Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Wie Klöster im Mittelalter Wissen vermittelt haben

24.10.2012
Aktuelle Forschungsergebnisse werden im Museumszentrum des Klosters Lorsch präsentiert und diskutiert

Welche Rolle karolingische Klöster als Träger und Vermittler von Wissen im Mittelalter gespielt haben, ist Thema einer internationalen Tagung des Sonderforschungsbereichs 933 „Materiale Textkulturen“ (SFB 933) der Universität Heidelberg.

Vom 31. Oktober bis 2. November 2012 werden dazu mehr als 20 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland im Museumszentrum des Klosters Lorsch zusammenkommen, um aktuelle Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren. Dabei geht es insbesondere um die Geschichte und Funktion der Klosterbibliotheken. Ein öffentliches Konzert des Ensembles „Ordo virtutum“ unter Leitung von Stefan Johannes Morent wird am 31. Oktober einen Einblick in die mittelalterliche Aufführungspraxis geben und das Programm der Tagung abrunden.

Bei dem Ort der Tagung handelt es sich selbst um eines der wichtigsten Zentren der Wissensvermittlung im Frühmittelalter. „Das Kloster Lorsch verfügte über einen der bedeutendsten europäischen Bücherbestände und repräsentierte damit einen Idealbestand vor allem des spätantiken Wissens. Anhand des Skriptoriums und der Klosterbibliothek lässt sich rekonstruieren, auf welche Weise die Zeitgenossen auf das karolingische Wissenssystem einwirkten und die Vermittlung von Wissen steuerten“, erläutert Dr. Julia Becker vom SFB 933, die gemeinsam mit Dr. Tino Licht die Konferenz organisiert hat.
Lorsch bildet demnach einen Schwerpunkt der Tagung, die in vier thematische Blöcke unterteilt ist: Zunächst geht es um die Entstehung der karolingischen Literatur aus der antiken und spätantiken Tradition, dem folgt eine Vortrags- und Diskussionsrunde zu karolingischen Bibliotheken als Wissensspeicher und Wissensordnungen. Thematisiert werden außerdem die Schriftentwicklung am Oberrhein sowie die Rolle von Trägern der karolingischen Klosterlandschaft wie Bischöfen, Äbten und Mönchen.

Initiiert wurde die Tagung mit dem Titel „Karolingische Klöster. Wissenstransfer und kulturelle Innovation“ von Wissenschaftlern eines Teilprojekts des SFB „Materiale Textkulturen“. Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereich hat es sich zum Ziel gesetzt, die Grundlagen für ein neues methodisches Instrumentarium der text-interpretativen historischen Kulturwissenschaften zu entwickeln. Im Mittelpunkt stehen dabei schrifttragende Artefakte aus non-typographischen Gesellschaften, in denen keine Verfahren der massenhaften Produktion von Geschriebenem verfügbar oder verbreitet sind.

Bei der Tagung handelt es sich um eine Kooperation des SFB 933 mit der UNESCO-Welterbestätte Kloster Lorsch sowie der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen. Das öffentliche Konzert am 31. Oktober mit dem Ensemble Ordo Virtutum findet in der Lorscher Kirche St. Nazarius, Römerstraße 5, statt und beginnt um 19 Uhr.

Weitere Informationen zur Tagung sowie zum Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften“ können im Internet unter www.materiale-textkulturen.de abgerufen werden.

Kontakt:
Dr. Julia Becker
Historisches Seminar/SFB 933
Telefon (06221) 54-3028
julia.becker@zegk.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Kloster Klosterbibliothek Mittelalter Museumszentrum Textkulturen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics