Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur kultursensitiven Gesundheitskommunikation an der Uni Erfurt

14.05.2014

Um kultursensitive Gesundheitskommunikation geht es bei einer Tagung, zu der PD Dr. Cornelia Betsch von der Universität Erfurt und Jun.-Prof. Dr. Robert Böhm von der RWTH Aachen vom 22. bis 24. Mai in das internationale Begegnungszentrum der Uni Erfurt, Michaelisstraße 38, einladen. Dafür kommen namhafte Wissenschaftler aus den USA, Asien, Australien und Europa sowie Vertreter internationaler Gesundheitsorganisationen und des israelischen Gesundheitsministeriums in der Landeshauptstadt zusammen.

Im Zentrum der Tagung steht der interdisziplinäre, bidirektionale Wissenstransfer zum Thema kultursensible Gesundheitskommunikation zwischen Experten aus Wissenschaft und Praxis. Die Kleingruppentagung soll den Teilnehmern sowohl die Möglichkeit bieten, Einblicke in die gesundheitliche Kommunikationspraxis zu gewinnen als auch die Vernetzung zwischen Wissenschaftlern untereinander und zwischen Vertretern von Gesundheitsorganisationen zu ermöglichen, um damit das Feld der kultursensiblen Gesundheitskommunikation weiterzuentwickeln.

Ob Thüringer vor Salmonellen in Gehacktem gewarnt, Deutsche zur Masernimpfung aufgerufen oder Afrikaner über den Schutz vor Moskitos aufgeklärt werden sollen, Gesundheitskommunikation findet überall statt. Ziel dabei ist es, dass jeder Mensch für sich und seine Gesellschaft gute und informierte Entscheidungen treffen kann.

Gesundheitskommunikation ist besonders dann effektiv, wenn sie zu dem Individuum passt, das die Botschaft verarbeiten und darauf reagieren soll. Daraus ergibt sich, dass gut funktionierende Gesundheitsbotschaften in Deutschland möglicherweise ganz anders aussehen müssen als in Afrika oder Asien. Durch die vielfältigen kulturellen Kontexte, in denen Menschen leben, haben sich auch in der Informationsverarbeitung und in unseren Verhaltensgewohnheiten Unterschiede zwischen Kulturen entwickelt.

Die internationale und interdisziplinäre Tagung zu „Kultursensitiver Gesundheitskommunikation“ beschäftigt sich mit den Fragen, welche Herausforderungen es dabei zu bewältigen gibt, welche Befunde bereits als Basis für kultursensitive Gesundheitskommunikation verwendet werden können und welche Bereiche weiter entwickelt werden müssen.

Die Keynote zum Thema „Kultur, das Selbst und das Gehirn – Implikationen für Gesundheit und Gesundheitskommunikation“ hält Prof. Shinobu Kitayama, ein renommierter Psychologe aus den USA und Mitbegründer der kulturvergleichenden Psychologie. Die Tagung beginnt mit einem Einblick in die Praxis, bei dem eine Vertreterin des European Centres for Disease Prevention and Control (ECDC) die Herausforderungen der kulturübergreifenden Gesundheitskommunikation offenlegt.

Mehrere theoretische und empirische Vorträge befassen sich mit der Frage, wie effektive kultursensitive Gesundheitskommunikation – aus der Sicht der Forschungslabore – gestaltet werden sollte. Ein Beispiel gelungener Gesundheitskommunikation beschreibt eine Vertreterin des israelischen Gesundheitsministeriums, die Einblicke in eine erfolgreiche Impfaktion geben wird, die 2013 unter erschwerten Bedingungen stattfand. Mit Infektionsschutz beschäftigen sich auch drei weitere Vorträge, die kulturelle Unterschiede hinsichtlich wirkender sozialer Motive und Normen untersuchen.

Darüber hinaus werden forschungsmethodische Aspekte, Risikokommunikation und die Rolle des Selbst diskutiert. Letztlich werden technologische Möglichkeiten wie soziale Netzwerke diskutiert, um kultursensitive Botschaften zu distribuieren. Eine abschließende Diskussionsrunde, moderiert durch einen Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO EURO), soll die Ergebnisse der Tagung für die Anwendung nutzbar machen, zur weiteren Vernetzung der Wissenschaftler und Anwender dienen sowie gemeinsame Publikationen vorbereiten.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung durch das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), das WHO Regional Office for Europe (WHO/Europe), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die beiden veranstaltenden Hochschulen. Im Nachgang der Tagung erscheint ein von den Organisatoren herausgegebenes Sonderheft der renommierten Zeitschrift MEDICAL DECISION MAKING, um die Ergebnisse und Diskussionen sowohl Wissenschaftlern als auch Anwendern in Gesundheitsorganisationen zugänglich zu machen und den Diskurs weiterzuführen.

Weitere Informationen:

http://sho.rtlink.de/meeting
http://www.cornelia-betsch.de

Carmen Voigt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Control Disease ECDC European Gesundheitskommunikation Netzwerke Prevention Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie