Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur Rhetorik in Europa

19.09.2013
Argumentieren alle Europäer gleich oder gibt es so viele Redestile wie Sprachen in Europa? Wie überzeugen Mitglieder des Europäischen Parlaments andere von ihrer Meinung? Wird dabei manipuliert?

Vom 9. bis 13. Oktober beleuchten Wissenschaftler aus aller Welt die Rhetorik aus den verschiedensten Perspektiven. In über 150 Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden diskutieren sie auf dem Saarbrücker Campus über Themen wie Reden und Lernen, Medien-Rhetorik, Rhetorik und Politik, religiöse Rede, Rhetorik und Philosophie.

Das Europäische Institut für Rhetorik der Universität des Saarlandes veranstaltet die Tagung zusammen mit der Universität Luxemburg und der Europäischen Akademie Otzenhausen.

„Rhetorik in Europa - Konvergenz und Divergenz in der Entwicklung“
9. bis 13. Oktober, Universitäts-Campus Saarbrücken, Aula A3 3 und Audimax-Gebäude B4 1

Die Redekunst, die Fähigkeit, erfolgreich zu kommunizieren und andere zu überzeugen, hat viele Facetten. In der Politik, in Schule, Hochschule, in der Welt der Medien oder der Wirtschaft, beim Austausch über Ländergrenzen hinweg, im Gerichtssaal, auf der Kanzel, in der Werbung – überall spielt die Rhetorik eine tragende Rolle. Entsprechend vielfältig ist das Programm der internationalen Tagung zur Rhetorik in Europa: In acht parallel verlaufenden thematischen Schwerpunkten werden über 120 Vorträge angeboten.

Unter der Überschrift „Reden und Lernen“ diskutieren internationale Wissenschaftler unter anderem, wie Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung auf gestiegene rhetorische Anforderungen reagieren müssen. Bei „interkulturelle Kommunikation und Translation“ befassen sich die Forscher zum Beispiel mit unterschiedlichen Argumentationsstilen von Deutschen und Arabern und „Gesagtes und Gemeintes“ in deutschen und spanischen Arbeitszeugnissen. Unter dem Titel „Die Macht des Bildes. Medien-Rhetorik“ werden unter anderem die Herausforderungen angesichts der sich rasant verändernden Medienwelt diskutiert. Die Rhetorik in der Politik wird sowohl aus historischer als auch aktueller Perspektive erörtert und Fragen gestellt wie: „Überzeugung oder Manipulation? Verunsicherung als Strategie der politischen Rhetorik von der Antike bis heute“. Unter der Überschrift „Glaubwürdigkeit ist die Botschaft“ wird die Fernsehberichterstattung über den Irak-Krieg thematisiert. Auch der Wahlkampf in der Ukraine 2012 wird unter rhetorischen Aspekten beleuchtet. Weitere Themengebiete der Vorträge sind Rede und Recht, religiöse Rede, Argumentation sowie Rhetorik und Philosophie.

Am Donnerstag, 10. Oktober, hält die Abgeordnete im Europaparlament Doris Pack einen Vortrag zum Thema „Rettungsschirm und Sündenfall: Rhetorik in der europapolitischen Kommunikation“ (17 Uhr in der Aula auf dem Saarbrücker Campus, Geb.A3 3).

Rund 30 Workshops und Diskussionsrunden geben darüber hinaus Gelegenheit zum Austausch. Darunter ein Workshop zum Projekt „Jugend debattiert“ der Hertie-Stiftung. Außerdem wird diskutiert zum Thema Radiorhetorik und Radioästhetik: unter anderem mit Vorträgen zu "Klingt wie Sputnik - Der typische Sound von Radiomoderation aus Sicht der Hörer“, Morningshow-Moderationen im gegenwärtigen Radio oder Hörerassoziationen zu Radiomoderationen. Auch die Neujahrsansprachen in Frankreich und Deutschland werden medienrhetorisch verglichen. Weitere Workshops thematisieren unter anderem die Glaubwürdigkeit im Internet, befassen sich mit der Rhetorik des politischen und parlamentarischen Dialogs oder eröffnen einen Blick nach Griechenland zur Rhetorik in der dortigen Ausbildung. Außerdem werden neue französische Forschungsergebnisse zu Rhetorik, Kino und Fernsehen vorgestellt.

Am Sonntag, 13. Oktober, wird ab 10 Uhr in der Aula (A3 3) zum Abschluss eine Bilanz der Tagung gezogen.

Schirmherr der Tagung ist Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments.

Vertreter der Medien sind zur kostenlosen Teilnahme herzlich eingeladen. Die Tagungsgebühr beträgt 150 Euro (Tageskarten: 50 Euro, Studenten: 50 Euro für drei Tage).

Programm, Anmeldung, Information: http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html

Kontakt: Prof. Dr. Norbert Gutenberg, Europäisches Institut für Rhetorik EIR,
Telefon: +49 (0)681 / 302-2502, E-Mail: n.gutenberg@mx.uni-saarland.de; eir-ier@mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: (0681/302-2601; -64091).

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften