Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung „Postkolonialismus und Kanon“ an der Universität Trier

26.11.2010
Nach Jahren der Kritik am literarischen Kanon und kontroverser Debatten über seine Erweiterung oder Abschaffung zieht eine international besetzte Tagung an der Universität Trier eine Zwischenbilanz: Welche Rolle spielen Kanon-Fragen in den Postkolonialen Studien – und umgekehrt? Welche Erkenntnisse lassen sich aus der wechselseitigen Beobachtung von Postkolonialen Studien, Kanon und Ästhetik mit Blick auf Interpretationsprobleme und literarische Wertung gewinnen? Titel der Tagung: „Postkolonialismus und Kanon. Relektüren, Revisionen und postkoloniale Ästhetik“.

Vom 3. bis 5. Dezember findet an der Universität Trier eine Tagung des DFG-Netzwerks „Postkoloniale Studien in der Germanistik“ in Zusammenarbeit mit dem SFB 600 „Fremdheit und Armut. Wandel von Inklusions- und Exklusionsformen von der Antike bis zur Gegenwart“ zum Thema „Postkolonialismus und Kanon.

Relektüren, Revisionen und postkoloniale Ästhetik“ statt. Nach Jahren der Kritik am literarischen Kanon und kontroverser Debatten über seine Erweiterung oder Abschaffung zieht die international besetzte Trierer Tagung eine Zwischenbilanz: Welche Rolle spielen Kanon-Fragen in den Postkolonialen Studien – und umgekehrt? Welche Erkenntnisse lassen sich aus der wechselseitigen Beobachtung von Postkolonialen Studien, Kanon und Ästhetik mit Blick auf Interpretationsprobleme und literarische Wertung gewinnen?

Koloniale oder quasi-koloniale Situationen haben auf unterschiedlichen Ebenen Literatur und Kanon beeinflusst. Bezieht man das Erkenntnispotenzial, das die Postkolonialen Theorien bereitstellen, nun darauf zurück, lässt sich nach blinden Flecken der Kanonisierungsprozesse fragen: Inwieweit war und ist die Auswahl von Autoren und Werken für die diversen Kanones von (quasi-)kolonialen Grundstrukturen geprägt? Inwiefern waren bisherige Kanones ‚germanozentrisch’ - und was ließe sich dem entgegensetzen. Welche Rolle kann oder sollte hier z.B. die deutschsprachige Literatur afrikanischer AutorInnen spielen?

Welche literarischen Texte können in postkolonialer Sicht als ‚kanonwürdig’ gelten, weil sie koloniale Verhältnisse ästhetisch überzeugend differenziert beobachten und beschreiben? Kann etwa Wilhelm Raabe heute als ‚postkolonialer Autor’ gelten, weil er in Texten wie Zum wilden Mann oder Abu Telfan die Gewaltbereitschaft der Kolonialherren, Soldaten und Abenteurern in Lateinamerika und Afrika darstellte? Und umgekehrt: Welche Autoren hätten aus postkolonialer Sicht eine Dekanonisierung verdient?

Neue Perspektiven verheißt außerdem die Einbeziehung ‚interner Fremder‘ in Europa, d.h. von Juden und daneben auch ‚Zigeunern’. Deren Repräsentation folgt, so haben Forschungen im Trierer SFB gezeigt, über weite Strecken kolonialen Strukturmustern mit ihren Dichotomien, Verschiebungen und Paradoxien. Was dies für den Kanon zu bedeuten hat, gilt es im Rahmen der Tagung zu klären.

Ein weiteres spannendes Thema sind Strukturanalogien zwischen der überseeischen Kolonialpolitik und den west-osteuropäischen Verhältnissen. Dies gilt insbesondere hinsichtlich des asymmetrischen Blickregimes (auch und besonders während der Systemkonfrontation des ‚Kalten Krieges’), stabiler Machtasymmetrien und spezifischer Dynamiken in Ökonomie, Bildung, Kanon und Rezeption. In diesem Zusammenhang steht etwa die Rezeption des Post-kolonialismus in der späten DDR-Literatur bei Christa Wolf, Heiner Müller und anderen. In theoretischer Hinsicht gilt es ferner, die Reichweite der im Anschluss an Edward Said geführten ‚Orientalismus’-Debatte für die deutschsprachige Literatur (und den Kanon) näher zu bestimmen.

Zu den Leitfragen der Tagung gehört jedoch nicht nur die nach dem Potential der Postkolonialen Studien für die Kanondebatten, sondern auch die Bestimmung der Grenzen: Wie verhält sich die gegenwärtig zu beobachtende Ausweitung des Begriffs ‚Postkolonialismus’ zur ursprünglichen Rückbindung an den Kolonialismus? Ist Literatur von Migranten, etwa von deutsch-türkischen Autoren, ‚postkolonial’, oder verliert der Begriff hier jede analytische Kraft?

Die Tagungsbeiträge widmen sich Re-Lektüren/Neu-Interpretationen kanonisierter wie nicht-kanonisierter Texte und Wechselbezügen zwischen (post)kolonialer Ästhetik, literarischer Wertung und/oder Kanon. Weitere Beiträger befassen sich mit der spezifisch ästhetischen Erkenntnis der Äußerungsformen und Auswirkungen kolonialer Situationen in und auf Gesellschaften und Individuen.

Interessierte Redakteure sind herzlich willkommen. Einzelne Referenten stehen auch für Interviews zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Dr. Herbert Uerlings
Sprecher des SFB 600
Universität Trier, Germanistik/ NdL
Universitätsring 15
54286 Trier
Email: uerlings@uni-trier.de
Dr. Iulia-Karin Patrut
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Universität Trier / SFB 600
Universitätsring 15
54286 Trier
Email: patrut@uni-trier.de
Tel: 0651-201-3287

Peter Kuntz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Beobachtung Interpretationsprobleme Revision Rezeption Ästhetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ein Feuerwerk der chemischen Forschung
24.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig
24.08.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften