Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur Rhetorik in Europa

19.09.2013
Argumentieren alle Europäer gleich oder gibt es so viele Redestile wie Sprachen in Europa? Wie überzeugen Mitglieder des Europäischen Parlaments andere von ihrer Meinung? Wird dabei manipuliert?

Vom 9. bis 13. Oktober beleuchten Wissenschaftler aus aller Welt die Rhetorik aus den verschiedensten Perspektiven. In über 150 Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden diskutieren sie auf dem Saarbrücker Campus über Themen wie Reden und Lernen, Medien-Rhetorik, Rhetorik und Politik, religiöse Rede, Rhetorik und Philosophie.

Das Europäische Institut für Rhetorik der Universität des Saarlandes veranstaltet die Tagung zusammen mit der Universität Luxemburg und der Europäischen Akademie Otzenhausen.

„Rhetorik in Europa - Konvergenz und Divergenz in der Entwicklung“
9. bis 13. Oktober, Universitäts-Campus Saarbrücken, Aula A3 3 und Audimax-Gebäude B4 1

Die Redekunst, die Fähigkeit, erfolgreich zu kommunizieren und andere zu überzeugen, hat viele Facetten. In der Politik, in Schule, Hochschule, in der Welt der Medien oder der Wirtschaft, beim Austausch über Ländergrenzen hinweg, im Gerichtssaal, auf der Kanzel, in der Werbung – überall spielt die Rhetorik eine tragende Rolle. Entsprechend vielfältig ist das Programm der internationalen Tagung zur Rhetorik in Europa: In acht parallel verlaufenden thematischen Schwerpunkten werden über 120 Vorträge angeboten.

Unter der Überschrift „Reden und Lernen“ diskutieren internationale Wissenschaftler unter anderem, wie Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung auf gestiegene rhetorische Anforderungen reagieren müssen. Bei „interkulturelle Kommunikation und Translation“ befassen sich die Forscher zum Beispiel mit unterschiedlichen Argumentationsstilen von Deutschen und Arabern und „Gesagtes und Gemeintes“ in deutschen und spanischen Arbeitszeugnissen. Unter dem Titel „Die Macht des Bildes. Medien-Rhetorik“ werden unter anderem die Herausforderungen angesichts der sich rasant verändernden Medienwelt diskutiert. Die Rhetorik in der Politik wird sowohl aus historischer als auch aktueller Perspektive erörtert und Fragen gestellt wie: „Überzeugung oder Manipulation? Verunsicherung als Strategie der politischen Rhetorik von der Antike bis heute“. Unter der Überschrift „Glaubwürdigkeit ist die Botschaft“ wird die Fernsehberichterstattung über den Irak-Krieg thematisiert. Auch der Wahlkampf in der Ukraine 2012 wird unter rhetorischen Aspekten beleuchtet. Weitere Themengebiete der Vorträge sind Rede und Recht, religiöse Rede, Argumentation sowie Rhetorik und Philosophie.

Am Donnerstag, 10. Oktober, hält die Abgeordnete im Europaparlament Doris Pack einen Vortrag zum Thema „Rettungsschirm und Sündenfall: Rhetorik in der europapolitischen Kommunikation“ (17 Uhr in der Aula auf dem Saarbrücker Campus, Geb.A3 3).

Rund 30 Workshops und Diskussionsrunden geben darüber hinaus Gelegenheit zum Austausch. Darunter ein Workshop zum Projekt „Jugend debattiert“ der Hertie-Stiftung. Außerdem wird diskutiert zum Thema Radiorhetorik und Radioästhetik: unter anderem mit Vorträgen zu "Klingt wie Sputnik - Der typische Sound von Radiomoderation aus Sicht der Hörer“, Morningshow-Moderationen im gegenwärtigen Radio oder Hörerassoziationen zu Radiomoderationen. Auch die Neujahrsansprachen in Frankreich und Deutschland werden medienrhetorisch verglichen. Weitere Workshops thematisieren unter anderem die Glaubwürdigkeit im Internet, befassen sich mit der Rhetorik des politischen und parlamentarischen Dialogs oder eröffnen einen Blick nach Griechenland zur Rhetorik in der dortigen Ausbildung. Außerdem werden neue französische Forschungsergebnisse zu Rhetorik, Kino und Fernsehen vorgestellt.

Am Sonntag, 13. Oktober, wird ab 10 Uhr in der Aula (A3 3) zum Abschluss eine Bilanz der Tagung gezogen.

Schirmherr der Tagung ist Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments.

Vertreter der Medien sind zur kostenlosen Teilnahme herzlich eingeladen. Die Tagungsgebühr beträgt 150 Euro (Tageskarten: 50 Euro, Studenten: 50 Euro für drei Tage).

Programm, Anmeldung, Information: http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html

Kontakt: Prof. Dr. Norbert Gutenberg, Europäisches Institut für Rhetorik EIR,
Telefon: +49 (0)681 / 302-2502, E-Mail: n.gutenberg@mx.uni-saarland.de; eir-ier@mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: (0681/302-2601; -64091).

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau