Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Umweltbörse Green Ventures gestartet

16.06.2011
Kontaktforum für grüne Technik versammelt 225 Teilnehmer aus aller Welt

Mit dem Beginn der bilateralen Unternehmergespräche hat die 14. Auflage der Green Ventures, Deutschlands größter Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik, am 16. Juni 2011 in Potsdam offiziell ihren Auftakt genommen.

Nach der Begrüßung am Vorabend trafen sich am Donnerstag insgesamt 225 Unternehmen und Institutionen aus 43 Staaten im Seminaris Seehotel zum Networking und zur Verabredung konkreter wirtschaftlicher Zusammenarbeit. Die Besucher des jährlich stattfindenden internationalen Kontaktforums tauschten sich zu Kooperationsprojekten in den Bereichen Wasser, Luft und Boden, Energie und Bau sowie Recycling und regenerative Materialien aus.

Kooperationsbörse schreibt langjährige Erfolgsgeschichte fort
„Das erneut große Interesse an der Veranstaltung zeigt, dass sich die Green Ventures als zentrale Plattform für Kooperationsvermittlung in der internationalen Umweltbranche etabliert haben und sie für die Unternehmen ausgesprochen attraktiv sind“, so René Kohl, Hauptgeschäftsführer des Veranstalters Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam. „Damit setzt sich die Erfolgsgeschichte fort, die die Kontaktbörse mit über 3.700 Teilnehmern aus 91 Staaten seit der Premiere 1998 geschrieben hat. Hierzu zählen auch die Projekte mit mehreren Millionen Euro Umfang, die aus den geführten Gesprächen bisher resultierten.“

Wachsende globale Nachfrage nach sauberen Technologien

Staatssekretärin Tina Fischer nannte das Internationale Unternehmertreffen eine „wichtige Plattform zum Austausch über zukunftsträchtige Energie- und Umwelttechnologien“. Bei der Begrüßung der Teilnehmer sagte die Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund: „Weltweit setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass ökonomisches Wachstum und Umweltschutz zusammengehören. In diesem Kontext wird auch die globale Nachfrage nach sauberen Technologien ständig größer.“

Partnerland Brasilien birgt enormes Geschäftspotenzial

Besonders gute Geschäftsaussichten bietet Brasilien, das diesjährige Partnerland der Veranstaltung. Dies machte die aufstrebende Wirtschaftsnation mit der Vorstellung ihres boomenden Umweltmarktes im Rahmen von Präsentationen und eines Round-Table-Gesprächs deutlich. „Mit einem Umsatz von drei Milliarden US-Dollar ist Brasiliens Umweltmarkt der größte in Lateinamerika“, weiß Ricardo Rose, Leiter der Umweltabteilung der AHK São Paulo. „Deutschland hat dabei den Vorteil, bereits Brasiliens wichtigstes europäisches Lieferland und damit ein willkommener Geschäftspartner zu sein.“

Bundesentwicklungsministerium mit EZ-Scout erstmals vor Ort

Darüber, welche Förderinstrumente des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) den deutschen Unternehmen für ihr Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verfügung stehen, informierte auf den Green Ventures erstmals Diana Kraft. Als so genannter EZ-Scout des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI) ist sie Teil der Initiative des BMZ, gemäß den Koalitionsvereinbarungen der Bundesregierung die deutsche Wirtschaft in die Entwicklungspolitik einzubinden. Zu diesem Zweck entsendet das Ministerium die EZ-Scouts als Berater der Entwicklungszusammenarbeit zu Verbänden und Kammern, wo sie kooperationsbereiten Unternehmen unter anderem Auskunft zu relevanten Investitionsmöglichkeiten und entsprechenden Förderprogrammen geben. Auch bei der IHK Potsdam ist geplant, eine solche Anlaufstelle einzurichten.

Die Green Ventures, die in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft des Brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck stehen, dauern bis zum 17. Juni 2011 an und enden nach Exkursionen der Teilnehmer zu innovativen Anlagen und Unternehmen in der Region Berlin-Brandenburg.

Hintergrund: Green Ventures
Die Green Ventures sind Deutschlands größte Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik. Das internationale Unternehmertreffen bietet Firmen aus dem In- und Ausland eine Vielzahl sorgfältig vorbereiteter bilateraler Kontakte für die Geschäftsanbahnung. Seit der Premiere im Jahr 1998 haben über 3.700 Unternehmen aus 91 Staaten die Kooperationsbörse genutzt. Green Ventures wird von der IHK Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Berliner iFUS.NET e.V. durchgeführt und findet 2011 zum 14. Mal in Deutschland statt. Die Veranstaltung ist Teil der Cleantech Initiative Ostdeutschland des Bundesministeriums des Innern. Sponsoren sind das Unternehmen Vattenfall Europe AG, die Beratungsfirma Berners Consulting sowie die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam.

Ansprechpartner für Medienvertreter
Detlef Gottschling
detlef.gottschling@potsdam.ihk.de
0331 2786-152
Anmeldung/Nachfragen
IHK Potsdam, Olivia Liebert , Breite Straße 2 a-c , 14467 Potsdam
Tel: 0331 2786 241; Fax: 0331 2786 191; E-Mail: olivia.liebert@potsdam.ihk.de

PRESSEMATERIAL

14. Green Ventures vom 15. bis 17. Juni 2011 in Potsdam

HISTORIE

1998 Erstes Unternehmertreffen mit dem Titel „Green Ventures“ als deutsch-skandinavische Partnerbörse, organisiert vom Service- und Beratungscenter (SBC) bei der IHK Potsdam; Teilnahme von 93 Unternehmen aus 13 Ländern

1999 Konzentration des Treffens auf das Thema Energie;
142 Firmen aus 15 Staaten nahmen teil

2001 Teilnahme von 320 Unternehmen aus 42 Ländern

2002 302 Firmen aus 46 Ländern beteiligten sich an den Green Ventures in Potsdam

2007 Green Ventures mit 27 Teilnehmern aus dem Partnerland Lateinamerika

2008 Zwei Green Ventures-Veranstaltungen mit insgesamt 288 Unternehmen

2009 202 Einrichtungen aus 43 Ländern beteiligten sich an den Green Ventures

2010 Partnerland waren die USA;
256 Firmen und Institutionen aus 40 Ländern besuchten die Kooperationsbörse

2011 14. Green Ventures in Potsdam mit Partnerland Brasilien


FAKTEN

Die Green Ventures sind Deutschlands größte Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik. Das internationale Unternehmertreffen bietet Firmen aus dem In- und Ausland eine Vielzahl sorgfältig vorbereiteter bilateraler Kontakte für die Geschäftsanbahnung. Seit der Premiere im Jahr 1998 haben über 3.700 Unternehmen aus 91 Staaten die Kooperationsbörse genutzt. Die Green Ventures werden von der IHK Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Berliner iFUS.NET e.V. durchgeführt und finden 2011 zum 14. Mal in Deutschland statt. Zudem wurden bereits zwei Green Ventures-Unternehmertreffen in Shanghai und in der Volksrepublik China im Rahmen des Asia-Invest-Programms der Europäischen Kommission durchgeführt. Auch Italiens größte Energie- und Umweltmesse „Ecomondo“ in Rimini diente schon als Plattform für die Green Ventures. Die Veranstaltung ist Teil der Cleantech Initiative Ostdeutschland des Bundesministeriums des Innern. Sponsoren sind das Unternehmen Vattenfall Europe AG und die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam.

Die Green Ventures sprechen Unternehmen aus den folgenden Bereichen an:
1. Wasser, Luft & Boden: Wasser- und Abwasserbehandlung, -verteilung, -planung und -nutzung, Kreislaufprozesse, Luft- und Bodenreinigung, Munitionsräumung, Landerfassung, Prospektion, Rekultivierung.

2. Energie und Bau: Energieplanung, -gewinnung, -verteilung, -einsparung, regenerative Energien, Wärmeerzeugung, Abwärme, Isolierung, ökologisches und innovatives Bauen, Architektur, Projektplanung, Bauweisen und Ausrüstung, Facility Management, Infrastruktur (Wasser-, Energieversorgung usw.), Modernisierung/Restaurierung, Abbruch/Recycling.

3. Recycling & regenerative Materialien: Abfallsammlung, -transport und Recycling, Kompostierung, (neue) Werkstoffe aus regenerativen Rohstoffen oder Abfall sowie deren Nutzung, biologisch abbaubare Materialien.

Unternehmen aus folgenden Ländern haben sich angemeldet:

- Ägypten
- Bangladesh
- Belarus (Weißrussland)
- Belgien
- Brasilien
- China (Volksrepublik)
- Dänemark
- Deutschland
- Finnland
- Frankreich
- Ghana
- Griechenland
- Großbritannien
- Indien
- Iran
- Italien
- Japan
- Kolumbien
- Korea (Republik)
- Kroatien
- Lettland
- Liechtenstein
- Litauen
- Marokko
- Mexiko
- Mongolei
- Österreich
- Polen
- Portugal
- Rumänien
- Russland
- Schweden
- Schweiz
- Slowenien
- Spanien
- Südafrika
- Thailand
- Tschechische Republik
- Tunesien
- Türkei
- Ukraine
- Ungarn
- USA



PARTNERLAND BRASILIEN

Fläche Mit über 8,5 Millionen Quadratkilometern Fläche der fünftgrößte Staat der Erde

Einwohnerzahl 195 Millionen (Stand Mai 2010)

Sprache Portugiesisch

Wirtschaftliche Lage Größte Volkswirtschaft Lateinamerikas, zweitgrößte Amerikas nach den USA und vor Kanada. Weltweit auf Platz 8 (Stand 2009). Verfügt über großes wirtschaftliches Potential aufgrund der fortgeschrittenen Industrialisierung, politischen Stabilität und einer großen Menge an Rohstoffen

Umweltmarkt Mit einem Umsatz von 3 Milliarden US-Dollar der größte Umweltmarkt Lateinamerikas. Der Bedarf an Umwelttechnologien wächst schnell. Die Entstaatlichung des Energiesektors im Jahr 1990 bietet entlang der gesamten Wertschöpfungskette Raum für Kooperationsansätze.

Umweltthemen - Abfallmanagement
- Abwasser
- Sauberes Trinkwasser
- Erneuerbare Energien
(insbesondere Windkraft, Photovoltaik,
Biomasse und kleine Wasserkraftwerke)

Politische Themen (Umwelt) - Energieeffizienz
- Diversifizierung der Energieerzeugung
- Netzsicherheit
- Ausbau der Erzeugungskapazität

Beziehung zu Deutschland
Deutschland ist willkommener Handelspartner Brasiliens (Platz 5 im Bereich Export, Platz 3 im Bereich Import) und bereits wichtigster europäischer Zulieferer. Eine Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen zeichnet sich ab: Im Jahr 2010 haben die Exporte Deutschlands um etwa 43 Prozent auf rund 10 Milliarden Euro zugenommen.

Beziehung zu Brandenburg
Brandenburger Unternehmen verfügen über Erfahrungen und Technik im Bereich Energie-, Wasser- und Entsorgungswirtschaft, die in Brasilien gefragt sind. Die Exporte aus Brandenburg entwickelten sich in den vergangenen Jahren stets progressiv. Im ersten Halbjahr 2010 stiegen die Ausfuhren nach Brasilien um 200 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum.

Partner & Sponsoren
Mit zunehmender Bedeutung und Größe der Green Ventures wachsen auch die jährlichen organisatorischen und finanziellen Aufwendungen. Diese können nicht allein durch das bereitgestellte Budget der Veranstalter gedeckt werden. Daher ist die Fortführung der Veranstaltung, die Startups sowie kleinen und mittleren Unternehmen Kooperationsmöglichkeiten bietet, abhängig von staatlichen Zuschüssen und industriellen Sponsorengeldern.

Jarno Wittig
Geschäftsführender Gesellschafter
wbpr
Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Marketing mbH
Parkstraße 2
14469 Potsdam
Tel. +49 (0) 331 201 66 67
Fax +49 (0) 331 201 66 99
Mobil: +49 (0)176 12 99 12 67
E-Mail:jarno.wittig@wbpr.de

Jarno Wittig | wbpr
Weitere Informationen:
http://www.green-ventures.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie