Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Metropolen und „ihre“ Alpen

29.07.2010
Unter dem Motto „Metropolen und ,ihre‘ Alpen“ kommen vom 6. bis 9. Oktober 2010 in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 200-300 Wissenschaftler aus den Alpenländern sowie Vertreter aus Politik und Praxis zum AlpenForum 2010 zusammen. Im Zentrum der Tagung stehen die Wechselbeziehungen zwischen den Alpenrand-Metropolen und dem Alpenraum, ein Leitthema ist die Frage nach einer zukünftigen europäischen Makroregion „Alpenraum“.

Schneebedeckte hochalpine Gipfel in Sichtweite zur Großstadt: Die Alpen sind ein Hochgebirge mit einzigartiger Lage inmitten dicht besiedelter Kernräume Europas – von Mailand über Turin bis Lyon, von Zürich über München und Wien bis Ljubljana. Diese Lage macht die Alpen zu einem Kultur- und Naturraum gleichermaßen, sie sind Tourismusfaktor und Naturschauspiel, Hindernis und Transitgebiet, Lebens-, Freizeit- und Wirtschaftsraum.

Das AlpenForum 2010, das die Bayerische Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit dem Internationalen Wissenschaftlichen Komitee Alpenforschung (ISCAR) organisiert, richtet den Blick unter dem Motto „Metropolen und ,ihre‘ Alpen“ erstmals von außen auf die Alpen. Welche Bedeutung haben die großen Metropolen in Alpennähe für die Entwicklung des Alpenraums – und inwiefern sind diese Städte Nutznießer der Alpen? Gibt es möglicherweise eine gemeinsame länderübergreifende Zukunft in einer mitteleuropäischen Makroregion Alpenraum? Themen wie Urbanisierung, Mobilität, Biodiversität, Klimawandel, Georessourcen oder Georisiken kommen in den Plenarsitzungen und Workshops zur Sprache: Bevölkerungstrends, Verstädterung und alpine Brachen sind ebenso dabei ein Thema wie die Austragung von Olympischen Winterspielen im Alpenraum, Naturkatastrophen und Geothermie, die Frage nach „klimaneutralen“ Alpen, Wassermanagement und die Entwicklung von Verkehr und Transit.

Einen Schwerpunkt legt das AlpenForum 2010 auf die Frage nach einer mitteleuropäischen Makroregion „Alpenraum“ und greift damit die aktuelle Diskussion zu Makroregionen und der entsprechenden Raumpolitik der Europäischen Union auf. In einer Podiumsveranstaltung diskutieren die Oberbürgermeister und Stadtplaner der großen Alpenrand-Metropolen München, Zürich, Wien, Turin, Grenoble und Ljubljana mit Vertretern der Alpenregionen, der Europäischen Union und der Alpenkonvention über Grundlagen und Perspektiven einer europäischen Makroregion „Alpenraum“.

Mit dem Konzept der Makroregion verfolgt die Europäische Union das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit einer Region zu steigern, indem vorhandene Strukturen und Ressourcen in der Region durch ein koordiniertes Vorgehen besser genutzt werden, z.B. bei der Zusammenarbeit unterschiedlicher politischer Ebenen, bei der Strategieentwicklung oder beim Einsatz der Finanzinstrumente. Bereits bekannte Beispiele für den Aufbau von EU-Makroregionen sind das Baltikum (Ostseeraum) oder das Donaubecken (Donauraum). Gemäß dem Europäischen Raumentwicklungskonzept sollen diese transnationalen Gebiete eine wichtige Rolle in der zukünftigen EU-Politik spielen. In einer mitteleuropäischen Makroregion dürfte der Alpenraum als „Bindeglied“ und Ausgleichsraum zwischen den Wirtschaftszentren rund um die Alpen eine zentrale Rolle spielen. Dabei wird die vor bald 20 Jahren unterzeichnete Alpenkonvention eines der Kernstücke der makroregionalen Strategie bilden.

Zum Abschluss des AlpenForums 2010 stehen wahlweise drei Exkursionen auf dem Programm: ein Transekt vom Zentrum Münchens in den bayerischen Alpenraum, der Nationalpark Berchtesgaden als einziger alpiner Nationalpark Deutschlands und das Alpine Museum des Deutschen Alpenvereins in München.

Das AlpenForum findet seit 1994 statt und bringt alle 2 bis 3 Jahre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Alpenländer mit Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zusammen. Das AlpenForum 2010 wird gemeinsam von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und vom Internationalen Wissenschaftlichen Komitee Alpenforschung (ISCAR) durchgeführt und finanziell maßgeblich vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit sowie ferner von der Alpenkonvention gefördert.

Zum AlpenForum 2010 erscheinen ein Tagungsband und ein Themenheft der Zeitschrift „Akademie Aktuell“ über die Alpen. Beide Publikationen werden zu Beginn der Veranstaltung vorliegen.

Medienvertreter sind herzlich zum Alpenforum 2010 eingeladen. Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und stellen Ihnen während der Tagung gerne geeignete Interviewpartner zur Verfügung. Das Programm finden Sie im Dateianhang.

Tagung: „Metropolen und ,ihre‘ Alpen“ – Alpenforum 2010
Termin: 6. bis 9. Oktober 2010
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München
(in der Residenz)
Kontakt und Anmeldung: Dr. Ellen Latzin, Pressestelle der BAdW, Tel. 089 23031-1141, mail: presse@badw.de

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.forumalpinum.org
http://www.badw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics