Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur Rhetorik in Europa

19.09.2013
Argumentieren alle Europäer gleich oder gibt es so viele Redestile wie Sprachen in Europa? Wie überzeugen Mitglieder des Europäischen Parlaments andere von ihrer Meinung? Wird dabei manipuliert?

Vom 9. bis 13. Oktober beleuchten Wissenschaftler aus aller Welt die Rhetorik aus den verschiedensten Perspektiven. In über 150 Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden diskutieren sie auf dem Saarbrücker Campus über Themen wie Reden und Lernen, Medien-Rhetorik, Rhetorik und Politik, religiöse Rede, Rhetorik und Philosophie.

Das Europäische Institut für Rhetorik der Universität des Saarlandes veranstaltet die Tagung zusammen mit der Universität Luxemburg und der Europäischen Akademie Otzenhausen.

„Rhetorik in Europa - Konvergenz und Divergenz in der Entwicklung“
9. bis 13. Oktober, Universitäts-Campus Saarbrücken, Aula A3 3 und Audimax-Gebäude B4 1

Die Redekunst, die Fähigkeit, erfolgreich zu kommunizieren und andere zu überzeugen, hat viele Facetten. In der Politik, in Schule, Hochschule, in der Welt der Medien oder der Wirtschaft, beim Austausch über Ländergrenzen hinweg, im Gerichtssaal, auf der Kanzel, in der Werbung – überall spielt die Rhetorik eine tragende Rolle. Entsprechend vielfältig ist das Programm der internationalen Tagung zur Rhetorik in Europa: In acht parallel verlaufenden thematischen Schwerpunkten werden über 120 Vorträge angeboten.

Unter der Überschrift „Reden und Lernen“ diskutieren internationale Wissenschaftler unter anderem, wie Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung auf gestiegene rhetorische Anforderungen reagieren müssen. Bei „interkulturelle Kommunikation und Translation“ befassen sich die Forscher zum Beispiel mit unterschiedlichen Argumentationsstilen von Deutschen und Arabern und „Gesagtes und Gemeintes“ in deutschen und spanischen Arbeitszeugnissen. Unter dem Titel „Die Macht des Bildes. Medien-Rhetorik“ werden unter anderem die Herausforderungen angesichts der sich rasant verändernden Medienwelt diskutiert. Die Rhetorik in der Politik wird sowohl aus historischer als auch aktueller Perspektive erörtert und Fragen gestellt wie: „Überzeugung oder Manipulation? Verunsicherung als Strategie der politischen Rhetorik von der Antike bis heute“. Unter der Überschrift „Glaubwürdigkeit ist die Botschaft“ wird die Fernsehberichterstattung über den Irak-Krieg thematisiert. Auch der Wahlkampf in der Ukraine 2012 wird unter rhetorischen Aspekten beleuchtet. Weitere Themengebiete der Vorträge sind Rede und Recht, religiöse Rede, Argumentation sowie Rhetorik und Philosophie.

Am Donnerstag, 10. Oktober, hält die Abgeordnete im Europaparlament Doris Pack einen Vortrag zum Thema „Rettungsschirm und Sündenfall: Rhetorik in der europapolitischen Kommunikation“ (17 Uhr in der Aula auf dem Saarbrücker Campus, Geb.A3 3).

Rund 30 Workshops und Diskussionsrunden geben darüber hinaus Gelegenheit zum Austausch. Darunter ein Workshop zum Projekt „Jugend debattiert“ der Hertie-Stiftung. Außerdem wird diskutiert zum Thema Radiorhetorik und Radioästhetik: unter anderem mit Vorträgen zu "Klingt wie Sputnik - Der typische Sound von Radiomoderation aus Sicht der Hörer“, Morningshow-Moderationen im gegenwärtigen Radio oder Hörerassoziationen zu Radiomoderationen. Auch die Neujahrsansprachen in Frankreich und Deutschland werden medienrhetorisch verglichen. Weitere Workshops thematisieren unter anderem die Glaubwürdigkeit im Internet, befassen sich mit der Rhetorik des politischen und parlamentarischen Dialogs oder eröffnen einen Blick nach Griechenland zur Rhetorik in der dortigen Ausbildung. Außerdem werden neue französische Forschungsergebnisse zu Rhetorik, Kino und Fernsehen vorgestellt.

Am Sonntag, 13. Oktober, wird ab 10 Uhr in der Aula (A3 3) zum Abschluss eine Bilanz der Tagung gezogen.

Schirmherr der Tagung ist Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments.

Vertreter der Medien sind zur kostenlosen Teilnahme herzlich eingeladen. Die Tagungsgebühr beträgt 150 Euro (Tageskarten: 50 Euro, Studenten: 50 Euro für drei Tage).

Programm, Anmeldung, Information: http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html

Kontakt: Prof. Dr. Norbert Gutenberg, Europäisches Institut für Rhetorik EIR,
Telefon: +49 (0)681 / 302-2502, E-Mail: n.gutenberg@mx.uni-saarland.de; eir-ier@mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: (0681/302-2601; -64091).

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/institut/eir/internationale-tagung-2013-rhetorik-in-europa-tagungsankuendigung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften