Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zu Psychotraumatologie und Menschenrechten

23.05.2011
Speziell für JournalistInnen Panel zur Menschenrechtsdebatte in den Medien

Von 2. bis 5. Juni 2011 findet an der Universität Wien die 12. European Conference on Traumatic Stress (ECOTS) statt. Inhaltlicher Schwerpunkte sind Psychotraumatologie und Menschenrechte. Neben zahlreichen internationalen ExpertInnen sprechen renommierte WissenschafterInnen der Universität Wien zu diesen Themen: Brigitte Lueger-Schuster, Konferenzorganisatorin und Psychologin, sowie der Menschenrechtsexperte Manfred Nowak. Speziell für JournalistInnen findet am Samstag, 4. Juni, 13.30 Uhr, eine Diskussion zur Menschrechtsdebatte in den Medien statt.

"Menschenrechte erleben weltweit verstärkt Aufmerksamkeit, ebenso wie sie weltweit verletzt werden. Am massivsten geschieht dies durch Folter. Doch auch Vertreibung, Verhinderung am Zugang zur Gesundheitsversorgung sowie die Nicht-Möglichkeit, das eigene Leben zu gestalten, da man in einem Flüchtlingslager zu leben hat oder keinen Zugang zu Arbeit, Bildung und Recht hat, sind Verletzungen mit Auswirkungen auf die psychische Gesundheit", beschreibt Brigitte Lueger-Schuster, Psychotraumatologin an der Universität Wien und Organisatorin der ECOTS 2011 den Themenbogen. Die Tagung beschäftigt sich mit den psychischen Auswirkungen von Menschenrechtsverletzungen und den Folgen von extremen Situationen: von Naturkatastrophen – wie das Erdbeben in Sendai – bis zu zwischenmenschlicher Gewalt in der Familie.

Herausragende Keynote Lectures

Während der Tagung finden u.a. folgende Keynote Lectures zu Psychotrauma und Menschenrechte von renommierten ExpertInnen im Audimax der Universität Wien (1010, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1) statt.

Manfred NOWAK, Menschenrechtsexperte, Professor für Internationales Recht an der Universität Wien und Leiter der Forschungsplattform Human Rights in the European Context eröffnet die Konferenz mit einem Vortrag über seine Erfahrungen als "UN Special Rapporteur on Torture". Nowak versucht aufzuzeigen, wo die psychotraumatologische Expertise für JuristInnen von besonderer Bedeutung ist. Er weist darauf hin, dass von psychologischer Expertise Gefahren ausgehen können, so wie sie beispielsweise bei den Verhören der Guantanamo-Häftlinge missbraucht wurde.

Vortrag: Fact-Finding and the Documentation of Torture: the Experiences of the UN Special Rapporteur on Torture

Donnerstag, 2. Juni, 17 Uhr, Audimax

Joop DE JONG ist Professor für transkulturelle und internationale Psychiatrie am VU University Medical Center in Amsterdam und außerordentlicher Professor für Psychiatrie an der Boston University School of Medicine. Er war der Gründer und Leiter der Transcultural Psychosocial Organization, einer NGO, die Programme für psychische Gesundheit in über 20 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa entwickelte. Seine derzeitigen Interessensschwerpunkte liegen in der Prävention der Auswirkungen bewaffneter Konflikte und in der Übergangsjustiz.

Vortrag: Public mental health: the state of the art of dealing with massive stress

Freitag, 3. Juni, 13.30 Uhr, Audimax

Nora SVEAAS, ist klinische Psychologin und seit 2008 Professorin an der Fakultät für Psychologie der Universität Oslo. Seit 2005 ist sie Mitglied des UN Committee against Torture. Sie steht dem Menschenrechtskomitee der norwegischen psychologischen Gesellschaft vor und leitet die "Health and Human Right Info" (HHRI), eine weltweite Datenbank zu psychischer Gesundheit und Menschenrechte. Sie hat viele Jahre mit traumatisierten Flüchtlingen gearbeitet und beschäftigt sich mit Verfahren von Folteropern vor internationalen Gerichtshöfen.

Vortrag: Gross human rights violations and reparation: rehabilitation as form of reparation under international law – challenges and approaches

Samstag, 4. Juni, 8.30 Uhr, Audimax

FÜR JOURNALISTiNNEN: Menschrechtsdebatte in den Medien
Speziell für JournalistInnen findet am Samstag, 4. Juni, 13.30-15.00 Uhr, im Audimax die Diskussion "Mental Health Professionals and the Media: Collaboration or Conflict? Discussing the school-shooting in Winnenden" mit Miranda Olff (Psychiaterin), Frank Nipkau (Chefredakteur der Winnender Zeitung) und Thomas Weber (Psychotherapeut) unter dem Vorsitz von Bruce Shapiro, Direktor des Dart Center International, statt.

Ereignisse wie Amoklauf in einer Schule, Terror-Attacken oder massiver Kindesmissbrauch fordern JournalistInnen und PsychotraumatologInnen gleichermaßen. Medien können notwendige Informationen über psychische Belastungen und mögliche Bewältigungsformen übermitteln, aber auch die Belastung für die Opfer durch die Art der Berichterstattung deutlich erhöhen. Die Diskussion widmet sich am Beispiel des Amoklaufes von Winnenden 2009, bei dem 16 Menschen getötet wurden, diesem brisanten Thema.

Diskussion: "Mental Health Professionals and the Media: Collaboration or Conflict? Discussing the school-shooting in Winnenden"

Samstag, 4. Juni, 13.30 Uhr, Audimax

Freier Eintritt nach Vorweis eines Presseausweises

Das Dart Center organisiert im Rahmen der Konferenz weitere Panels zum Thema Journalismus und Trauma. Details finden Sie im Programm der ECOTS 2011. Für Interessierte stehen Bruce Shapiro, Direktor des Dart Center for Journalism and Trauma in New York, und Gavin Rees, Leiter des Dart Center Europe in London, als Gesprächspartner zur Verfügung.

Ausstellung: "TRAUMA TOUCHING ART"
Martina Gasser zeigt in ihrer Ausstellung "Trauma Touching Art" eine Auswahl an Arbeiten, die sich mit den Themen Identität sowie Auflösung und Verletzung derselben beschäftigen.

Vernissage: Freitag, 3. Juni, 10.45-11.15 Uhr, Großer Festsaal.

"Ziel der Tagung ist es, Wissenschaft und Praxis – wie PsychologInnen, JournalistInnen, MenschenrechtsaktivistInnen – gegenseitig zu stärken und 750 TeilnehmerInnen einen engagierten Austausch zu bieten", erklärt Brigitte Lueger-Schuster, die als designierte Präsidentin der European Society for Traumatic Stress Studies (ESTSS) die Konferenz nach Wien gebracht hat. Lueger-Schuster lehrt und forscht am Institut für Klinische, Biologische und Differentielle Psychologie der Universität Wien, ist Vorstandsmitglied der deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und hat federführend an internationalen Richtlinien für akute Hilfe mitgearbeitet.

Wissenschaftlicher Kontakt
Ass.-Prof. Dr. Brigitte Lueger-Schuster
Institut für Klinische, Biologische und Differentielle Psychologie
Universität Wien
1010 Wien, Liebiggasse 5
T +43-1-4277-479 10
M +43-664-602 77-479 10
brigitte.lueger-schuster@univie.ac.at
Allgemeine Interviewanfragen
Mag. Martina Gasser
M +43-699-119-56-393
Mag. Dina Weindl
M + 43-650-346-23-33
Interviewanfragen DART
Petra Tabeling
T +49-221-278 08-14
M +49-177-7117-638
Petra.Tabeling@dartcenter.org
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://ecots2011.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie