Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Wissenschaftler und Industrievertreter diskutieren über Cyclodextrine

19.05.2014

Sie können schlechte Gerüche neutralisieren oder Medikamente zuverlässig zum richtigen Wirkort transportieren: Cyclodextrine sind in Alltagsprodukten und in der Pharmazie vielseitig einsetzbar und daher für Industrie und Forschung gleichermaßen interessant.

Um neue Syntheseverfahren und Einsatzbereiche von Cyclodextrinen zu diskutieren, treffen sich vom 28. bis 31. Mai rund 300 Wissenschaftler und Vertreter der Industrie an der Universität des Saarlandes. Geleitet wird das 17th International Cyclodextrin Symposium (ICS17) von Gerhard Wenz, Professor für Organische Makromolekulare Chemie in Saarbrücken.


Grafik eines Beta-Cyclodextrin-Moleküls: Im Glukosering ist Sauerstoff rot dargestellt, Wasserstoff grau und Kohlenstoff schwarz. Foto: Saar-Uni, Bernd Morgenstern

Die offizielle Eröffnung findet am Donnerstag, 29. Mai, um 8.15 Uhr im Günter-Hotz-Hörsaal der Saar-Universität statt (Gebäude E2 2).

Cyclodextrin-Moleküle sind Glukoseringe, die aussehen wie Doughnuts, und die Fähigkeit haben, Stoffe in ihrem Inneren einzuschließen. Dabei sind sie nur etwa ein Nanometer – also ein millionstel Millimeter – groß, außerdem biologisch abbaubar und im Allgemeinen nicht giftig. Cyclodextrine werden aus Maisstärke gewonnen und sind in vielen Bereichen einsetzbar:

Beispielsweise in der Nahrungsmittelindustrie, da sie Aromastoffe stabilisieren sowie unangenehmen Geschmack hemmen können. In Kosmetika dienen sie ebenfalls hauptsächlich als Stabilisatoren, und in Form von Sprays bewirken sie, dass schlechte Gerüche neutralisiert werden. Besonders häufig werden die winzigen Moleküle in der Pharmaindustrie verwendet, wo sie unter anderem dafür sorgen, dass sich Arzneistoffe besser lösen oder Körperbarrieren von Medikamenten besser passiert werden.

„Ziel unseres Symposiums ist es, die sehr weit fortgeschrittene Cyclodextrin-Grundlagenforschung noch stärker in nützliche kommerzielle Anwendungen zu überführen“, erläutert Professor Gerhard Wenz, der das Symposium leitet. Zahlreiche Vertreter aus der Industrie hätten sich zur Tagung angemeldet, um nach neuen Anwendungsmöglichkeiten Ausschau zu halten.

Das 17th International Cyclodextrin Symposium (ICS17) wird alle zwei Jahre organisiert, beim letzten Mal fand es in Tianjin in China statt. An der Universität des Saarlandes werden ab dem 28. Mai bis zu 300 Wissenschaftler und Vertreter der Industrie aus vielen EU-Ländern sowie aus den USA, Japan, China und Australien erwartet. Renommierte Forscher, darunter Sir John F. Stoddart aus den USA und der Tenno-Preisträger Akira Harada, konnten für Plenarvorträge gewonnen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Wenz
Organische Makromolekulare Chemie
Universität des Saarlandes
Tel. 0681 302-3449
E-Mail: g.wenz@mx.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/wenz

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-4582) richten.

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/ics17

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Verkalkte Zähne retten

19.06.2018 | Verfahrenstechnologie

Mikroschadstoffe in Gewässern: Reduzieren, doch wie finanzieren?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics