geschäftspotenzial

Besonders gute Geschäftsaussichten bietet Brasilien, das diesjährige Partnerland der Veranstaltung. Dies machte die aufstrebende Wirtschaftsnation mit der Vorstellung ihres boomenden Umweltmarktes im Rahmen von Präsentationen und eines Round-Table-Gesprächs deutlich. „Mit einem Umsatz von drei Milliarden US-Dollar ist Brasiliens Umweltmarkt der größte in Lateinamerika“, weiß Ricardo Rose, Leiter der Umweltabteilung der AHK São Paulo. „Deutschland hat dabei den Vorteil, bereits Brasiliens wichtigstes europäisches Lieferland und damit ein willkommener Geschäftspartner zu sein.“

Bundesentwicklungsministerium mit EZ-Scout erstmals vor Ort

Darüber, welche Förderinstrumente des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) den deutschen Unternehmen für ihr Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verfügung stehen, informierte auf den Green Ventures erstmals Diana Kraft. Als so genannter EZ-Scout des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI) ist sie Teil der Initiative des BMZ, gemäß den Koalitionsvereinbarungen der Bundesregierung die deutsche Wirtschaft in die Entwicklungspolitik einzubinden. Zu diesem Zweck entsendet das Ministerium die EZ-Scouts als Berater der Entwicklungszusammenarbeit zu Verbänden und Kammern, wo sie kooperationsbereiten Unternehmen unter anderem Auskunft zu relevanten Investitionsmöglichkeiten und entsprechenden Förderprogrammen geben. Auch bei der IHK Potsdam ist geplant, eine solche Anlaufstelle einzurichten.

Die Green Ventures, die in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft des Brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck stehen, dauern bis zum 17. Juni 2011 an und enden nach Exkursionen der Teilnehmer zu innovativen Anlagen und Unternehmen in der Region Berlin-Brandenburg.

Hintergrund: Green Ventures
Die Green Ventures sind Deutschlands größte Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik. Das internationale Unternehmertreffen bietet Firmen aus dem In- und Ausland eine Vielzahl sorgfältig vorbereiteter bilateraler Kontakte für die Geschäftsanbahnung. Seit der Premiere im Jahr 1998 haben über 3.700 Unternehmen aus 91 Staaten die Kooperationsbörse genutzt. Green Ventures wird von der IHK Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Berliner iFUS.NET e.V. durchgeführt und findet 2011 zum 14. Mal in Deutschland statt. Die Veranstaltung ist Teil der Cleantech Initiative Ostdeutschland des Bundesministeriums des Innern. Sponsoren sind das Unternehmen Vattenfall Europe AG, die Beratungsfirma Berners Consulting sowie die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam.

Ansprechpartner für Medienvertreter
Detlef Gottschling
detlef.gottschling@potsdam.ihk.de
0331 2786-152
Anmeldung/Nachfragen
IHK Potsdam, Olivia Liebert , Breite Straße 2 a-c , 14467 Potsdam
Tel: 0331 2786 241; Fax: 0331 2786 191; E-Mail: olivia.liebert@potsdam.ihk.de

PRESSEMATERIAL

14. Green Ventures vom 15. bis 17. Juni 2011 in Potsdam

HISTORIE

1998 Erstes Unternehmertreffen mit dem Titel „Green Ventures“ als deutsch-skandinavische Partnerbörse, organisiert vom Service- und Beratungscenter (SBC) bei der IHK Potsdam; Teilnahme von 93 Unternehmen aus 13 Ländern

1999 Konzentration des Treffens auf das Thema Energie;
142 Firmen aus 15 Staaten nahmen teil

2001 Teilnahme von 320 Unternehmen aus 42 Ländern

2002 302 Firmen aus 46 Ländern beteiligten sich an den Green Ventures in Potsdam

2007 Green Ventures mit 27 Teilnehmern aus dem Partnerland Lateinamerika

2008 Zwei Green Ventures-Veranstaltungen mit insgesamt 288 Unternehmen

2009 202 Einrichtungen aus 43 Ländern beteiligten sich an den Green Ventures

2010 Partnerland waren die USA;
256 Firmen und Institutionen aus 40 Ländern besuchten die Kooperationsbörse

2011 14. Green Ventures in Potsdam mit Partnerland Brasilien


FAKTEN

Die Green Ventures sind Deutschlands größte Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik. Das internationale Unternehmertreffen bietet Firmen aus dem In- und Ausland eine Vielzahl sorgfältig vorbereiteter bilateraler Kontakte für die Geschäftsanbahnung. Seit der Premiere im Jahr 1998 haben über 3.700 Unternehmen aus 91 Staaten die Kooperationsbörse genutzt. Die Green Ventures werden von der IHK Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Berliner iFUS.NET e.V. durchgeführt und finden 2011 zum 14. Mal in Deutschland statt. Zudem wurden bereits zwei Green Ventures-Unternehmertreffen in Shanghai und in der Volksrepublik China im Rahmen des Asia-Invest-Programms der Europäischen Kommission durchgeführt. Auch Italiens größte Energie- und Umweltmesse „Ecomondo“ in Rimini diente schon als Plattform für die Green Ventures. Die Veranstaltung ist Teil der Cleantech Initiative Ostdeutschland des Bundesministeriums des Innern. Sponsoren sind das Unternehmen Vattenfall Europe AG und die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam.

Die Green Ventures sprechen Unternehmen aus den folgenden Bereichen an:
1. Wasser, Luft & Boden: Wasser- und Abwasserbehandlung, -verteilung, -planung und -nutzung, Kreislaufprozesse, Luft- und Bodenreinigung, Munitionsräumung, Landerfassung, Prospektion, Rekultivierung.

2. Energie und Bau: Energieplanung, -gewinnung, -verteilung, -einsparung, regenerative Energien, Wärmeerzeugung, Abwärme, Isolierung, ökologisches und innovatives Bauen, Architektur, Projektplanung, Bauweisen und Ausrüstung, Facility Management, Infrastruktur (Wasser-, Energieversorgung usw.), Modernisierung/Restaurierung, Abbruch/Recycling.

3. Recycling & regenerative Materialien: Abfallsammlung, -transport und Recycling, Kompostierung, (neue) Werkstoffe aus regenerativen Rohstoffen oder Abfall sowie deren Nutzung, biologisch abbaubare Materialien.

Unternehmen aus folgenden Ländern haben sich angemeldet:

- Ägypten
- Bangladesh
- Belarus (Weißrussland)
- Belgien
- Brasilien
- China (Volksrepublik)
- Dänemark
- Deutschland
- Finnland
- Frankreich
- Ghana
- Griechenland
- Großbritannien
- Indien
- Iran
- Italien
- Japan
- Kolumbien
- Korea (Republik)
- Kroatien
- Lettland
- Liechtenstein
- Litauen
- Marokko
- Mexiko
- Mongolei
- Österreich
- Polen
- Portugal
- Rumänien
- Russland
- Schweden
- Schweiz
- Slowenien
- Spanien
- Südafrika
- Thailand
- Tschechische Republik
- Tunesien
- Türkei
- Ukraine
- Ungarn
- USA



PARTNERLAND BRASILIEN

Fläche Mit über 8,5 Millionen Quadratkilometern Fläche der fünftgrößte Staat der Erde

Einwohnerzahl 195 Millionen (Stand Mai 2010)

Sprache Portugiesisch

Wirtschaftliche Lage Größte Volkswirtschaft Lateinamerikas, zweitgrößte Amerikas nach den USA und vor Kanada. Weltweit auf Platz 8 (Stand 2009). Verfügt über großes wirtschaftliches Potential aufgrund der fortgeschrittenen Industrialisierung, politischen Stabilität und einer großen Menge an Rohstoffen

Umweltmarkt Mit einem Umsatz von 3 Milliarden US-Dollar der größte Umweltmarkt Lateinamerikas. Der Bedarf an Umwelttechnologien wächst schnell. Die Entstaatlichung des Energiesektors im Jahr 1990 bietet entlang der gesamten Wertschöpfungskette Raum für Kooperationsansätze.

Umweltthemen - Abfallmanagement
- Abwasser
- Sauberes Trinkwasser
- Erneuerbare Energien
(insbesondere Windkraft, Photovoltaik,
Biomasse und kleine Wasserkraftwerke)

Politische Themen (Umwelt) - Energieeffizienz
- Diversifizierung der Energieerzeugung
- Netzsicherheit
- Ausbau der Erzeugungskapazität

Beziehung zu Deutschland
Deutschland ist willkommener Handelspartner Brasiliens (Platz 5 im Bereich Export, Platz 3 im Bereich Import) und bereits wichtigster europäischer Zulieferer. Eine Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen zeichnet sich ab: Im Jahr 2010 haben die Exporte Deutschlands um etwa 43 Prozent auf rund 10 Milliarden Euro zugenommen.

Beziehung zu Brandenburg
Brandenburger Unternehmen verfügen über Erfahrungen und Technik im Bereich Energie-, Wasser- und Entsorgungswirtschaft, die in Brasilien gefragt sind. Die Exporte aus Brandenburg entwickelten sich in den vergangenen Jahren stets progressiv. Im ersten Halbjahr 2010 stiegen die Ausfuhren nach Brasilien um 200 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum.

Partner & Sponsoren
Mit zunehmender Bedeutung und Größe der Green Ventures wachsen auch die jährlichen organisatorischen und finanziellen Aufwendungen. Diese können nicht allein durch das bereitgestellte Budget der Veranstalter gedeckt werden. Daher ist die Fortführung der Veranstaltung, die Startups sowie kleinen und mittleren Unternehmen Kooperationsmöglichkeiten bietet, abhängig von staatlichen Zuschüssen und industriellen Sponsorengeldern.

Jarno Wittig
Geschäftsführender Gesellschafter
wbpr
Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Marketing mbH
Parkstraße 2
14469 Potsdam
Tel. +49 (0) 331 201 66 67
Fax +49 (0) 331 201 66 99
Mobil: +49 (0)176 12 99 12 67
E-Mail:jarno.wittig@wbpr.de

Jarno Wittig | wbpr
Weitere Informationen:
http://www.green-ventures.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften