Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung für Nuklearmedizin in Bregenz

04.03.2011
Vom 13. bis 16. April findet die NuklearMedizin 2011 als gemeinsame Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Nuklearmedizin im Festspielhaus Bregenz am Bodensee statt.

In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress - für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten - einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie einer großen, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die Dreiländertagung zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin.

Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt bei den Neuentwicklungen im Bereich der nuklearmedizinischen Technologie. So kann die bereits etablierte Positronen-Emissions-Tomographie (PET) - ein nuklearmedizinisches, bildgebendes Diagnoseverfahren - entscheidende Hinweise darauf geben, ob Gewebeknoten gut- oder bösartig sind oder wie sich eine Tumorerkrankung ausgebreitet hat. Dem Patienten werden hierfür winzige Mengen radioaktiv markierter Stoffe (so genannte Tracer) verabreicht, deren unterschiedliche Verteilung in den Körperzellen dann sichtbar gemacht wird. Die neuere Möglichkeit der Kombination dieser PET-Untersuchung mit der in der Röntgendiagnostik verwendeten Computertomographie (CT) und auch mit der Magnetresonanztomographie (MRT) ergänzt diese Untersuchungsmethode nun hervorragend und lässt die Ergebnisse immer präziser werden. Mittlerweile können durch solche nuklearmedizinische Untersuchungen nicht nur Krebserkrankungen frühzeitig diagnostiziert, sondern auch im Bereich der Psychiatrie Krankheitsverläufe und sogar Emotionen erklärt und auf diese Weise viel über die Ursachen psychischer Erkrankungen gelernt werden.

Der breiten Öffentlichkeit soll auf der Dreiländertagung auch der immense Nutzen der Nuklearmedizin in der Kardiologie nahegebracht werden. Die Herzdurchblutungs-Szintigraphie, eine nuklearmedizinische Untersuchungsmethode der Blutversorgung des Herzmuskels, wird im Vergleich zum amerikanischen Raum in Europa immer noch deutlich seltener eingesetzt. Aus diesem Grund wird im Rahmen des Kongresses ein weiterer Schwerpunkt auf die Herz-Kreislaufdiagnostik gelegt. Die Patienten profitieren hier von den wenig belastenden nuklearmedizinischen Untersuchungen. Ohne einen Eingriff in den Körper kann durch sie festgestellt werden, ob die bedeutend risikoreichere und daher problematischere Untersuchung mittels Herzkatheter überhaupt erforderlich ist. Die Herzdurchblutungs-Szintigraphie liefert zudem auch ausgezeichnete Ergebnisse über Funktion und Zustand des Herzmuskels und ermöglicht Prognosen zum Infarktrisiko des Patienten.

Die Diagnostik und Therapie gutartiger und bösartiger Schilddrüsenerkrankungen wird im Rahmen der NuklearMedizin 2011 als ein weiterer Schwerpunkt ausführlich thematisiert. Bei diesen Erkrankungen übernimmt die Nuklearmedizin praktisch die gesamte Diagnose und auch Therapie mit Ausnahme der Operation. Relevant wird dies insbesondere bei den in unseren Ländern nahezu als Volkskrankheit zu bezeichnenden Schilddrüsenvergrößerungen (Kröpfe), die durch den noch gegen Ende des 20. Jahrhunderts bestehenden Jodmangel ausgelöst werden. Wichtig ist die Nuklearmedizin vor allem auch für jene Patienten, die an dem immer häufiger werdenden Schilddrüsenkarzinom leiden. Hier ermöglicht sie, Schilddrüsentumore in früheren Stadien zu erkennen, zu behandeln und so die Sterblichkeit deutlich zu senken.

Der Dreiländertagung wird am 13. April 2011 ein Vorkongress-Symposium zum Thema „Nuklearmedizinische Bildgebung für pharmakologische und klinische Studien“ vorangehen. Ein internationaler Workshop zum “Preclinical Imaging in Small Laboratory Animals” findet vom 11. bis 14. April 2011 teilweise kongressbegleitend statt.

Der Kongress NuklearMedizin 2011 ist in erster Linie ein Forum für den Austausch neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und für die Präsentation aktueller Forschungsergebnisse. Die Industrieausstellung, auf der nationale und internationale Hersteller den aktuellen Stand ihrer Entwicklungen präsentieren, ist zentraler Bestandteil der Tagung. Dabei soll an der Schnittstelle zwischen institutioneller Forschung und den Entwicklungsabteilungen der Unternehmen der Anstoß für neue Forschungs- und Entwicklungsideen gegeben werden.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2011 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2011.eu zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de
www.nuklearmedizin.de
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2011.eu/
- Kongresshomepage der NuklearMedizin 2011
http://www.nuklearmedizin.de/
- Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
http://www.ogn.at/
- Homepage der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung
http://www.nuklearmedizin.ch/
- Homepage der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin

Stefanie Neu | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2011.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics