Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung am HPI will weltweit die Datenqualität verbessern

20.08.2009
Rund 150 IT-Experten aus aller Welt treffen sich Anfang November im Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI), um darüber zu beraten, wie die Qualität von elektronisch verarbeiteten Daten und Informationen verbessert werden kann.

Unter der Leitung von Prof. Felix Naumann, Leiter des HPI-Fachgebiets Informationssysteme, werden auf der ICIQ, der International Conference on Information Quality, am 7. und 8. November die neuesten Forschungsergebnisse und technischen Entwicklungen für die Bereinigung von Daten vorgestellt.

Es ist die 14. wissenschaftliche Konferenz ihrer Art und die erste, die außerhalb des Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit Sitz in Cambridge/USA stattfindet.

Zu den Hauptreferenten in Potsdam wird neben MIT-Professor Richard Wang, dem internationalen Vorreiter auf dem Gebiet der Informationsqualität, auch Jeff Jonas gehören. Der Chef-Wissenschaftler von IBM Entity Analytics ist vor allem bekannt geworden mit neuartiger Software zur Analyse von Verbindungen zwischen Personen. Sie wird weltweit zum Beispiel in der Terrorabwehr und beim Schutz von Casinos vor Spielbetrügern eingesetzt. Jonas entwickelte zudem innovative Verschlüsselungstechniken, die personenbezogene Daten anonymisieren und dennoch Analysen erlauben.

"Wir freuen uns, dass für die etablierte Konferenz, die bisher immer nur am MIT stattfand, ausgerechnet unser Hasso-Plattner-Institut als erster externer Ort ausgesucht wurde. Dies ist auch eine internationale Anerkennung der von Prof. Naumann am HPI geleisteten Arbeit", betonte Institutsleiter Prof. Christoph Meinel. Naumann selbst hob hervor, dass weltweit in Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft immer mehr Informationen in großen Datenbanken gespeichert werden, um sie nach definierten Kriterien auszuwerten, miteinander zu verknüpfen und gezielt zu nutzen. Je größer die Datenmengen und je vielfältiger die Informationsquellen, desto wichtiger sei es, für eine hohe Qualität der gespeicherten Informationen zu sorgen.

"Schlechte Informationsqualität, die nicht rechtzeitig erkannt und beseitigt wird, kann negative wirtschaftliche Folgen haben", warnte der Potsdamer Wissenschaftler. Beispielsweise würden dann Flugreservierungen aufgrund falsch geschriebener Namen nicht gefunden, Kataloge mehrfach an Haushalte verschickt oder Unternehmenskennzahlen falsch berechnet.

Der ICIQ voraus geht am 6. und 7. November eine deutsche Konferenz, auf der am HPI Industrievertreter neueste Produkte zur Säuberung von Daten präsentieren und Methoden zur Datenreinigung auf den Prüfstand stellen.

Kurzprofil Hasso Plattner-Institut

Das Hasso Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 450 Studenten genutzt wird. Insgesamt gut 12 Professoren und über 50 weitere Lehrende sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Katrin Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.iciq2009.org
http://www.giqmc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen