Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur optischen Messtechnik am FH-Standort Zweibrücken

19.02.2009
Eine besondere Ehre und Anerkennung wird dem Standort Zweibrücken der Fachhochschule Kaiserslautern vom 2. bis 4. März 2009 zuteil.

Auf dem Campus können dann mehr als 100 renommierte Wissenschaftler und Ingenieure aus der ganzen Welt beim "Workshop Ellipsometry 2009" über Einsatz und Anwendungen dieser optischen Messtechnik diskutieren und Erfahrungen austauschen.

Die Ellipsometrie ist eine hochempfindliche optische Messtechnik, mit der hauchdünne Schichten, feinste Oberflächenstrukturen und neue Materialien charakterisiert werden können. Dabei wird polarisiertes Licht auf die zu untersuchende Oberfläche eingestrahlt und von dieser wieder reflektiert. Bei der Reflektion ändert sich die Polarisation, woraus wiederum auf die Oberflächen- oder Schichtstruktur sowie auf gewisse Materialeigenschaften geschlossen werden kann.

So ist es z.B. möglich, Schichten mit einer "Dicke" von einem Tausendstel eines Tausendstel Millimeters sicher nachzuweisen. Standardmäßig wird dieses Verfahren heute bei allen Herstellern von Hochtechnologieprodukten wie Computerchips, Festplattenspeichern oder Flachbildschirmen eingesetzt. Zunehmend findet sie auch bei medizinischen Diagnoseverfahren und in der Biotechnologie Einzug.

Während sich die Vermessung der Proben bei diesem Verfahren eher relativ einfach darstellt, liegt die Schwierigkeit des Verfahrens vielfach in der korrekten Auswertung der Messergebnisse.

Initiatoren des Workshops Ellipsometry waren im Jahr 2000 zwei Wissenschaftler aus Stuttgart und Berlin. Seither fand die Veranstaltung mit stetig steigender Teilnehmerzahl je zweimal in diesen deutschen Städten statt und stieß schnell auch außerhalb Deutschlands auf große Aufmerksamkeit. Daher wurde die Veranstaltung vor nunmehr drei Jahren für Beiträge aus dem europäischen Ausland geöffnet und fand von dieser Seite auch regen Zuspruch.

Für die Veranstaltung in 2009 erwies sich nun selbst der europäische Rahmen als zu klein und der Ellipsometry-Workshop avanciert damit zu einem wirklichen "global event". Das weltweite Interesse belegen schon allein die Herkunftsländer der Tagungsbeiträge, die für Zweibrücken eingereicht wurden: Von den insgesamt 64 Beiträgen kommen 30 aus Deutschland, 7 aus den USA und 6 aus Schweden; weitere Arbeiten kommen aus Tschechien (4), Italien (3) sowie Spanien, Frankreich, Rumänien und Mexiko (jeweils 2) und Belgien, Niederlande, Schweiz, Ukraine, Japan und Jordanien (je 1).

Dass nach Metropolen wie Berlin und Stuttgart nun für 2009 Zweibrücken den Zuschlag für die Ausrichtung des Workshops Ellipsometry bekam, ist für Prof. Dr. Peter Pokrowsky als Cheforganisator der Veranstaltung vor allem ein nachdrücklicher Beleg für die erstklassige Ausstattung des FH-Campus. "Die Delegation, die vor etwa zwei Jahren den Zweibrücker Campus, die Labore und Veranstaltungsräume begutachtete, war geradezu davon begeistert, was an einer kleinen Fachhochschule alles möglich ist", so Pokrowsky.

Aber nicht nur der Campus selbst war dafür ausschlaggebend, dass sich Zweibrücken als Tagungsausrichter gegen äußert attraktive Mitwerber durchsetzen konnte. "Insbesondere wurden bei der Auswahl auch die Verkehrsanbindungen berücksichtigt und dabei die Flug- und Schnellbahnverbindungen Zweibrückens positiv registriert", erinnert sich Pokrowsky. Alles in allem also ein schöner Erfolg für Zweibrücken sowohl als Wissenschaftsstandort wie auch als Stadt und Gastgeber für ein internationales Klientel.

Ganz im Sinne einer University of Applied Sciences wie der Fachhochschule stellt das Programm des Workshops Ellipsometry 2009 ganz deutlich den Praxisbezug dieser optischen Messtechnik in den Vordergrund und thematisiert die verschiedensten Facetten und auch Problematiken in der Anwendung dieser Technologie.

Zusätzlich und sozusagen als Abrundung des wissenschaftlichen Diskurses wird am Ende der Tagung ein/e junge/r Nachwuchswissenschaftler/in mit der Paul Drude Medaille ausgezeichnet, einem besonderen Preis für den bedeutendsten Beitrag zu dieser Messtechnik. Ein weiterer Preis wird für die beste Posterdarstellung zur Thematik vergeben.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Pokrowsky
Tel: 06332-914-410
Mail: peter.pokrowsky@fh-kl.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern
Tel: 0631-3724-100
Mail: praesident@fh-kl.de
Red.: Pressestelle FH-Standort Zweibrücken:
Wolfgang Knerr
Tel: 06332-914-136
Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Wolfgang Knerr | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de
http://www.wse-2009.de
http://www.bam.de/de/microsites/ake/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik