Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur kultursensitiven Gesundheitskommunikation an der Uni Erfurt

14.05.2014

Um kultursensitive Gesundheitskommunikation geht es bei einer Tagung, zu der PD Dr. Cornelia Betsch von der Universität Erfurt und Jun.-Prof. Dr. Robert Böhm von der RWTH Aachen vom 22. bis 24. Mai in das internationale Begegnungszentrum der Uni Erfurt, Michaelisstraße 38, einladen. Dafür kommen namhafte Wissenschaftler aus den USA, Asien, Australien und Europa sowie Vertreter internationaler Gesundheitsorganisationen und des israelischen Gesundheitsministeriums in der Landeshauptstadt zusammen.

Im Zentrum der Tagung steht der interdisziplinäre, bidirektionale Wissenstransfer zum Thema kultursensible Gesundheitskommunikation zwischen Experten aus Wissenschaft und Praxis. Die Kleingruppentagung soll den Teilnehmern sowohl die Möglichkeit bieten, Einblicke in die gesundheitliche Kommunikationspraxis zu gewinnen als auch die Vernetzung zwischen Wissenschaftlern untereinander und zwischen Vertretern von Gesundheitsorganisationen zu ermöglichen, um damit das Feld der kultursensiblen Gesundheitskommunikation weiterzuentwickeln.

Ob Thüringer vor Salmonellen in Gehacktem gewarnt, Deutsche zur Masernimpfung aufgerufen oder Afrikaner über den Schutz vor Moskitos aufgeklärt werden sollen, Gesundheitskommunikation findet überall statt. Ziel dabei ist es, dass jeder Mensch für sich und seine Gesellschaft gute und informierte Entscheidungen treffen kann.

Gesundheitskommunikation ist besonders dann effektiv, wenn sie zu dem Individuum passt, das die Botschaft verarbeiten und darauf reagieren soll. Daraus ergibt sich, dass gut funktionierende Gesundheitsbotschaften in Deutschland möglicherweise ganz anders aussehen müssen als in Afrika oder Asien. Durch die vielfältigen kulturellen Kontexte, in denen Menschen leben, haben sich auch in der Informationsverarbeitung und in unseren Verhaltensgewohnheiten Unterschiede zwischen Kulturen entwickelt.

Die internationale und interdisziplinäre Tagung zu „Kultursensitiver Gesundheitskommunikation“ beschäftigt sich mit den Fragen, welche Herausforderungen es dabei zu bewältigen gibt, welche Befunde bereits als Basis für kultursensitive Gesundheitskommunikation verwendet werden können und welche Bereiche weiter entwickelt werden müssen.

Die Keynote zum Thema „Kultur, das Selbst und das Gehirn – Implikationen für Gesundheit und Gesundheitskommunikation“ hält Prof. Shinobu Kitayama, ein renommierter Psychologe aus den USA und Mitbegründer der kulturvergleichenden Psychologie. Die Tagung beginnt mit einem Einblick in die Praxis, bei dem eine Vertreterin des European Centres for Disease Prevention and Control (ECDC) die Herausforderungen der kulturübergreifenden Gesundheitskommunikation offenlegt.

Mehrere theoretische und empirische Vorträge befassen sich mit der Frage, wie effektive kultursensitive Gesundheitskommunikation – aus der Sicht der Forschungslabore – gestaltet werden sollte. Ein Beispiel gelungener Gesundheitskommunikation beschreibt eine Vertreterin des israelischen Gesundheitsministeriums, die Einblicke in eine erfolgreiche Impfaktion geben wird, die 2013 unter erschwerten Bedingungen stattfand. Mit Infektionsschutz beschäftigen sich auch drei weitere Vorträge, die kulturelle Unterschiede hinsichtlich wirkender sozialer Motive und Normen untersuchen.

Darüber hinaus werden forschungsmethodische Aspekte, Risikokommunikation und die Rolle des Selbst diskutiert. Letztlich werden technologische Möglichkeiten wie soziale Netzwerke diskutiert, um kultursensitive Botschaften zu distribuieren. Eine abschließende Diskussionsrunde, moderiert durch einen Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO EURO), soll die Ergebnisse der Tagung für die Anwendung nutzbar machen, zur weiteren Vernetzung der Wissenschaftler und Anwender dienen sowie gemeinsame Publikationen vorbereiten.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung durch das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), das WHO Regional Office for Europe (WHO/Europe), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die beiden veranstaltenden Hochschulen. Im Nachgang der Tagung erscheint ein von den Organisatoren herausgegebenes Sonderheft der renommierten Zeitschrift MEDICAL DECISION MAKING, um die Ergebnisse und Diskussionen sowohl Wissenschaftlern als auch Anwendern in Gesundheitsorganisationen zugänglich zu machen und den Diskurs weiterzuführen.

Weitere Informationen:

http://sho.rtlink.de/meeting
http://www.cornelia-betsch.de

Carmen Voigt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Control Disease ECDC European Gesundheitskommunikation Netzwerke Prevention Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften