Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur Oberflächenanalytik

20.03.2012
TWS und FH sind erneut Ausrichter der AOFA.
Termin: 24. - 26. September 2012 - "Call for Paper" läuft bis 1. Mai 2012

Die alle zwei Jahre stattfindende Arbeitstagung „Angewandte Oberflächenanalytik“ (AOFA) richtet sich an Analytiker, aber auch an Entwickler, Betreiber und Nutzer von Oberflächenanalyseverfahren. Die diesjährige 17.Tagung wird vom Institut für Technologie und Wissenstransfer im Kreis Soest e.V. (TWS) und der Fachhochschule Südwestfalen vom 24. - 26. September 2012 in der Stadthalle in Soest ausgerichtet.

In vielen Hightech-Bereichen der Material- und Werkstoffwissenschaften spielen Oberflächen, dünne Schichten, Grenzflächen insbesondere aber Analysemethoden zur Charakterisierung von Phänomenen in Mikro- und Nano-Bereichen eine wichtige Rolle.

Farbe, Struktur, Härte und viele andere Eigenschaften von Materialien, Werkstoffen, Gegenständen des täglichen Gebrauchs sind hiervon berührt.

Oberflächendünnschicht-, Mikro- und Nanobereichsanalytik dienen dabei zur Qualitätsverbesserung und -sicherung zur Entwicklung neuer Hightech-Produkte aber auch zur Prozessoptimierung und -kontrolle.

Wissenschaftler vom Hochschulstandort Soest (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Karl-Heinz Müller) arbeiten schon seit vielen Jahren erfolgreich auf dem Gebiet der Oberflächenphysik in den Bereichen Grundlagenforschung, verfahrens- und gerätetechnische Entwicklungen sowie Analytik für industrielle Anwendungen.

Hiervon partizipieren insbesondere KMUs der Region, die ansonsten kaum oder nur wenig Zugriff auf Analysemethoden dieser Art haben. Das wissenschaftliche Komitee der Tagungsreihe Angewandte Oberflächenanalytik hat die Soester Wissenschaftler um Professor Müller mit der Durchführung der 17. Arbeitstagung Angewandte Oberflächenanalytik beauftragt.

Dr. Hubert Paulus vom TWS ist dabei für Organisation und das wissenschaftliche Programm zuständig. Dabei wird er von Dr. Mark Schülke (FB Maschinenbau) unterstützt, der darüber hinaus die Veröffentlichung der Tagungsbeiträge in einer internationalen renommierten Fachzeitschrift organisiert. Die begleitende fachliche Firmenausstellung, auf der sich Hersteller und Dienstleister aus dem Analyse-Sektor beteiligen wird von Dipl.-Ing. Martin Lammers (TWS) betreut und organisiert.

Die 17. AOFA ist eine wichtige Plattform, auf der Aspekte der gesamten Kette vom Problem über die analytische Fragestellung bis hin zur Problemlösung behandelt werden. Auf dem Kongress werden Fortschrittsberichte von Analytikern, Werkstoffwissenschaftlern, Festkörperphysikern und Technologen über neue methodische Entwicklungen vorgestellt.

Nutzer und Anwender oberflächenanalytischer Verfahren aus der Industrie können sich über den aktuellen Stand der Forschungen und Entwicklungen informieren - inklusive der zugehörigen Grundlagen. Daneben besteht die Möglichkeit, aktuellen Problemstellungen aus der industriellen Praxis darzustellen und somit neue verfahrens- und gerätetechnische Entwicklungen anzuregen.

Das dreitägige Tagungsprogramm umfasst ausgewählte Hauptvorträge sowie Kurzvorträge und Poster. Parallel dazu werden die Vorträge in einer Fachzeitschrift veröffentlicht. In einer parallel stattfindenden Firmenausstellung während der Konferenz stellen sich Hersteller von Analysegeräten sowie Anbieter von Auftragsanalysen vor.

Im Vorfeld der Arbeitstagung lädt die Deutsche Vakuumgesellschaft zu einem Tutorium der Oberflächenanalytik (21./22.Sept.) nach Soest. Das Tutorium wendet sich einerseits an Physiker, Chemiker, Materialwissenschaftler und Ingenieure, die in den Bereichen Produkt- und Prozessentwicklung, Prozessoptimierung und –kontrolle, Qualitätssicherung sowie Fehler- und Schadensanalytik arbeiten. Andererseits wird aber auch Studenten in höheren Semestern, Doktoranden, Berufsanfängern oder –umsteigern in den genannten Bereichen ein kompakter und verständlicher Einstieg in die physikalischen Grundlagen der Oberflächenanalytik geboten.

Themenkreise der AOFA 17
Analyse der Oberflächen- und Grenzflächeneigenschaften von Werkstoffen (Metalle, anorganische und organische Halbleiter, Keramiken, Polymere, magnetische Materialien, Biowerkstoffe)
Chemische Reaktionen an Oberflächen und inneren Grenzflächen (Adsorption, Korrosion, Oxidation, Katalyse)
Teilchentransport an Festkörperoberflächen und dünnen Schichten (Diffusion, Segregation)
Charakterisierung und Kontrolle von Dünnschichtsystemen
Oberflächen- und Tiefenprofilanalyse an Isolatoren (Glas, Keramik, Polymere)
Strukturbestimmung im oberflächennahen Bereich
Mikro- und Nanobereichsanalyse (abbildende Analysen, Tiefenprofilanalyse)
Spurenanalyse
Neue verfahrens- und gerätetechnische Entwicklungen
Quantifizierung von Messsignalen
Schadensanalysen
Neue Einsatzmöglichkeiten von oberflächenanalytischen Methoden
17. Arbeitstagung „Angewandte Oberflächenanalytik“ (AOFA 17)
24. - 26. September 2012
Ort: Stadthalle Soest
Konferenzsekretariat
M. Haverland, G. Schimmelpfennig
Institut für Technologie- und Wissenstransfer im Kreis Soest e.V. (TWS)
Fachhochschule Südwestfalen
Lübecker Ring 2
59494 Soest
Tel.: +49 (0)2921 378-260
Fax: +49 (0)2921 378-266
E-Mail: info@aofa17.de
Veranstalter:
Fachhochschule Südwestfalen
Institut für Technologie- und Wissenstransfer im Kreis Soest (TWS)
Deutsche Vakuum-Gesellschaft DVG e.V.
Deutsche Physikalische Gesellschaft DPG, Fachverband Mikrosonden
Beteiligte Organisationen:
Österreichische Gesellschaft für Analytische Chemie (ASAC) in der GÖCh,
Deutscher Arbeitskreis für Angewandte Spektroskopie (DASp) der GDCh-Fachgruppe Analytische Chemie
European Microbeam Analysis Society EMAS
SCADEG, Sektion für strukturelle und chemische Dünnschicht- und Grenzflächenanalyse der Kgl. Niederländischen Chemischen Vereinigung
Schweizerische Arbeitsgemeinschaft Oberflächen und Grenzflächen SAOG,
Dt. Verband für Materialforschung und -prüfung DVM Stahlinstitut VDEh
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.aofa17.de/
http://www.vakuumgesellschaft.de/
http://www.fh-swf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie