Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur Sicherheit von Nanopartikeln

08.11.2013
Kratzfeste Schutzbeschichtungen, Rostschutz, schnell ladende Batterien, optische Beschichtungen für Displays – sie alle beinhalten Nanopartikel. Mit den Chancen auf neue Anwendungen stellt sich die Frage nach der Sicherheit solcher Teilchen.

Auf der Konferenz Nanosafety 2013 diskutieren Teilnehmer aus über 20 Ländern im Saarbrücker Schloss, welchen Einfluss Nanopartikel auf den Menschen und seine Umwelt haben. Sie widmen sich auch der Frage, welche Daten für einen sicheren Umgang mit Nanopartikeln erhoben werden sollten. Das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien veranstaltet diese Tagung im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes Nanosicherheit.

Die Tagung beginnt am Mittwoch, den 20. November und wird eröffnet von Eduard Arzt, wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM, von Vertretern und Vertreterinnen der Staatskanzlei des Saarlandes, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Sie endet am Freitag, den 22. November mit einer Abschlussrunde und Führungen am INM.

In insgesamt rund 40 Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden haben die Teilnehmer die Gelegenheit, sich über folgende Fragestellungen auszutauschen:

* Welche Methoden gibt es, um Nanopartikel nachzuweisen?
* Wie kann man Nanopartikel in lebenden Systemen bestimmen?
* Wie verhalten sich Nanopartikel in lebenden Zellen und in Organismen?
* Welche Auswirkungen haben Nanopartikel auf die Umwelt?
* Wie kann der Begriff Nanopartikel definiert werden?
* Kann die europäische Gesetzgebung eine eindeutige Definition und den Umgang mit Nanomaterialien vorgeben?

* Wie lassen sich Effekte von Nanomaterialien am Computer vorhersagen?

„Die Fragen sind vielfältig, weil Nano nicht gleich Nano ist“, erklärt Annette Kraegeloh, Leiterin des Programmbereichs Nano Zell Interaktionen am INM, „es beginnt damit, dass schon die Messmethode Einfluss auf die Einstufung eines Materials haben kann, da sowohl die Anzahl der Teilchen als auch ihre Größe ausschlaggebend dafür sind, ob ein Material ein Nanomaterial ist.

Ein wirkliches Einvernehmen sei jedoch nur zu erzielen, wenn sich die Forscher auch international auf eine gemeinsame Begrifflichkeit einigten, wenn es um Definitionen oder Wirkweisen der Partikel geht.

Deshalb diskutieren die Wissenschaftler auf der Tagung gemeinsam unter anderem mit Vertretern der Industrie, der Europäischen Kommission und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, welche Betrachtungsweisen im Umgang mit Nanomaterialien für die Gesundheit eine Rolle spielen können. Neben der reinen Definition über die Größe der Partikel gehören dazu zum Beispiel Grenzwerte, Aufnahmewege in den Organismus und Wirkprinzipien.

Schwerpunkt der Tagung ist das Verhalten von Nanopartikeln in lebenden Zellen. „Dazu nutzen wir verschiedene Verfahren. Zum einen können wir menschliche Zellen „im Reagenzglas“ untersuchen, also in vitro. Eine andere Möglichkeit ist der Test in lebenden Systemen, also zum Beispiel in Mäusen oder Ratten, in vivo. Allerdings ist es unser Bestreben, in der Nanosicherheitsforschung die Zahl der Tierversuche so gering wie möglich zu halten. Deshalb untersuchen wir auch die Wirkung von Nanopartikeln ex vivo, das heißt, in lebenden Organsystemen, ohne dass wir ein ganzes Tier dazu benötigen“, umschreibt die Koordinatorin des Forschungsverbundes die Forschungsansätze.

Daneben erörtern die Wissenschaftler auch, wie sich ganz ohne Zellen am Computer vorhersagen lässt, welche Eigenschaften Nanopartikel sicher machen.

Vertreter der Medien sind zur kostenlosen Teilnahme herzlich eingeladen. Die Tagungsgebühr beträgt 450 Euro (für Studierende 250 Euro). Die Tagungssprache ist Englisch. Programm, Anmeldung und Information unter www.nanosafety.inm-gmbh.de

Hintergrund
Der Forschungsverbund Nanosicherheit nahm Mitte 2012 seine Arbeit auf. Sprecher des Forschungsverbundes ist Eduard Arzt, wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM.

Weitere Informationen zum Forschungsverbund Nanosicherheit unter www.leibniz-gemeinschaft.de/forschung/leibniz-forschungsverbuende/nanosicherheit/

Leibniz-Einrichtungen schließen sich in Leibniz-Forschungsverbünden zusammen, um aktuelle wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Fragestellungen inter- und transdisziplinär zu bearbeiten. Die Forschungsverbünde sind mit einer Perspektive von fünf bis fünfzehn Jahren angelegt und offen für die Zusammenarbeit mit Universitäten, anderen außeruniversitären Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen sowie ausländischen Forschungsgruppen.

Ansprechpartner Forschungsverbund Nanosicherheit:
Dr. Annette Kraegeloh
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien
Leiterin Programmbereich Nano Zell Interaktionen
Koordinatorin des Leibniz-Forschungsverbunds Nanosicherheit
Tel: 0681-9300-440
annette.kraegeloh@inm-gmbh.de
Ansprechpartner Tagungsorganisation:
Christine Hartmann
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien
Veranstaltungsmanagement
Tel: 0681-9300-244
christine.hartmann@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung richten die Forscher ihren Blick auf drei wesentliche Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig für industrielle und lebensnahe Anwendungen nutzen? Dabei bestimmen vier Leitthemen die aktuellen Entwicklungen am INM: Neue Materialien für Energieanwendungen, Neue Konzepte für Implantatoberflächen, Neue Oberflächen für tribologische Anwendungen sowie Nanosicherheit. Die Forschung am INM gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie. Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien mit Sitz in Saarbrücken ist ein internationales Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter.
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de
http://nanosafety.inm-gmbh.de/
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de
http://www.nanosafety.inm-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie