Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur kultursensitiven Gesundheitskommunikation an der Uni Erfurt

14.05.2014

Um kultursensitive Gesundheitskommunikation geht es bei einer Tagung, zu der PD Dr. Cornelia Betsch von der Universität Erfurt und Jun.-Prof. Dr. Robert Böhm von der RWTH Aachen vom 22. bis 24. Mai in das internationale Begegnungszentrum der Uni Erfurt, Michaelisstraße 38, einladen. Dafür kommen namhafte Wissenschaftler aus den USA, Asien, Australien und Europa sowie Vertreter internationaler Gesundheitsorganisationen und des israelischen Gesundheitsministeriums in der Landeshauptstadt zusammen.

Im Zentrum der Tagung steht der interdisziplinäre, bidirektionale Wissenstransfer zum Thema kultursensible Gesundheitskommunikation zwischen Experten aus Wissenschaft und Praxis. Die Kleingruppentagung soll den Teilnehmern sowohl die Möglichkeit bieten, Einblicke in die gesundheitliche Kommunikationspraxis zu gewinnen als auch die Vernetzung zwischen Wissenschaftlern untereinander und zwischen Vertretern von Gesundheitsorganisationen zu ermöglichen, um damit das Feld der kultursensiblen Gesundheitskommunikation weiterzuentwickeln.

Ob Thüringer vor Salmonellen in Gehacktem gewarnt, Deutsche zur Masernimpfung aufgerufen oder Afrikaner über den Schutz vor Moskitos aufgeklärt werden sollen, Gesundheitskommunikation findet überall statt. Ziel dabei ist es, dass jeder Mensch für sich und seine Gesellschaft gute und informierte Entscheidungen treffen kann.

Gesundheitskommunikation ist besonders dann effektiv, wenn sie zu dem Individuum passt, das die Botschaft verarbeiten und darauf reagieren soll. Daraus ergibt sich, dass gut funktionierende Gesundheitsbotschaften in Deutschland möglicherweise ganz anders aussehen müssen als in Afrika oder Asien. Durch die vielfältigen kulturellen Kontexte, in denen Menschen leben, haben sich auch in der Informationsverarbeitung und in unseren Verhaltensgewohnheiten Unterschiede zwischen Kulturen entwickelt.

Die internationale und interdisziplinäre Tagung zu „Kultursensitiver Gesundheitskommunikation“ beschäftigt sich mit den Fragen, welche Herausforderungen es dabei zu bewältigen gibt, welche Befunde bereits als Basis für kultursensitive Gesundheitskommunikation verwendet werden können und welche Bereiche weiter entwickelt werden müssen.

Die Keynote zum Thema „Kultur, das Selbst und das Gehirn – Implikationen für Gesundheit und Gesundheitskommunikation“ hält Prof. Shinobu Kitayama, ein renommierter Psychologe aus den USA und Mitbegründer der kulturvergleichenden Psychologie. Die Tagung beginnt mit einem Einblick in die Praxis, bei dem eine Vertreterin des European Centres for Disease Prevention and Control (ECDC) die Herausforderungen der kulturübergreifenden Gesundheitskommunikation offenlegt.

Mehrere theoretische und empirische Vorträge befassen sich mit der Frage, wie effektive kultursensitive Gesundheitskommunikation – aus der Sicht der Forschungslabore – gestaltet werden sollte. Ein Beispiel gelungener Gesundheitskommunikation beschreibt eine Vertreterin des israelischen Gesundheitsministeriums, die Einblicke in eine erfolgreiche Impfaktion geben wird, die 2013 unter erschwerten Bedingungen stattfand. Mit Infektionsschutz beschäftigen sich auch drei weitere Vorträge, die kulturelle Unterschiede hinsichtlich wirkender sozialer Motive und Normen untersuchen.

Darüber hinaus werden forschungsmethodische Aspekte, Risikokommunikation und die Rolle des Selbst diskutiert. Letztlich werden technologische Möglichkeiten wie soziale Netzwerke diskutiert, um kultursensitive Botschaften zu distribuieren. Eine abschließende Diskussionsrunde, moderiert durch einen Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO EURO), soll die Ergebnisse der Tagung für die Anwendung nutzbar machen, zur weiteren Vernetzung der Wissenschaftler und Anwender dienen sowie gemeinsame Publikationen vorbereiten.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung durch das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), das WHO Regional Office for Europe (WHO/Europe), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die beiden veranstaltenden Hochschulen. Im Nachgang der Tagung erscheint ein von den Organisatoren herausgegebenes Sonderheft der renommierten Zeitschrift MEDICAL DECISION MAKING, um die Ergebnisse und Diskussionen sowohl Wissenschaftlern als auch Anwendern in Gesundheitsorganisationen zugänglich zu machen und den Diskurs weiterzuführen.

Weitere Informationen:

http://sho.rtlink.de/meeting
http://www.cornelia-betsch.de

Carmen Voigt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Control Disease ECDC European Gesundheitskommunikation Netzwerke Prevention Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise