Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung „Postkolonialismus und Kanon“ an der Universität Trier

26.11.2010
Nach Jahren der Kritik am literarischen Kanon und kontroverser Debatten über seine Erweiterung oder Abschaffung zieht eine international besetzte Tagung an der Universität Trier eine Zwischenbilanz: Welche Rolle spielen Kanon-Fragen in den Postkolonialen Studien – und umgekehrt? Welche Erkenntnisse lassen sich aus der wechselseitigen Beobachtung von Postkolonialen Studien, Kanon und Ästhetik mit Blick auf Interpretationsprobleme und literarische Wertung gewinnen? Titel der Tagung: „Postkolonialismus und Kanon. Relektüren, Revisionen und postkoloniale Ästhetik“.

Vom 3. bis 5. Dezember findet an der Universität Trier eine Tagung des DFG-Netzwerks „Postkoloniale Studien in der Germanistik“ in Zusammenarbeit mit dem SFB 600 „Fremdheit und Armut. Wandel von Inklusions- und Exklusionsformen von der Antike bis zur Gegenwart“ zum Thema „Postkolonialismus und Kanon.

Relektüren, Revisionen und postkoloniale Ästhetik“ statt. Nach Jahren der Kritik am literarischen Kanon und kontroverser Debatten über seine Erweiterung oder Abschaffung zieht die international besetzte Trierer Tagung eine Zwischenbilanz: Welche Rolle spielen Kanon-Fragen in den Postkolonialen Studien – und umgekehrt? Welche Erkenntnisse lassen sich aus der wechselseitigen Beobachtung von Postkolonialen Studien, Kanon und Ästhetik mit Blick auf Interpretationsprobleme und literarische Wertung gewinnen?

Koloniale oder quasi-koloniale Situationen haben auf unterschiedlichen Ebenen Literatur und Kanon beeinflusst. Bezieht man das Erkenntnispotenzial, das die Postkolonialen Theorien bereitstellen, nun darauf zurück, lässt sich nach blinden Flecken der Kanonisierungsprozesse fragen: Inwieweit war und ist die Auswahl von Autoren und Werken für die diversen Kanones von (quasi-)kolonialen Grundstrukturen geprägt? Inwiefern waren bisherige Kanones ‚germanozentrisch’ - und was ließe sich dem entgegensetzen. Welche Rolle kann oder sollte hier z.B. die deutschsprachige Literatur afrikanischer AutorInnen spielen?

Welche literarischen Texte können in postkolonialer Sicht als ‚kanonwürdig’ gelten, weil sie koloniale Verhältnisse ästhetisch überzeugend differenziert beobachten und beschreiben? Kann etwa Wilhelm Raabe heute als ‚postkolonialer Autor’ gelten, weil er in Texten wie Zum wilden Mann oder Abu Telfan die Gewaltbereitschaft der Kolonialherren, Soldaten und Abenteurern in Lateinamerika und Afrika darstellte? Und umgekehrt: Welche Autoren hätten aus postkolonialer Sicht eine Dekanonisierung verdient?

Neue Perspektiven verheißt außerdem die Einbeziehung ‚interner Fremder‘ in Europa, d.h. von Juden und daneben auch ‚Zigeunern’. Deren Repräsentation folgt, so haben Forschungen im Trierer SFB gezeigt, über weite Strecken kolonialen Strukturmustern mit ihren Dichotomien, Verschiebungen und Paradoxien. Was dies für den Kanon zu bedeuten hat, gilt es im Rahmen der Tagung zu klären.

Ein weiteres spannendes Thema sind Strukturanalogien zwischen der überseeischen Kolonialpolitik und den west-osteuropäischen Verhältnissen. Dies gilt insbesondere hinsichtlich des asymmetrischen Blickregimes (auch und besonders während der Systemkonfrontation des ‚Kalten Krieges’), stabiler Machtasymmetrien und spezifischer Dynamiken in Ökonomie, Bildung, Kanon und Rezeption. In diesem Zusammenhang steht etwa die Rezeption des Post-kolonialismus in der späten DDR-Literatur bei Christa Wolf, Heiner Müller und anderen. In theoretischer Hinsicht gilt es ferner, die Reichweite der im Anschluss an Edward Said geführten ‚Orientalismus’-Debatte für die deutschsprachige Literatur (und den Kanon) näher zu bestimmen.

Zu den Leitfragen der Tagung gehört jedoch nicht nur die nach dem Potential der Postkolonialen Studien für die Kanondebatten, sondern auch die Bestimmung der Grenzen: Wie verhält sich die gegenwärtig zu beobachtende Ausweitung des Begriffs ‚Postkolonialismus’ zur ursprünglichen Rückbindung an den Kolonialismus? Ist Literatur von Migranten, etwa von deutsch-türkischen Autoren, ‚postkolonial’, oder verliert der Begriff hier jede analytische Kraft?

Die Tagungsbeiträge widmen sich Re-Lektüren/Neu-Interpretationen kanonisierter wie nicht-kanonisierter Texte und Wechselbezügen zwischen (post)kolonialer Ästhetik, literarischer Wertung und/oder Kanon. Weitere Beiträger befassen sich mit der spezifisch ästhetischen Erkenntnis der Äußerungsformen und Auswirkungen kolonialer Situationen in und auf Gesellschaften und Individuen.

Interessierte Redakteure sind herzlich willkommen. Einzelne Referenten stehen auch für Interviews zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Dr. Herbert Uerlings
Sprecher des SFB 600
Universität Trier, Germanistik/ NdL
Universitätsring 15
54286 Trier
Email: uerlings@uni-trier.de
Dr. Iulia-Karin Patrut
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Universität Trier / SFB 600
Universitätsring 15
54286 Trier
Email: patrut@uni-trier.de
Tel: 0651-201-3287

Peter Kuntz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Beobachtung Interpretationsprobleme Revision Rezeption Ästhetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie