Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur kultursensitiven Gesundheitskommunikation an der Uni Erfurt

14.05.2014

Um kultursensitive Gesundheitskommunikation geht es bei einer Tagung, zu der PD Dr. Cornelia Betsch von der Universität Erfurt und Jun.-Prof. Dr. Robert Böhm von der RWTH Aachen vom 22. bis 24. Mai in das internationale Begegnungszentrum der Uni Erfurt, Michaelisstraße 38, einladen. Dafür kommen namhafte Wissenschaftler aus den USA, Asien, Australien und Europa sowie Vertreter internationaler Gesundheitsorganisationen und des israelischen Gesundheitsministeriums in der Landeshauptstadt zusammen.

Im Zentrum der Tagung steht der interdisziplinäre, bidirektionale Wissenstransfer zum Thema kultursensible Gesundheitskommunikation zwischen Experten aus Wissenschaft und Praxis. Die Kleingruppentagung soll den Teilnehmern sowohl die Möglichkeit bieten, Einblicke in die gesundheitliche Kommunikationspraxis zu gewinnen als auch die Vernetzung zwischen Wissenschaftlern untereinander und zwischen Vertretern von Gesundheitsorganisationen zu ermöglichen, um damit das Feld der kultursensiblen Gesundheitskommunikation weiterzuentwickeln.

Ob Thüringer vor Salmonellen in Gehacktem gewarnt, Deutsche zur Masernimpfung aufgerufen oder Afrikaner über den Schutz vor Moskitos aufgeklärt werden sollen, Gesundheitskommunikation findet überall statt. Ziel dabei ist es, dass jeder Mensch für sich und seine Gesellschaft gute und informierte Entscheidungen treffen kann.

Gesundheitskommunikation ist besonders dann effektiv, wenn sie zu dem Individuum passt, das die Botschaft verarbeiten und darauf reagieren soll. Daraus ergibt sich, dass gut funktionierende Gesundheitsbotschaften in Deutschland möglicherweise ganz anders aussehen müssen als in Afrika oder Asien. Durch die vielfältigen kulturellen Kontexte, in denen Menschen leben, haben sich auch in der Informationsverarbeitung und in unseren Verhaltensgewohnheiten Unterschiede zwischen Kulturen entwickelt.

Die internationale und interdisziplinäre Tagung zu „Kultursensitiver Gesundheitskommunikation“ beschäftigt sich mit den Fragen, welche Herausforderungen es dabei zu bewältigen gibt, welche Befunde bereits als Basis für kultursensitive Gesundheitskommunikation verwendet werden können und welche Bereiche weiter entwickelt werden müssen.

Die Keynote zum Thema „Kultur, das Selbst und das Gehirn – Implikationen für Gesundheit und Gesundheitskommunikation“ hält Prof. Shinobu Kitayama, ein renommierter Psychologe aus den USA und Mitbegründer der kulturvergleichenden Psychologie. Die Tagung beginnt mit einem Einblick in die Praxis, bei dem eine Vertreterin des European Centres for Disease Prevention and Control (ECDC) die Herausforderungen der kulturübergreifenden Gesundheitskommunikation offenlegt.

Mehrere theoretische und empirische Vorträge befassen sich mit der Frage, wie effektive kultursensitive Gesundheitskommunikation – aus der Sicht der Forschungslabore – gestaltet werden sollte. Ein Beispiel gelungener Gesundheitskommunikation beschreibt eine Vertreterin des israelischen Gesundheitsministeriums, die Einblicke in eine erfolgreiche Impfaktion geben wird, die 2013 unter erschwerten Bedingungen stattfand. Mit Infektionsschutz beschäftigen sich auch drei weitere Vorträge, die kulturelle Unterschiede hinsichtlich wirkender sozialer Motive und Normen untersuchen.

Darüber hinaus werden forschungsmethodische Aspekte, Risikokommunikation und die Rolle des Selbst diskutiert. Letztlich werden technologische Möglichkeiten wie soziale Netzwerke diskutiert, um kultursensitive Botschaften zu distribuieren. Eine abschließende Diskussionsrunde, moderiert durch einen Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO EURO), soll die Ergebnisse der Tagung für die Anwendung nutzbar machen, zur weiteren Vernetzung der Wissenschaftler und Anwender dienen sowie gemeinsame Publikationen vorbereiten.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung durch das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), das WHO Regional Office for Europe (WHO/Europe), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die beiden veranstaltenden Hochschulen. Im Nachgang der Tagung erscheint ein von den Organisatoren herausgegebenes Sonderheft der renommierten Zeitschrift MEDICAL DECISION MAKING, um die Ergebnisse und Diskussionen sowohl Wissenschaftlern als auch Anwendern in Gesundheitsorganisationen zugänglich zu machen und den Diskurs weiterzuführen.

Weitere Informationen:

http://sho.rtlink.de/meeting
http://www.cornelia-betsch.de

Carmen Voigt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Control Disease ECDC European Gesundheitskommunikation Netzwerke Prevention Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie