Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Top-Konferenz für IT-Sicherheit und Datenschutz findet in Saarbrücken

17.03.2016

IT-Systeme gegen Angriffe zu verteidigen oder diese gar nicht erst entstehen zu lassen, ist eine große Herausforderung in der Praxis und Gegenstand aktueller Forschung. Eine der renommiertesten wissenschaftlichen Konferenzen zum Thema IT-Sicherheit und Datenschutz ist das „Symposium on Security and Privacy“. Ab diesem Jahr gibt es in Europa eine Schwesterkonferenz, die jährlich stattfinden wird. Das erste „European Symposium on Security and Privacy“ findet vom 21. bis 24. März im Congress Center Saar in Saarbrücken statt. Die Hauptrede wird der israelische Kryptologie-Experte Adi Shamir halten. Organisiert wird das Symposium vom Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit (CISPA).

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) ist eine internationale Ingenieursorganisation mit US-amerikanischem Ursprung. Als solche arbeitet sie auch auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. „Bereits seit 1980 ist das IEEE Symposium on Security und Privacy das führende Forum, wenn es um neue Entwicklungen in der IT-Sicherheit und den Schutz der digitalen Privatsphäre geht“, erklärt Michael Backes, Professor für Informationssicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes und wissenschaftlicher Direktor des Centers for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA).

Bisher fand das IEEE-Symposium immer in den Vereinigten Staaten statt, nun wird der Wichtigkeit des Themas mit einem eigenen Symposium in Europa Rechnung getragen. Der Name des neuen Symposiums lautet „IEEE European Symposium on Security und Privacy“ und wird mit „IEEE EuroS&P“ abgekürzt.

„Dass sich die IEEE für diese Premiere Saarbrücken ausgesucht hat, zeigt, welch guten Ruf der Saarbrücker Informatik-Campus international genießt“, so Backes. Über vier Tage hinweg werden sich rund 150 Forscher aus der ganzen Welt zu Themen wie Sicherheitsprotokollen, Betriebssystemen, Datenbanken, Netzwerksicherheit und Privatsphäre austauschen.

Unter ihnen ist auch eine der größten Forscherpersönlichkeiten in der IT-Sicherheit: der israelische Kryptologe Adi Shamir. Im Jahr 2002 erhielt er zusammen mit Ron Rivest und Leonard Adleman den so genannten Turing-Award. Er gilt als höchste Auszeichnung in der Informatik und wird daher häufig mit dem Nobelpreis verglichen. In seinem aktuellen Vortrag am Dienstag, den 22. März um 9 Uhr, spricht Shamir über die zunehmende Vernetzung von physikalischen und digitalen Welten (Internet der Dinge) und präsentiert neuartige Angriffe. In Zukunft soll die IEEE EuroS&P jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt stattfinden.

Hintergrund: IT-Sicherheit an der Universität des Saarlandes

IT-Sicherheit ist ein Schwerpunkt der Informatik-Institute auf dem Campus der Universität des Saarlandes. Bereits 2011 richtete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit ein. Eines davon ist das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) an der Universität des Saarlandes. Es wird in den nächsten Jahren mit rund 4 Millionen Euro jährlich durch das BMBF gefördert. Inzwischen ist es zu einem Forschungsstandort mit internationaler Sichtbarkeit geworden. 33 Gruppen mit 210 Forschern arbeiten dort.

Größter Erfolg bis dato: Zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem Max-Planck-Institut für Softwaresysteme gewann CISPA den „ERC Synergy Grant“ des Europäischen Forschungsrate (ERC). Damit erhielten Michael Backes und drei weitere Informatik-Professoren rund zehn Millionen Euro, um zu erforschen, wie man im Internet Anwender gegen Ausspähung und Betrug schützen und Täter entlarven kann, ohne dabei den Handel, die freie Meinungsäußerung sowie den Zugang zu Informationen im Internet einzuschränken.

Zu den jüngsten Erfolgen gehören die zwei „ERC Consolidator Grants“ durch die Forscher Derek Dreyer (Max-Planck-Institut für Softwaresysteme) und Professor Bernd Finkbeiner (Fachrichtung Informatik) ebenso wie der durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für vier Jahre bewilligte und 8,4 Millionen schwere Sonderforschungsbereich „Methods and Tools for Understanding and Controlling Privacy“.

Pressefotos unter: www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Michael Backes
Universität des Saarlandes
Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA)
Tel.: +49(0)681 / 302-3249
E-Mail: backes(at)cs.uni-saarland.de

Redaktion:
Gordon Bolduan
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Telefon: +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan(at)mmci.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Weitere Informationen:

http://www.ieee-security.org/TC/EuroSP2016/

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen