Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Wissenschaftler und Industrievertreter diskutieren über Cyclodextrine

19.05.2014

Sie können schlechte Gerüche neutralisieren oder Medikamente zuverlässig zum richtigen Wirkort transportieren: Cyclodextrine sind in Alltagsprodukten und in der Pharmazie vielseitig einsetzbar und daher für Industrie und Forschung gleichermaßen interessant.

Um neue Syntheseverfahren und Einsatzbereiche von Cyclodextrinen zu diskutieren, treffen sich vom 28. bis 31. Mai rund 300 Wissenschaftler und Vertreter der Industrie an der Universität des Saarlandes. Geleitet wird das 17th International Cyclodextrin Symposium (ICS17) von Gerhard Wenz, Professor für Organische Makromolekulare Chemie in Saarbrücken.


Grafik eines Beta-Cyclodextrin-Moleküls: Im Glukosering ist Sauerstoff rot dargestellt, Wasserstoff grau und Kohlenstoff schwarz. Foto: Saar-Uni, Bernd Morgenstern

Die offizielle Eröffnung findet am Donnerstag, 29. Mai, um 8.15 Uhr im Günter-Hotz-Hörsaal der Saar-Universität statt (Gebäude E2 2).

Cyclodextrin-Moleküle sind Glukoseringe, die aussehen wie Doughnuts, und die Fähigkeit haben, Stoffe in ihrem Inneren einzuschließen. Dabei sind sie nur etwa ein Nanometer – also ein millionstel Millimeter – groß, außerdem biologisch abbaubar und im Allgemeinen nicht giftig. Cyclodextrine werden aus Maisstärke gewonnen und sind in vielen Bereichen einsetzbar:

Beispielsweise in der Nahrungsmittelindustrie, da sie Aromastoffe stabilisieren sowie unangenehmen Geschmack hemmen können. In Kosmetika dienen sie ebenfalls hauptsächlich als Stabilisatoren, und in Form von Sprays bewirken sie, dass schlechte Gerüche neutralisiert werden. Besonders häufig werden die winzigen Moleküle in der Pharmaindustrie verwendet, wo sie unter anderem dafür sorgen, dass sich Arzneistoffe besser lösen oder Körperbarrieren von Medikamenten besser passiert werden.

„Ziel unseres Symposiums ist es, die sehr weit fortgeschrittene Cyclodextrin-Grundlagenforschung noch stärker in nützliche kommerzielle Anwendungen zu überführen“, erläutert Professor Gerhard Wenz, der das Symposium leitet. Zahlreiche Vertreter aus der Industrie hätten sich zur Tagung angemeldet, um nach neuen Anwendungsmöglichkeiten Ausschau zu halten.

Das 17th International Cyclodextrin Symposium (ICS17) wird alle zwei Jahre organisiert, beim letzten Mal fand es in Tianjin in China statt. An der Universität des Saarlandes werden ab dem 28. Mai bis zu 300 Wissenschaftler und Vertreter der Industrie aus vielen EU-Ländern sowie aus den USA, Japan, China und Australien erwartet. Renommierte Forscher, darunter Sir John F. Stoddart aus den USA und der Tenno-Preisträger Akira Harada, konnten für Plenarvorträge gewonnen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Wenz
Organische Makromolekulare Chemie
Universität des Saarlandes
Tel. 0681 302-3449
E-Mail: g.wenz@mx.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/wenz

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-4582) richten.

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/ics17

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik