Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Weizen für die Welternährung

13.12.2016

Gemeinsame Presseinformation der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und des Julius Kühn-Instituts (JKI). Forscher und Züchter diskutierten auf internationaler Tagung in Frankfurt am Main über Lösungsansätze für die Ernährung der Weltbevölkerung.

Auf der Tagung wurde deutlich, dass der Pflanzenzüchtung mit der Verfügbarkeit der Genomsequenz des Weizens und neuen technologischen Ansätzen wichtige Werkzeuge zur Verfügung stehen, um die Ernährungsgrundlage einer wachsenden Weltbevölkerung bei sich verknappenden Ressourcen sicherzustellen. Voraussetzung sind jedoch eine effiziente, internationale Abstimmung und der Fokus auf eine nachhaltige Steigerung der Produktivität, insbesondere zu Tockenstresstoleranz und Wassernutzungseffizienz.

Auf dem internationalen Weizenkongress „Wheat research – solutions to feed the earth’s growing population“ diskutierten am 8. Dezember 2016 in Frankfurt führende Experten der Weizenforschung und Weizenzüchtung mit rund 140 Teilnehmern über aktuelle internationale Aktivitäten sowie über weitere innovative Ansätze in Forschung und Züchtung. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte in Zusammenarbeit mit dem Julius Kühn-Institut (JKI), der Wheat Initiative und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zu diesem Austausch eingeladen.

Zur Eröffnung erklärte Peter Bleser, Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft: „Weizen ist als wichtige Energie- und Proteinquelle von besonderer Bedeutung für die Welternährung. Nur durch internationale Zusammenarbeit und Vernetzung können wir den Herausforderungen unserer Zeit begegnen und die Grundlagen für eine zukunftsfähige Weizenzüchtung legen.“

Im Jahr 2011 wurde auf Initiative der G20 Agrarminister die „Weizeninitiative“ (Wheat Initiative) ins Leben gerufen. Als Ergebnis einer weltweiten Expertendiskussion hat die Wheat Initiative 2015 ihre strategische Forschungsagenda mit kurz-, mittel- und langfristigen Prioritäten in der Weizenforschung veröffentlicht.

„Die Teilnahme der Vertreter der Wheat Initiative, die auf Einladung des BMEL ihre dies¬jährigen Tagungen in Frankfurt veranstaltet und auch heute am Kongress aktiv beteiligt ist, ist deshalb von besonderer Bedeutung “, erklärte Prof. Dr. Frank Ordon, Vizepräsident des JK, als Vorsitzender des Forschungsausschusses der Wheat Initiative.

Forschung setzt bei der Ressource Wasser an

Um den wachsenden Bedarf an Nahrungsmitteln und pflanzlichen Rohstoffen zu decken, müssen die Produktivität der Landwirtschaft weltweit nachhaltig erhöht und gleichzeitig die verfügbaren Ressourcen effizienter genutzt werden. Dies gilt insbesondere für Wasser. Vor diesem Hintergrund ist die züchterische Verbesserung der Trockenstresstoleranz und Wassernutzungseffizienz von Kulturpflanzen für eine langfristige Steigerung der Weizenerträge von besonderer Bedeutung und bedarf weiterer Abstimmungen auf internationaler Ebene.

Die Teilnehmer sahen dafür im pflanzenzüchterischen Instrumentarium, das sich stets weiterentwickelt, eine besondere Bedeutung. Die internationale Kooperation der Wissenschaft mit öffentlichen und privaten Fördermittelgebern sowie der angewandten Pflanzenzüchtung erfordert eine effiziente Abstimmung bei zentralen Fragen der Weizenforschung und ist eine Voraussetzung für eine weltweite, nachhaltige Weizenproduktion.

Hintergrundinformation
Weizen ist für die Ernährungssicherung der steigenden Weltbevölkerung von entscheidender Bedeutung und mit rund 220 Millionen Hektar die Kulturart mit der weltweit größten Anbaufläche. Auch für den deutschen Ackerbau ist Weizen die wichtigste Kulturart.

Das Thema "Landwirtschaft und Wasser – Schlüssel zur Welternährung" wird während der deutschen G20-Präsidentschaft vom 1. Dezember 2016 bis 30. November 2017 eine wichtige Rolle spielen. Das BMEL unterstützt die Weizenforschung unter anderem mit Projekten zur Förderung von leistungsfähigeren Weizensorten im Innovationsprogramm. Dabei steht insbesondere die Steigerung der Ertragsleistung, die Verbesserung der Resistenz gegen biotischen und abiotischen Stress sowie die Nutzung genetischer Ressourcen im Fokus.

Darüber hinaus unterstützt das BMEL die Aktivitäten der Wheat Initiative durch die Förderung eines dreijährigen Verbundprojektes zur Sequenzierung und Analyse des Weizengenoms mit rund 1,5 Millionen Euro. Projektträger ist die BLE.

Weitere Informationen:

http://www.wheatinitiative.org/news-media/wheat-initiative/wheat-initiative-stra... Forschungsagenda der Wheat Initiative

Dipl.-Biol. Stefanie Hahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics